Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for the 'Vermittlung – Kühe, Kälber' Category

Dringender Notfall: Wer hat einen Platz für die “Schmusekuh” Lieselotte aus Brandenburg, so schnell wie möglich, damit sie nicht zum Schlachter muss???

Montag, Januar 4th, 2016

Der Bauer und seine Frau haben beschlossen Kuh Lieselotte und auch ihr Kalb schlachten zu lassen!

Diese Nachricht haben wir vor einigen Tagen von der Nachbarin erhalten. Wir haben daraufhin selbst noch einmal versucht die Bauern umzustimmen.

Wir haben sie gefragt, wieviel Geld sie für die beiden Kühe haben möchten. Sie sind nicht darauf eingegangen. Wir haben versucht an ihr Mitgefühl zu appellieren. Haben gefragt, ob sie nicht der Meinung seien, dass die Kühe, genau wie sie, die Menschen, auch bis an ihr natürliches Lebensende weiterleben möchten. Es hat nichts genützt.  Kuh Lieselotte und ihr Kalb Poldi haben ihre Lebensberechtigung verloren, weil sie als Nutztiere für die Bauern keinen Nutzen mehr haben, weil Nutztiere gehalten werden um geschlachtet zu werden und Tiere keine Menschen sind, so ihre Begründung.

Mitte Januar hatten wir bereits ganz in unserer Nähe ein Ehepaar gefunden, das bereit war Lieselotte und Poldi vorübergehend in ihrem leeren Stall aufzunehmen und auch selbst abholen wollte. Poldi sollte dann gleich in einer Klinik kastriert werden. Später sollten sie in ein endgültiges Zuhause umziehen.
Wir danken den vielen Menschen, die sich für die Rettung der Kühe eingesetzt haben und ganz besonders denen, die bereit waren Lieselotte und ihr Kalb aufzunehmen.

Beate Busse
Tieroase am Regenbogen e.V.
Tel: +49-33703 – 68987
Email: busse@tieroaseamregenbogen.de

HP: www.tieroaseamregenbogen.de

facebook.com/tieroase.am.regenbogen.e.v

+++++++++++++++++++++++++++++

Dringender Notfall: Wer hat einen Platz für die „Schmusekuh“ Lieselotte aus Brandenburg, so schnell wie möglich, damit sie nicht zum Schlachter muss???

Lieselotte ist ca. 7 – 8 Jahre alt und gesund. Sie ist sehr sanft und menschenbezogen, genießt es gestreichelt und gestriegelt zu werden.

Der Bauer, dem sie gehört, hat jetzt gesundheitliche Probleme, kann sich nicht mehr ausreichend um sie kümmern und deshalb soll Lieselotte demnächst geschlachtet werden. Abgesehen von der Anbindehaltung, im Winter im Stall, im Sommer an einer Kette auf der Wiese, hat er Lieselotte gut behandelt und er hängt auch an ihr, sieht aber keine Alternative als sie zum Schlachter zu geben.

Die einzigen Artgenossen, die Lieselotte in ihrem bisherigen Leben kennengelernt hat, waren ihre eigenen Kälbchen. Wahrscheinlich ist sie auch deshalb so anhänglich und dankbar für jede Zuwendung. Lieselotte hat bisher 5 Kälbchen gehabt, mit denen sie immer ca. ein Jahr zusammen stand. Dann wurden sie ihr jedes Mal weggenommen um geschlachtet zu werden. Diesmal soll sie nun zusammen mit ihrem Sohn Poldi zum Schlachter.

Eine Nachbarin, die Lieselotte fast täglich besucht, hat mich um Hilfe gebeten.

Wenn wir einen geeigneten Platz für Lieselotte finden, wird die Nachbarin den Bauern fragen, ob er sie dann ohne den Schlachtpreis zu verlangen abgeben wird. Ansonsten werden wir einen Spendenaufruf machen in der Hoffnung das Geld für Lieselotte zusammenzubekommen, damit diese liebe Kuh bis zu ihrem natürlichen Lebensende weiterleben darf.

Wir würden uns natürlich wünschen, dass Mutter Lieselotte mit ihrem Sohn Poldi zusammenbleiben und sie gemeinsam in eine neue Zukunft gehen dürften. Aber ob der Bauer sich darauf einlässt, ist mehr als fraglich.

Deshalb suchen wir jetzt erstmal einen geeigneten Platz für Lieselotte, so bald wie möglich, da noch nicht feststeht, wann genau der Bauer sie zum Schlachter geben will. Schön wäre es, wenn sich ein Platz in Brandenburg oder möglichst nicht zu weit entfernt finden würde, wo bereits ein paar andere Kühe sind, da wir dann noch den Transport organisieren müssen.

Kontakt:

Beate Busse
Tel.: 033703 -68987
E-Mail: busse@tieroaseamregenbogen.de
Tieroase am Regenbogen e.V.

Stierkalb braucht Hilfe! Tierbefreiung, Menschenrecht – ein Kampf, ein Gefecht!

Samstag, März 21st, 2015

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Respektiere Salzburg