Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for the 'Tiergeschichten u.v.m.' Category

Rettet das Huhn e.V.: Zu Weihnachten ein Leben schenken! Helft uns, die Rettungsschleusen geöffnet zu halten! Wir brauchen eure Unterstützung!

Mittwoch, November 23rd, 2022

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

auch in diesem Jahr müssen wir euch zum Jahresende hin dringend um eure Unterstützung bitten. Wir senden euch diese Zeilen in Hoffnung und Vertrauen darauf, dass ihr unseren Hennen weiterhin helfend eure Hände reicht und sie schützend über sie legt – auch in unruhigen Zeiten wie jetzt, die vielen Menschen Fragen, Sorgen und Ängste bereiten…

Seit fast vier Jahren halten wir unsere Rettungsschleusen für “Ausschuss-Hennen” -wir nennen sie Junghennen- nun offen und die Zahl der Tiere, die wir durch diese Schleusen retten können, ist stetig gewachsen.
In vier Legehennenbetrieben konnten wir mittlerweile durch Kontaktpersonen solche Schleusen realisieren und wir holen fortlaufend im Durchschnitt monatlich 80 Hennen ab, lassen sie tierärztlich versorgen, operieren, pflegen sie gesund und päppeln sie auf.

Es handelt sich dabei um schwer verletzte Tiere mit Frakturen, offenen Brüchen, abgerissenen Gliedmaßen, Wirbelsäulentraumata, Kannibalismuswunden, Quetschungen, Kloakenverletzungen, Legedarmentzündungen, Schichteiern, Dehydrierung, hochgradiger Abmagerung, Aszites u.ä., teils auch um leichter verletzte Tiere mit Zerrungen, Augenverletzungen, Ballenabszessen, Pickwunden usw. usw.
Im normalen Usus der Legehennenindustrie werden diese Tiere getötet oder
sich in den Anlagen selbst und somit einem qualvollem Tod überlassen – in der Statistik tauchen sie allenfalls als “Verlust” auf – als einkalkulierter Ausschuss.

Mindestens einmal pro Woche fahren wir zu einem der Ställe und nehmen diese Tiere entgegen, so dass ihr Weg -statt in die Kadavertonne- zum Tierarzt,
in unsere Pflegestellen und schließlich in ein behütetes, glückliches Hühnerleben fernab jeder Ausbeutung führt.

Das Leid, das wir dabei sehen, ist unermesslich. Eigentlich unbeschreiblich, auch wenn wir immer wieder Worte suchen, um es euch zu schildern.
Ein Tierarzt, der unsere Hennen behandelt, sagte uns kürzlich: So viel Leid und Grausamkeit, wie ich in den letzten Monaten hier bei euren Hennen erlebt habe, habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen.

Natürlich nicht.
Denn dieses Grauen, das in den tierausbeutenden Betrieben täglich geschieht, soll niemand sehen. Es wird verborgen hinter den dicken Mauern der Betriebe und Schlachthöfe, hinter verbrauchertäuschenden Produktetiketten und Werbeslogans und auch hinter speziezistischen Denkmustern und ausblendender Bequemlichkeit der Konsumierenden.

Umso wichtiger, dass wir nicht nachlassen und die Tiere und ihr unermessliches Leid, das einzig und allein durch Menschen verursacht wird, ans Licht und ins Bewusstsein der Menschen bringen!

Umso wichtiger, dass wir die Chance ergreifen und wenigstens für diese wenigen, die wir retten können, da sind, helfen, lindern, heilen, trösten, oder wenn nötig, sie zumindest doch einigermaßen schmerzfrei und ohne Angst von dieser Welt gehen lassen. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Natürlich könnt ihr auch per Paypal
oder
per Überweisung direkt auf unser Spendenkonto spenden.
Rettet das Huhn e.V.
IBAN: DE DE80 4605 0001 0001 2700 40
BIC: WELADED1SIE
Wir danken euch für jede Unterstützung !

Bitte teilt unseren Spendenaufruf!
In großer Hoffnung grüßt euch herzlich

Euer Team von
Rettet das Huhn e.V.
www.rettetdashuhn.de

 

HAR Kalender 2023 – jetzt kaufen und sparen :-)

Montag, November 7th, 2022

Liebe Freunde und Unterstützer,

er ist endlich da und kann ab sofort bestellt werden.

Bitte besucht uns auf der

und kauft fleißig ein, unsere Fellnasen freuen sich!

Auch als Weihnachtsgeschenk wäre er doch eine schöne Idee, oder?

Herzlichen Dank für eure Unterstützung,

Euer Team von HAR
Asociatia Helping Animals Romania HAR

www.helpinganimalsromania.de

Zwangsmauser statt Kükentöten – Wenn Unrecht Unrecht ersetzt…

Montag, November 7th, 2022

Seit dem 1. Januar 2022 ist das Töten männlicher Eintagsküken in Deutschland gesetzlich verboten. Als Alternative zum Töten gibt es zwei Verfahren:

Entweder durchlaufen die Bruteier der Legehennenzucht eine Geschlechterbestimmung im Ei, um die Eier mit männlichen Embryonen nach dem 8.-9. Bruttag auszusortieren und zu Tierfutter zu verarbeiten, oder die männlichen Küken werden nach dem Schlupf als sogenannte Bruderhähne aufgezogen, um, … ja um was?

Die Eierpackungen zieren nun die stolzen Slogans der Eierindustrie „Schutz der männlichen Küken“, „Küken dürfen Leben“, “Brüderchen und Schwesterchen“ und die farbig-fröhlichen Bildchen flauschiger Küken, die die Konsumierenden nun endlich entzückt und beruhigten Gewissens betrachten dürfen und deren ehemals nur eintägige Existenz und millionenfache Ermordung sie nicht mehr unbequem beim Eierkauf verdrängen müssen…
Die Politik hat hier einen Schachzug getan, … um was ?

Um Leid zu verhindern? Um Leben zu schützen und Unrecht zu beenden?
Oder um Verbraucher*innenaugen zu blenden und den bequemen Konsumierenden weiter ein heiteres, ungetrübtes Erlebnis beim Kaufen und Essen von Tierqualprodukten zu bescheren?
Denn so sind wir Menschen. Beim Anblick flauschig-gelber Eintagsküken, dieser niedlich piepsenden Tierkinder, meldete sich im Kollektiv in den letzten Jahren doch immer wieder das Gewissen und der Anflug des unguten Gefühls, dass es doch nicht ganz richtig sein könne, jährlich 50 Millionen männliche Tierbabys (nur in Deutschland) zu töten…

Bei unwesentlich älteren Tierkindern lässt dieses ungute Gefühl allerdings schnell nach:
Bei 4 Wochen alten Masthähnchen, also 30 Tage jungen Tierkindern in monströs überzüchteten Körpern, die ihr eigenes Gewicht nicht mehr tragen können, funktioniert die Verdrängung des Unrechts wieder einwandfrei. Diese Tierkinder dürfen millionenfach misshandelt, geschlachtet und zerstückelt werden – legitimiert durch die Begrifflichkeit des „Nutztieres“, unserem Gewissen weiß machend, dass einem Tier, das wir uns zu Nutze machen wollen-ja müssen! und schon immer gemacht haben!- kein Recht auf Unversehrtheit und auf Leben zugesprochen werden kann, und dass ein solches Tier vielleicht gar keine Empfindungsfähigkeit, keine Leidensfähigkeit, keinen Willen zu leben und keine Angst vor dem Tod verspürt…? Unser Mitempfinden hat ein 30 Tage altes Masthuhn nicht verdient.
Unruhig werden wir nur bei den „richtigen“ Babys, die es auch optisch noch sind, wie eben die flauschig gelben Bruderküken.

Nun dürfen diese Küken also leben – und die Politik hat durch das Verbot des Kükentötens den leisen Anflug von Empathie der Konsumierenden, das leicht ungute Gefühl beim Eierkauf geschickt vertrieben, die Gemüter beruhigt und das kollektive Gewissen besänftigt:
kein Kükentöten mehr – ein Gesetz tritt in Kraft – alles ist gut – ein Glück.

Dass Deutschland mit diesem Gesetz in Europa allein dasteht, dass verarbeitete Produkte in unseren Supermärkten (wie Nudeln, Gebäck, Saucen, Süßigkeiten usw.) nach wie vor fast ausschließlich mit ausländischen Eiern und somit mit „Kükentöten“ produziert werden, und dass selbst direkt vermarktete Eier auf Wochenmärkten oder in Hofläden von Legehennen aus dem Ausland stammen können, sei hier nur am Rande bemerkt.

Politik und Wirtschaft handeln nicht, weil Tierleid herrscht – sie handeln, weil Konsumierende unruhig werden.

Denn natürlich ist nichts gut: Für die Bruderküken ist nichts gewonnen, und für ihre Schwestern, die Legehennen, schon gar nicht.
Doch dazu später. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Sichere Dir jetzt einen ganz besonderen Jahreskalender für 2023

Montag, November 7th, 2022

Hallo,
endlich ist er wieder da – Sichere Dir jetzt unseren tollen Jahreskalender für das Jahr 2023 und lass Dich von zahlreichen schönen Bildern geretteter Tiere und veganen Rezepten durch das neue Jahr begleiten.
Dieser schöne und besonders nachhaltige Wandkalender enthält, wie gewohnt, jeden Monat ein wunderschönes Bild unserer tierischen Schützlinge, die seit ihren Rettungen ein glückliches Leben in Sicherheit auf Lebenshöfen führen. Auf jeder Kalender-Rückseite befinden sich die beliebtesten Koch- und Backrezepte unseres veganen Einstiegsprogramms Twenty4VEGAN. Die liebevoll kreierten Rezepte eignen sich besonders gut für den Alltag und zeigen, dass die vegane Küche ganz einfach und unkompliziert gelingen kann. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Buchtipp: Bezaubernde Liebeserklärung an unsere Hühner: Abelke und das Mini

Montag, Oktober 10th, 2022

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

Ina Anders – langjährige Hühneradoptantin und wunderbare Autorin – hat ein berührendes Buch geschrieben. Es ist ein Hühnerbuch für Kinder ab 8 Jahren, nicht weniger ist es auch ein Buch für Erwachsene.

Nach wahren Begebenheiten erzählt Ina die bezaubernde Geschichte ihrer Henne Abelke, die gemeinsam mit ihren neun Freundinnen und einem armen Hahn im Januar 2019 im Zuge unserer Niedersachsenrettung ein behütetes Zuhause bei ihr fand.

Abelke zeigt uns auf berührende Weise, dass unsere Wünsche mächtig sind und dieser Gedanke gibt uns Hoffnung und Mut. ..

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Rettet das Huhn e.V. bei Galileo: Mediathek-Tipp

Mittwoch, September 28th, 2022

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

passend zum Herbstbeginn und kühleren Tagen möchten wir euch heute und an den kommenden Wochenenden jeweils einen der schönen TV-Berichte über unsere Arbeit ans Herz legen, die in diesem Jahr erschienen sind und die unserer Meinung nach gern noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit haben dürften. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Wir suchen dringend Tierheime die uns helfen koennten mit Aufnahme unserer Welpen bevor sie alt werden und sie dann ueberhaupt keiner mehr will

Donnerstag, Juli 21st, 2022

Gerlinde Wimmer gwimmer1949@gmail.com

Wir suchen dringend Tierheime die uns helfen koennten mit Aufnahme unserer Welpen bevor sie alt werden und sie dann ueberhaupt keiner mehr will

Bitte fragt in Eurer Umgebung nach, vielleicht kann irgendein Tierheim helfen und wenn es nur ein Hund ist!

Es warten schon so viele wieder auf Aufnahme, da anscheinend wieder vermehrt Hunde ausgesetzt werden DANKE  koennt ihr unter www.helpinganimalsromania.de finden

Und viele mehr im Link zu sehen www.helpinganimalsromania.de

Freunde für´s Leben: Kater Billy und 2 Hündinnen

Donnerstag, Juli 21st, 2022

Mein Kater Billy ist 16 Jahre alt. Obwohl er Blind ist und viel schläft, tobt er gern durch die Zimmer.
Seine Freundinnen sind Mischlingshündin Bella und Omi Elli. Die freudige Abwechslung beginnt in der Woche, wenn Bella für ein paar Stunden zu uns kommt. Sie ist Jung und voller Lebensfreude!

 

 

 

 

 

 

Am Wochenende besuchen uns Labradorhündin Elli mit Frauchen. Elli ist 14 Jahre alt. Auch Hunde bekommen Demenz. Ihr Wesen ist liebenwert. Das spürt Billy. Er stupst sie mit seinem Köpfchen an und zeigt ihr seine Zuneigung.

Elli und Bella mögen sich!
Die Harmonie zwischen den Tieren ist so wichtig!

Dann gehen wir gemeinsam spazieren….
Und Billy wartet brav Zuhause oder er geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: Das Schlafen!

 

 

 

Hitzewelle…

Donnerstag, Juli 21st, 2022

Da liegen und nichts tun!



8 Meerschweinchen voller Glück

Freitag, Juli 15th, 2022


Sie alle leben bei einer lieben Freundin. Einmal im Jahr nehme ich diese wunderbaren gepflegten und umsorgten Tiere auf. Wenn Frauchen Urlaub macht.

Schneewittchen und Schneeweißchen erhielten bei ihr für immer ein Zuhause. Ich war vor 2 Jahren komplett außer Gefecht geraten. Durch Herz Rhythmus Störungen fiel ich so unglücklich auf mein linkes Knie. Dabei zerschmetterte ich mir die komplette Kniescheibe.
Meine liebe Nachbarin versorgte die Katzen, während ich im Krankhaus lag und operiert werden musste. Meine Freundin fuhr nach ihrer Schicht über einer Stunde zu mir und holte beide Meerschweinchen ab. Ich bin heute noch Beiden sehr Dankbar, dass sie alle Tiere vorbildlich und liebevoll betreut haben!

Früh bekommen die Meerschweinchen Gras und Löwenzahn aus dem Garten. Am Nachmittag eine große Schüssel voll mit Obst und Gemüse. Heu und Wasser ist reichlich vorhanden.
Mein Gehege ist 3m x 2m groß. Sie können sich nach Herzenslust gut bewegen im überdachten Stall.