Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for Januar, 2018

Brummerchens Traum: Der kleine Mann, der seit 3 Jahren im TH wartet.”Franz. Bulldogge-Mix Miko

Sonntag, Januar 14th, 2018

Kontakt: hunde@tierheim-pforzheim.de

Hier kommt MIKO – klein aber Oho!

Unser kleiner weißer Bub ist ein echtes Energiebündel und sein helles Köpflein möchte stets beschäftigt werden, damit er auf keine „dummen“ Gedanken kommt.

MIKO ist sportlich und unheimlich clever, er weiß ganz genau wie man die Zweibeiner um die „Pfote wickelt“.

Der  kleine Mann hat in seinem bisherigen Leben nicht wirklich Grenzen aufgezeigt bekommen  und nimmt sich daher auf was er Lust hat.

Grundkommandos beherrscht MIKO aus dem FF!

Ein sportliches Paar, welches sich viel Zeit nimmt MIKO in die richtige Bahn zu lenken, das wäre „Brummerchens`“ Traum!

Hündinnen findet MIKO toll und spielt für sein Leben gerne mit ihnen – wendig wie er ist, gewinnt er meistens…

MIKOs neue Besitzer sollten die Verantwortung übernehmen ihn souverän zu führen, ihn ordentlich auszulasten und sich im Klaren darüber sein, dass wenn dem Herr etwas nicht passt, er es auch mit seinen Zähnen zeigt!

MIKO steht auf alles was man „essen“ kann, er verteidigt jeden Krümel, diese Eigenschaft sollte man mit viel Geduld und auch Wissen angehen, denn MIKO soll endlich sein endgültiges Zuhause finden! Kinder sollten in seinem neuen Heim keine wohnen, auch die Samtpfoten wären bei MIKO nicht sonderlich gut aufgehoben.

Der kleine  Mann hat Ihr Herz im Sturm erobert? Dann besuchen Sie ihn und erobern` SEINS!

http://www.tierheim-pforzheim.de/miko.html

  • Franz. Bulldogge-Mix
  • geboren 14.04.10
  • im Tierheim seit 22.06.13

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

 

Das vergessene Mädchen: sieben Jahre Warten im Tierheimzwinger… Flory in Karlshafen.

Sonntag, Januar 14th, 2018

Flory hat einen neuen Zwingergenossen, einen alten Hund aus der WauMau-Insel. Er scheint ihr gut zu tun, denn sie wirkt nicht mehr so gestresst und ihr Fell wächst nach. Ihre Rute dürfte demnach wieder buschiger sein. Sie ist der Hund, der am längsten in diesem Tierheim sitzt. Und einmal in der Woche Gassi gehen darf, wenn das alte Ehepaar aus Göttingen angereist kommt…

Von: Hannelore Rodrian Gesendet: 21. Sept. 2017, 25. Okt, 27. Nov,
Kontakt: tierheim-bad-karlshafen@bmt-tierschutz.de

Flory aus Karlshafen: es gab seltsame Behauptungen – als da wären: man habe Interessenten von dem Hund abgeraten, weil er sich sehr verändert und einen anderen Hund totgebissen habe. Da die Gassigänger dies entschieden zurückwiesen habe ich mich heute auf den Weg gemacht um mir selbst ein Bild zu machen.

  Zunächst mal: es hat in den letzten Wochen keine Interessenten für den Hund gegeben,zumindest hat niemand im TH direkt nach ihr gefragt.

Zweitens hat niemand demzufolge von der Hündin abgeraten. Es soll einen Beißvorfall gegeben haben, der allerdings 6(!!!!) Jahre zurückliegt, und vom ETN, der damals die Führung hatte, nicht weiter dokumentiert wurde. Daher ist über Ursachen oder Auslöser nichts bekannt. Seither ist dergleichen nie wieder vorgekommen, ist also Schnee von vorgestern.

Die Tierheimleitung wäre mehr als glücklich Flory in gute Hände zu vermitteln, sofern die Interessenten ausreichend Geduld und Liebe aufbringen können.

Der Hund ist sehr gestresst und erträgt den Trubel im TH nicht mehr. Sie reißt sich Fell aus und ihre Rute ist nur noch ein kahler Rattenschwanz. Ihren Gassigängern ist sie zugetan und – vorausgesetzt man lässt ihr Zeit – würde sie sich auch an neue Menschen anschließen.

So! Es bringt mich teuflisch auf, wenn hier mit erfundenen Behauptungen dem Hund die letzte kleine Chance, die er überhaupt noch hat – wie gesagt, er ist seit 7 Jahren dort und kam mit 6 Monaten an! – vermasselt wird!

Die Fotos sind von September 17.

Die Schwester wurde übrigens vor drei Jahren vermittelt.

Ein Hundefreund, mit dem sie friedlich zusammen gelebt hat, wurde ihr ebenfalls genommen. Seither sträubt sie sich offenbar gegen neue Kumpel im Zwinger- die ihr vielleicht auch wieder genommen werden…akzeptiert aber einen Begleiter beim Gassigehen.

Seither ist sie allein … und wartet auf den wöchentlichen Gassigang…

Ihre Gassigänger haben einen kleinen, alten Dackel – dem sie noch nie was getan – oder es auch nur versucht hat!!!

Von: Hannelore Rodrian [mailto:harodseven@gmx.de] Gesendet: Mittwoch, 6. September 2017

Sie war ein kleiner Junghund, sechs Monate alt, als sie zusammen mit ihrer Schwester aus Rumänien kam.

Ob die Schwester das Glück hatte ein Zuhause zu finden weiß ich nicht – aber Flory wartet noch immer – seit sieben Jahren.

  Sie war anfangs sehr ängstlich und ließ sich nicht anfassen. Man weiß ja nicht welche Menschenerlebnisse sie machen musste als sie ein kleiner Welpe war.

Dass ein Leben im Tierheimzwinger nicht unbedingt die besten Sozialisierungschancen bietet  ist ja nicht unbekannt. Zu viele Hunde, zu wenige vertraute Menschen, die mit ihr hätten arbeiten können. Dennoch hat sie inzwischen zu bekannten Personen Vertrauen aufgebaut, ist – laut ihren Gassigängern – ein liebes und sehr verschmustes Mädchen

Aber auf Spaziergänge, die sie sehr genießt, muss sie warten, denn das alte Ehepaar kann nur einmal in der Woche kommen – und zwar von weither, aus Göttingen.

In letzter Zeit wird beobachtet, dass sie sehr unter Stress leidet, sich ihre Rute bis auf die Haut abgeleckt hat, was vermutlich an Neuzugängen junger Hunde liegt, die ihr keine Ruhe geben.

Flory braucht endlich ein Zuhause – und das bald.

Sieben Jahre Warten ist genug!

Für sie eignet sich eine ruhige Familie mit Kindern ab 14 Jahren, oder ein älteres Paar, dass ihr die Ruhe und Sicherheit geben kann, die sie braucht.

Kontaktdaten:
Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V.
Tierheim Bad Karlshafen
Wiesenfeld 4
34385 Bad Karlshafen

Telefon: 05672 / 92 16 39

Weitere Fotos von Flory sehen Sie unter: Tierheim Bad Karlshafen

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

Einsamkeit, Dreck und Dunkelheit – so sah sein Leben aus. Radler, ein kleiner Podenco…

Sonntag, Januar 14th, 2018

Kontakt: Katrin Meserth e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

„Radler“, männlich, kastriert, Podenco, geb. 06.04.11, 35-40 cm

 Was dieser kleine Podenco-Bub schon alles mitmachen musste, lässt sich gar nicht in Worte fassen. Sicher ist, dass sein Leben bisher schrecklich gewesen sein muss! Umso dringender sucht er nun ein liebevolles Zuhause, in dem er zum ersten Mal im Leben glücklich sein kann, sich geliebt fühlen und keine Angst mehr haben muss.

Im Frühjahr 2017 erreichte ein Hilferuf einer belgischen Tierschützerin die Kollegen unseres spanischen Partner-Tierheims Sierra Nevada. Die Tierfreundin hatte erfahren, dass drei Podencos unter schrecklichsten Bedingungen bei einem Tierquäler hausen würden und fragte an, ob die drei Hunde im Tierheim Sierra Nevada aufgenommen werden könnten. Unsere Kollegen – selbst ständig in Platz- und Geldnöten – sagten natürlich trotzdem sofort zu.

Sie erfuhren, dass Radler, Becks und Amsel (so heißen die drei Leidensgefährten) nur im Keller gehalten worden seien. Die drei mussten von hartem Brot und altem Fritierfett (!!!) leben und hausten in unbeschreiblichem Schmutz und Dreck in fast völliger Dunkelheit. Das Tageslicht sahen sie kaum jemals, menschliche Zuwendung oder gar Spaziergänge gab es nicht. Warum und wozu ihr Besitzer seine Hunde jahrelang im Keller schmachten ließ, wissen wir nicht. Warum haben solche Menschen Hunde??? Da kann man nur froh sein, dass er wenigstens freiwillig bereit war, sie abzugeben.

 Als die drei Keller-Häftlinge im Tierheim Sierra Nevada ankamen, waren sie aufgrund der vielen neuen und ungewohnten Eindrücke um sie herum vollkommen in Panik. Jahrelang hatten sie nichts von der Außenwelt gesehen, hatten kaum Kontakt mit Menschen und mit Fremden schon gar nicht. Alles erschien ihnen bedrohlich und sie schienen mit dem Schlimmsten zu rechnen. In ihrer Hundehütte buddelten sie sich ein tiefes Loch in den Decken und drückten sich dort eng aneinander.

Doch als die drei merkten, dass ihnen nichts Böses widerfuhr, wurden sie mit der Zeit neugierig und tauten immer mehr auf. Leckeres Futter, Streicheleinheiten und gute Erfahrungen mit den Tierpflegern taten ein übriges. So nach und nach verließen die drei Angsthäschen ihr Schneckenhaus, nahmen am Tierheimleben teil, freuten sich über Streicheleinheiten und begrüßten ihre Bezugspersonen schwanzwedelnd. Schließlich war es soweit, dass die drei ins Partner-Tierheim nach Kronach auswandern durften, denn in ihrer Heimat hätten sie keinerlei Chance auf Vermittlung gehabt. Inzwischen hat der kleine Becks sogar schon eine neue Familie gefunden, aber Radler und Amsel hoffen noch.

Die neuerliche Umgebungsveränderung steckten die Hunde erstaunlich gut weg. Natürlich ist Radler immer noch schüchtern, das ist ganz klar. Nachdem er jahrelang im Keller schmoren musste und kaum Kontakt zur Außenwelt hatte, kann man keinen Draufgänger erwarten. Aber er hat sich gut eingefügt und liebt seine täglichen Spaziergänge, anstatt so wie anfangs völlig geschockt zu sein. Man hat das Gefühl, dass Radler gerade in einer halb geöffneten Tür steht. Auf der einen Seite befindet sich sein altes Leben, das man eigentlich nur als Dahinvegetieren bezeichnen kann. Durch den Türspalt spitzt er nun neugierig, aber noch vorsichtig in eine völlig veränderte Zukunft, die ihm leuchtend und in bunten Farben vor Augen steht. Noch traut er sich nicht ganz, den Schritt zu wagen, aber es fehlt nicht mehr viel. Zu verlockend sind die Verheißungen, von denen er vorher nie kosten durfte…

Für das kleine Sensibelchen suchen wir sehr ruhige und liebevolle Menschen. Obwohl Radler zu allen Menschen superlieb und gutmütig ist und alles mit sich machen lässt (er ist also absolut kein Angstbeißer!) möchten wir ihn nicht in eine Familie mit kleinen Kindern vermitteln. Radler braucht einen ruhigen Haushalt ohne Hektik und Trubel. Im strukturierten Alltagsleben findet er Sicherheit und Geborgenheit. Kinder, die ihm nachrennen oder kleine Händchen, die nach ihm greifen, würden ihn vermutlich verängstigen.

Andere Hunde sind dagegen kein Problem, denn Radler ist sehr verträglich und eher unterwürfig. An einem souveränen Ersthund könnte er sich orientieren und ihm einiges abschauen.

Bei seinen gewohnten Bezugspersonen ist Radler inzwischen bereits sehr zutraulich und anhänglich. Er kommt sofort her, schmiegt sich sogar teilweise an und räkelt sich genüsslich unter den Streicheleinheiten. Wie die meisten Podencos ist auch er sehr anschmiegsam und liebesbedürftig. Dass Zuwendungen gut tun, hat er nun erst kürzlich gelernt und möchte diese nicht mehr missen.

Trotzdem muss man damit rechnen, dass er in ungewohnten Situationen und fremden Umgebungen erst mal recht schüchtern sein wird. Damit er nicht gar zu sehr überfordert wird, möchten wir ihn nicht in eine Innenstadt vermitteln. Der Verkehrslärm und die vielen Menschen wären erst mal zu viel für das Angsthäschen. In ländlicher Umgebung würde er sich ganz bestimmt wohler fühlen.

Auch im Haus könnte Radler vor Dingen erschrecken, die für andere Hunde ganz normal sind. Staubsauger, Waschmaschine und Fernseher findet er bestimmt anfangs unheimlich. Hier wird von den neuen Herrchen und Frauchen etwas Geduld und Verständnis gefordert. Doch Radler hat nun schon so viel gelernt – er wird sich auch daran gewöhnen, da sind wir ganz sicher.

Übrigens ist Radler in seinem Tierheim-Zwinger absolut sauber – und das, obwohl er früher gezwungen war, sein Geschäft drinnen zu verrichten. Anscheinend fand er das so furchtbar, dass er nun immer aushält, bis er raus darf. Wir denken daher, dass er stubenrein ist.

Auch mit dem Alleinbleiben dürfte er eigentlich keine Probleme haben, da er dies bereits von früher gewöhnt ist. Er ist ja sehr ruhig und wenn er ein gemütliches Kuschelkörbchen hat, könnte er bestimmt auch mal ein paar Stunden alleine aushalten.

In seinem Außenzwinger bellt Radler übrigens schon ganz gern, wenn fremde Besucher vorbeilaufen. Man könnte glatt meinen, er halte sich für einen gefährlichen Wachhund und der Eindruck wird durch seine ungewöhnlich tiefe Stimme noch verstärkt. Ohne das schützende Gitter ist er aber klein mit Hut und kann keiner Fliege etwas zuleide tun.

Seit Radler das Spazierengehen für sich entdeckt hat, genießt er seine täglichen Runden sehr. Er läuft sehr schön und ohne Zerren an der Leine und erschnüffelt gern die neuesten Nachrichten aus der Hundewelt. Da er schon etwas älter ist, braucht er keine Extra-Bespaßung wie Agility oder anderen Hundesport, um ausgelastet zu sein. Normales Gassigehen reicht ihm völlig. Aufgrund seiner anfänglichen Angst vor allem Neuen und seines Podencoblutes (Jagdtrieb!) sollte er allerdings nur an der Leine ausgeführt werden.

Nun suchen wir ganz besondere Tierfreunde, die diesem armen Podenco-Buben zeigen, wie schön das Leben ist und was er bisher alles verpasst hat. Wer möchte gut machen, was Radlers Vorbesitzer seinem Hund angetan hat? Wer möchte ein begeistertes Leuchten in diese traurigen Hundeaugen zaubern?

http://www.tierheim-kronach.de/tiere/hunde-kronach/radler-maennlich-kastriert-podenco-geb-06-04-11-35-40-cm/

Kontakt:

Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

Isabell, Deutsche Schäferhündin, geb. ca. 2007, so gut wie blind, su. ruhiges Zuhause

Samstag, Januar 13th, 2018

Mehr Bilder und Kontaktformular:  http://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=2494
Isabell (SH092/14)

Rasse: DSH
Farbe: Grau-Gelb
Geschlecht: weiblich, kastriert
geboren 2007

Kurzbeschreibung:

geeignet für:
ruhige Familie

ausführliche Beschreibung:
Im April 2014 holten wir Isabell aus einem polnischen Tierheim zu uns ins Tierschutzliga-Dorf, denn der fast blinden Isabell drohte die Einschläferung.

Isabell leidet an der Schäferhund-typischen Augenerkrankung „Schäferhund Keratitis“, die dazu führt, dass Isabell völlig erblindet. Noch sieht sie Umrisse und Bewegungen. Leider wurde auch noch eine Schilddrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Unterfunktion festgestellt. Isabell wird zeitlebens auf Medikamente, verdauungsfördernde Enzyme und spezielle Ernährung angewiesen sein.

Die Vermittlung von Isabell ist somit fast aussichtslos.

Dennoch tun wir alles, damit es Isabell bei uns im Tierheim gut geht. Isabell ist zum Menschen unheimlich lieb, anhänglich und aufmerksam. Obwohl sie fast nichts sieht, spielt sie gerne. Nur Katzen und andere Hunde mag Isabell gar nicht. Vermutlich liegt dies an ihrer Blindheit, sie kann die anderen Tiere ja nicht einschätzen und geht lieber auf Abwehr, zudem hat sie Jagdtrieb.

Bei uns lebt sie im Haus und zeigt sich hier absolut stubenrein, bleibt problemlos alleine und ist einfach super brav.
Isabell ist ein wundervoller Schäferhund, der es mehr als verdient hätte noch einmal eine Familie zu finden, toll wäre mit Haus und Grundstück.

Die Kosten für Isabells Tabletten, Enzyme und die spezielle Fütterung (BARF) kostet jedoch einiges. Etwa 100 Euro monatlich müssen wir derzeit dafür aufbringen.

Wir würden uns riesig über Paten für Isabell freuen, die uns helfen diese hohen Zusatzkosten zu tragen.

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite:
www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Franzi, Riesenschnauzer, liebe, tüttelige Hundeseniorin, su. ruhiges, ebenerdiges Zuhause

Samstag, Januar 13th, 2018

Rasse: Riesenschnauzer
Farbe: schwarz
Geschlecht: weiblich
Geboren: 11.2005
Geeignet für: ruhiges, ebenerdiges Zuhause
Größe: 60 cm
Kurzbeschreibung: liebe, tüttelige Hundeseniorin

Ausführliche Beschreibung:

Hundeomi Franzi kam in ziemlich desolatem Zustand, verwahrlost und verfettet zu uns ins Tierheim. Ihr Besitzer hatte sich schon lange nicht mehr um die alte Hündin kümmern können. Als er nun ins Pflegeheim kam, musste Franzi zu uns ins Tierheim.

Franzi ist eine betagte und teilweise tüttelige Hundeseniorin. Sie ist lieb und freundlich zu allen Menschen, hört ein bisschen schwer, sieht aber noch gut. Sie läuft gut an der Leine. Auch kommt Franzi gut mit ruhigen, unaufdringlichen Hunden klar. Franzi liebt ihre weiche Schlafmatratze, aber sie besteht auch auf ihre regelmäßigen kleinen Gassirunden und fordert diese lautstark bellend ein.

Leider ist Franzi nicht mehr sehr gesund. Sie hat Knochenschmerzen aufgrund von Arthrosen und Spondylosen und ist auf die tägliche Gabe von Schmerzmittel (1,20 Euro/Tag) angewiesen. Damit geht es ihr gut und sie kann gut aufstehen und laufen. Auch hat sie einen Gesäugetumor, der nicht mehr operiert werden kann.

Wir hoffen nun sehr, dass wir für Hundeomi Franzi nicht zur Endstation werden. Vielleicht gibt es ja irgendwo einen Schnauzerliebhaber mit Haus und Garten, der Franzi für die letzten Monate/Jahre einen liebevollen, warmen Platz bieten kann?

Mehr Bilder von Franzi und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=6849

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Rusty und Nelly, Riesenschnauzer-Münsterländer-Mix, geb. 2010/ 2005, möchten zusammen bleiben

Samstag, Januar 13th, 2018

Rusty – Riesenschnauzer-Münsterländer-Mix (SH239/17)

Rasse: Riesenschnauzer-Münsterländer-Mix
Farbe: schwarz
Geschlecht: männlich
Geboren: 3.3.2010
Geeignet für: Familie mit Haus und Grundstück
Größe: 58 cm
Kurzbeschreibung: Rusty und Nelly möchte gerne zusammen bleiben

Ausführliche Beschreibung:

Rusty und Nelly sind Geschwister aus unterschiedlichen Würfen, aber von den gleichen Elterntieren. Der jüngere Rusty ist sozusagen mit seiner Nelly aufgewachsen. Die beiden Hunde hängen sehr aneinander und waren nie voneinander getrennt. Unser größter Wunsch ist es daher, dass die beiden zusammen vermittelt werden.

Leider verstarb das Frauchen von Rusty und Nelly plötzlich und ihr junges Herrchen war mit den beiden Hunden, neben Ausbildung und Haushalt völlig überfordert. Schließlich gar er die beiden Hunde schweren Herzens an uns ab, damit sie nicht mehr täglich 11 Stunden alleine im Haus sein müssen.

Nelly ist die ältere der beiden und trotz des Alters noch sehr gesund und fit. Sie tobt gerne frei über die Wiese und geht gerne spazieren, aber sie kuschelt auch für ihr Leben gerne auf der Couch. Rusty der Jungspund, ist mehr der Outdoor-Freak und super gerne in der Natur mit seinen Menschen unterwegs.
Er liebt es zu laufen, er liebt es mit uns Zweibeiner gemeinsam etwas zu unternehmen und saugt alles Neue gierig auf. Er ist ein sehr sportlicher, sehr lernbegeisterter Hund und vermutlich ideal für Sport und Hundesport geeignet. Ein bisschen Erziehung und Feinschliff muss man Rusty noch zukommen lassen.

Beide Hunde sind stubenrein und kennen nur das Leben im Haus. Sie mögen keine Katzen oder Kleintiere.

Es wäre ein Traum, wenn wir für Nelly und Rusty gemeinsam eine Familie finden. Vielleicht ein Mehrgenerationenhaushalt mit Haus und eingezäunten Garten. Nelly wäre dann zum Kuscheln und Rusty für die sportlichen Aktivitäten. Wobei beide vermutlich auch gerne lange mit Wandern gehen oder in den Urlaub mit fahren.
Mehr Bilder von Rusty und das Kontaktformular:  https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=7421


Nelly – Riesenschnauzer-Münsterländer-Mix (SH238/17)
Rasse: Riesenschnauzer-Münsterländer-Mix
Farbe: schwarz-weiß
Geschlecht: weiblich / kastriert
Geboren: 30.08.2005
Geeignet für: Familie mit Haus und Grundstück
Größe: 56 cm
Kurzbeschreibung: Nelly möchte gerne mit Rusty zusammen bleiben

Ausführliche Beschreibung:

Rusty und Nelly sind Geschwister aus unterschiedlichen Würfen, aber von den gleichen Elterntieren. Der jüngere Rusty ist sozusagen mit seiner Nelly aufgewachsen. Die beiden Hunde hängen sehr aneinander und waren nie voneinander getrennt. Unser größter Wunsch ist es daher, dass die beiden zusammen vermittelt werden.

Leider verstarb das Frauchen von Rusty und Nelly plötzlich und ihr junges Herrchen war mit den beiden Hunden, neben Ausbildung und Haushalt völlig überfordert. Schließlich gar er die beiden Hunde schweren Herzens an uns ab, damit sie nicht mehr täglich 11 Stunden alleine im Haus sein müssen.

Nelly ist die ältere der beiden und trotz des Alters noch sehr gesund und fit. Sie tobt gerne frei über die Wiese und geht gerne spazieren, aber sie kuschelt auch für ihr Leben gerne auf der Couch. Rusty der Jungspund, ist mehr der Outdoor-Freak und super gerne in der Natur mit seinen Menschen unterwegs. Er liebt es zu laufen, er liebt es mit uns Zweibeiner gemeinsam etwas zu unternehmen und saugt alles Neue gierig auf. Er ist ein sehr sportlicher, sehr lernbegeisterter Hund und vermutlich ideal für Sport und Hundesport geeignet. Ein bisschen Erziehung und Feinschliff muss man Rusty noch zukommen lassen.

Beide Hunde sind stubenrein und kennen nur das Leben im Haus. Sie mögen keine Katzen oder Kleintiere.

Es wäre ein Traum, wenn wir für Nelly und Rusty gemeinsam eine Familie finden. Vielleicht ein Mehrgenerationenhaushalt mit Haus und eingezäunten Garten. Nelly wäre dann zum Kuscheln und Rusty für die sportlichen Aktivitäten. Wobei beide vermutlich auch gerne lange mit Wandern gehen oder in den Urlaub mit fahren.

Mehr Bilder von Nelly und das Kontaktformular: https://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=7420

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Tierheim Wetterau, Neuzugang Sunny

Samstag, Januar 13th, 2018

Sunny FH 71-17

Rasse: Malinois-Mix
Alter: 2014 geb.
Farbe: schwarz
Geschlecht: männlich

Im Tierheim seit: 31.08.2017

Sunny sucht ganz dringend ein neues Zuhause bei einer sportbegeisterten Familie. Das Leben im Tierheim ist ihm viel zu langweilig.

Er ist ein netter, großer Rüde der sehr menschenbezogen ist und seine Streicheleinheiten liebt. Mit Hündinnen ist er verträglich, bei Rüden entscheidet die Sympathie. Katzen und andere Kleintiere sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben.

Leider hat der schlaue Sunny noch nicht viel lernen dürfen, beherrscht aber einige Grundkommandos und läuft gut an der Leine. Das große Hundeeinmaleins möchte er mit seiner neuen Familie lernen. Auch für gemeinsamen Spaß an einer Hundesportart ist Sunny bestimmt zu begeistern. Kinder in der Familie sollten standfest sein.

Möchten Sie Sunny gerne kennenlernen, dann vereinbaren Sie doch einfach einmal einen Besuchs-Termin mit ihm. Er freut sich auf Sie.

Sunny wird – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Kontakt:

Tierheim Wetterau

Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/Rödgen

Tel.: 06032/6335

E-Mail: tierheim-wetterau@t-online.de
Homepage: www.tierheim-wetterau-ev.de

 

Tierherberge Kamp Lintfort: Motte und Sammy, die noch nie auf der Sonnenseite standen…

Samstag, Januar 13th, 2018

Kontakt: team@tierherberge-kamp-lintfort.de

Motte

Die bildhübsche Mischlingshündin „Motte“ ist mit ihren sechs Jahren in der Mitte ihres Hundedaseins angekommen und hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm. Sie lebte bisher nicht auf der Sonnenseite, folglich ist die hübsche Hündin gegenüber Fremden noch misstrauisch.

„Motte“ braucht  daher erfahrene Hundeliebhaber, die ihr Verhalten gut einschätzen können. Sie braucht bei manchen Männern eine Weile länger, um warm zu werden.

Bei weiblichen Hundefreunden ist das kein Problem, an die schmiegt sie sich schnell an und offenbart ihre sehr verschmuste und zärtliche Seite.

Da sich das sportliche  Hundemädchen als eine  noch etwas  unerfahrene aber dafür sehr lern- und bewegungsfreudige, intelligente Hündin entpuppt hat, wird sie durch gemeinsame Spaziergänge schnell Vertrauen fassen.

„Motte“ läuft gut neben dem Fahrrad und geht gern schwimmen.

Wen sie einmal mag, für den ist sie eine treue Begleiterin, für die sie durchs Feuer geht, denn “Motte“  möchte gefallen.

Sie wartet schon lange auf ihre Chance und ist jeden Tag bereit für den Sprung in ein neues Leben, das ein geeignetes und verdient liebevolles  Zuhause sein soll und das sie gern gegen das Tierheimleben eintauschen möchte.

„Motte“ lebt mit ihrem besten Kumpel „Sammy“ zusammen im Auslauf und wird auch gerne mit ihm ausgeführt.

Sieben Jahre Tierheimleben sind mehr als genug!!!

Für den 2006 geborenen, superlieben und etwas schüchternen Schäfer-Mix-Rüde „Sammy“  hat sich leider bis heute kein Hundefreund ernsthaft interessiert.

Wir hoffen, dass sich für diesen superlieben Kerl doch noch ein Happy End einstellt, denn er wartet mit seiner Schulterhöhe von 50 cm und dem witzigen Steh- und Schlappohr seit 2007 sehnsüchtig auf ein liebevolles Zuhause.

Der schlanke Vierbeiner gibt ein sympathisches Erscheinungsbild ab, läuft sehr gern, dabei gesittet an der Leine und ist stubenrein.

Dabei bereiten ihm noch manch fremde Umweltreize Angst, die er bisher einfach noch nicht kennengelernt hat. „Sammy“ ist aber sehr lernwillig mit kluger Auffassungsgabe, so dass er sich er sich relativ schnell und problemlos in einem liebevollen Zuhause einleben wird.

Sein neuer Besitzer sollte ihm dabei helfen, indem er diesem gutmütigen Hund mit Geduld, viel Zuwendung und  freundlicher Ansprache Mut macht,  sicher zur Seite steht und einfühlsam an alles Neue heranführt.

Charakterlich erweist sich „Sammy“ nämlich als ein wunderbarer und völlig aggressionsloser  Menschenfreund, der einen zuverlässigen und anhänglichen Traumbegleiter abgibt.

Er bevorzugt die Gesellschaft von größeren Hunden, möchte aber im neuen Zuhause lieber Einzelhund sein, weil er schon so lange auf menschliche Zuneigung wartet und streichelnde Hände  ungeteilt genießen möchte.

„Sammy“ möchte wissen, wohin  er gehört und endlich ankommen dürfen. Er lebt mit seiner Freundin „Motte“ zusammen im Auslauf und wird auch gerne mit ihr ausgeführt.  Wenn sie ein gemeinsames Zuhause bekämen, wäre es toll, aber keine Bedingung.

Tierherberge Kamp Lintfort

Tel. Nr.: 02842  928 3213

http://www.tierherberge-kamp-lintfort.de/category/unsere-vermittlungshunde/

Tierherberge Kamp Lintfort
Am Drehmannshof  2
47475   Kamp Lintfort

Tel. Nr. 02842  – 928 3213

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

Petitionen von Rettet den Regenwald e.V.

Samstag, Januar 13th, 2018

Unsere Wälder sollen wachsen, nicht verbrennen!

Stoppt das Abschlachten der Elefanten für Biodiesel!

Ihre Stimme hilft!

Danke!

 

Daniel, Schäferhund-Mix,geb. 16.8.2008, großer Bär, der keine Katzen und Kleintiere mag

Freitag, Januar 12th, 2018

  Rasse: Schäferhund-Mix
Farbe: schwarz-braun
Geschlecht: männlich, kastriert
geboren 16.08.2008
Größe: 60cm

Kurzbeschreibung:
großer Bär

geeignet für:
Familie mit Haus und Grundstück

ausführliche Beschreibung:
Fünf Jahre seines Lebens hat Daniel bereits in einem polnischen Tierheim gelebt – 5 Jahre verlorene Zeit, ohne Familie. Im Mai 2016 holten wir den großen, unendlich gutmütigen Burschen zu uns ins Tierschutzliga-Dorf, damit er noch eine Chance auf ein eigenes Zuhause bekommt. Die Chance bekam Daniel, doch leider musste er im April 2017 wieder zu uns ins Tierheim zurück, da sich Daniel nicht mit Katzen und Kleintieren versteht.

Menschen gegenüber ist Daniel einfach nur super lieb. Mit seinen 44kg Gewicht ist er wie ein großer Bär, genügsam, freundlich, anlehnungsbedürftig. Ihn können wir uns sehr gut als Familienhund vorstellen, der einfach nur dankbar ist, wenn er Zuwendung und Streicheleinheiten bekommt, täglich spazieren gehen darf und vor allem nicht mehr ein- oder weggesperrt wird. Er ist im Haus super artig und ruhig, stubenrein und kann auch alleine gelassen werden.

Daniel ist noch richtig gut fit und braucht Auslauf im Garten. Dabei sollte der Zaun aber mindestens 1,20 hoch und vor allem stabil sein.

Für Daniel suchen wir eine Familie gerne mit lieben Kindern und mit Haus und Grundstück, wo er sich frei bewegen kann. Als Zweithund zu einer großen Hündin wäre er auch gut geeignet. Wichtig ist nur, dass keine Katzen oder Kleintiere auf seinem Hof leben.

Mehr Bilder von Daniel und das Kontaktformular: http://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=5875

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de