Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for Januar, 2010

Aufruf an Hundehalter – “Trauer beim Hund “, bitte macht mit

Samstag, Januar 30th, 2010

„Trauer beim Hund“ (Arbeitstitel), deren Ergebnisse im Rahmen eines Buches veröffentlicht werden sollen.

Bitte leiten Sie diesen Aufruf großzügig weiter an Hundeforen, Hundeseiten, Tierschutzorganisationen oder Verteiler zum Thema Hund bzw. Freunde und Bekannte, die zu diesem Themenkomplex etwas beitragen können.

Liebe Hundemenschen,

um die Frage „ob und wie trauern unsere Hunde um ihre Artgenossen/Tierkumpels oder geliebte Menschen“ einmal ausführlich zu erforschen, brauche ich die Hilfe möglichst vieler Hundehalter, die Erfahrungen zu diesem Thema gemacht haben.

Die Umfrage besteht aus einem 6-seitigen Fragebogen und der Bitte, Erfahrungsberichte zum Thema an mich zu senden. Umso mehr Einsendungen ich erhalte, desto besser und ausführlicher kann ich mich dem Thema widmen und desto aussagekräftiger wird die anschließende Veröffentlichung.

Am Ende dieses Projektes soll ein Buch zum Thema stehen, das die ausgewerteten Ergebnisse der Befragung, Berichte von Hundehaltern, Sach- und Fachinformationen sowie nützliche Tipps enthält.

Sie können den Fragebogen und Erläuterungen zum Projekt auf meiner Homepage

www.einwanderer-auf-vier-pfoten.de/einwanderer.html

herunterladen (Word-Dokumente, bitte unbedingt beide Dateien herunterladen!!)

Einsendeschluss für Zusendungen zum Thema ist der 31.3.2010.

Bei Fragen können Sie mich unter der auf der Homepage genannten E-Mail-Adresse erreichen.

Außerdem erhalten Sie dort weitere Informationen über mich.

Im Jahr 2008 habe ich das Buch „Einwanderer auf vier Pfoten – Hunde aus dem ausländischen Tierschutz“ veröffentlicht.

Herzlichen Dank im Voraus für`s Weiterleiten und/oder Ihre Teilnahme.

Chr. Liebold-Eich/November 2009

-
http://seniorenhandicaphunde.plusboard.de/

Forum für Handicap- Hunde & Hundesenioren, Vermittlung u. Erfahrungsaustausch

Tier des Monats: Meerschweinchen – geknuddelt und gequält

Montag, Januar 18th, 2010

Pressemitteilung
Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V.

12.01.2010
Tier des Monats: Meerschweinchen – geknuddelt und gequält

Menschen für Tierrechte starten neue Reihe

Mit dem Meerschweinchen als Tier des Monats Januar beginnt der Bundesverband Menschen für Tierrechte die monatliche Vorstellung einer Tierart, die in Tierversuchen eingesetzt wird. Damit sollen Bedürfnisse und natürliche Lebensweise der Tiere bekannter gemacht, ihre Verwendung in Experimenten aus der Anonymität geholt und der Forderung nach Ersatzverfahren Nachdruck verliehen werden.
Meerschweinchen werden in Europa schon seit dem 16. Jahrhundert als Haustiere gehalten. Nach Angaben des Verbandes ist die Einzelhaltung der in Rudeln lebenden Nagetiere Tierquälerei. Auch die Zwangsgemeinschaft mit Kaninchen sei wegen Unterschieden in Verhalten und Kommunikation beider Arten abzulehnen.
Laut aktueller Versuchstierstatistik der Bundesregierung wurden im Jahr 2008
38.826 Meerschweinchen in Versuchen eingesetzt und getötet – das sind 8.409 Tiere mehr als in 2007. Dieser Anstieg ist nach Informationen der Menschen für Tierrechte auf die verstärkte Verwendung der Nagetiere bei der Prüfung von Impfstoffen zurückzuführen. „Diese Produkttestungen an Meerschweinchen bedeuten für den Menschen aber keine Sicherheitsgarantie“, so Dr. Kurt Simons, Vorsitzender des Verbandes. „Schon seit 1996 weiß man, dass die Meerschweinchen-Tests für Impfstoffe gegen Keuchhusten und Diphterie untauglich sind. Und seit 2002 werden diese Tests nicht mehr gemacht.“ Dieser Sachverhalt zeige, dass Ersatzverfahren zügig zu entwickeln und amtlich vorzuschreiben sind, um die Tiere zu retten und den Menschen sichere Produkte zu bieten. Dass dies möglich ist, zeige beispielhaft ein Test zur Feststellung der Giftigkeit einer Substanz unter Sonneneinwirkung. Dieser war bis vor einigen Jahren an Meerschweinchen oder Ratten vorgeschrieben. Heute werden hierfür selbstverständlich Zellkultur-Verfahren eingesetzt, die weltweit anerkannt sind.
Außer in Versuchen zur Überprüfung von Impfstoffen werden Meerschweinchen für weitere Giftigkeitstests und in der Grundlagenforschung, z. B. in der Gehör- und Xenotransplantationsforschung, herangezogen.

Weitere Informationen:
www.tier-des-monats.tierrechte.de
Kontakt: Pressestelle – Stephanie Elsner, Tel.: 05237 – 2319790, E-Mail: elsner@tierrechte.de

Meerschweinchen in der Nager/Kleintiervermittlungsstelle, 37441 Bad Sachsa – OT Steina /a. Harz

Mittwoch, Januar 13th, 2010

mssunnymsmiss_marpleLanghaar-Meerschweinchen „Sunny“ und Rosetten-Meerschweinchen „Miss Marple“ , beide ca. geboren 2007, wurden in einem Tierheim abgegeben. Kurze Zeit später nahmen wir sie auf. Bei Sunny stellte sich heraus, dass sie Krebsgeschwüre unter dem Bauch hat, die leider bereits gestreut haben. Sie und ihre Freundin erhalten bei uns ihr Gnadenbrot. Diese liebenswerten Tiere leben nun, nach der Quarantäne in unserer großen Omi/Opi-Meerschweinchengruppe. Sunny und Miss Marple hatten keine Schwierigkeiten sich ein zu leben.
Jeden Tag erhalten alle Tiere ihr Obst-/Gemüsecocktail: Möhre, Apfelstücken, Fenchel, Chicoree, Rübe, Dill, Petersilie, Rote Rübe, Tomaten, Paprika, grüne Gurken, Eisbergsalat, ab und zu in Maßen Chinakohl. Reichlich wird immer Heu angeboten. Täglich wird das Trinkwasser gewechselt. Gerade Omis haben meist viel Durst und benötigen eine natürliche Spülung für ihre Nieren.

junge Kaninchen in der Nager/Kleintiervermittlungsstelle, 37441 Bad Sachsa – OT Steina /a. Harz

Mittwoch, Januar 13th, 2010

kancindyMittelrassenkaninchen Cindy, geb. am 11.8.2007 und kanurmelFarbenzwerg Urmel, geb. ca. 2004 sind ein richtig niedliches Liebespaar. Sie sind Abgabetiere. Nun leben sie in einer großen Kaninchengruppe bei uns. Cindy liebt Streicheleinheiten sehr. Urmel ist eher der Schüchterne.
kanurmelcindykanurmelcindy01Beide Tiere haben wir von unserem Tierarzt gegen Myxomatose impfen lassen.

kanpumuckelkanpumuckel01Zwergkaninchen „Pumuckel“  und kanknut„Knut“ sind am 1.11.2009 geboren. Sie wurden von einer jungen Tierschützerin gerettet. Als beide Tiere zu uns kamen, waren wir gemeinsam völlig entsetzt, dass die Kleinen kaum noch von dem Trinknapf weg gingen. Pumuckel und Knut platzierten sich 2 Tagen lang neben dem Trink-Napf. Schnell begriffen sie, dass das lauwarme Wasser 24 Stunden, allen Artgenossen, zur Verfügung steht. kangruppeknutSo langsam wird Knut mutig und drängelt sich auch zwischen den erwachsenen Kaninchen dazwischen, wenn es leckere Möhre, Fenchel, Chicoree oder Dill gibt. Gern knappern sie am Heu. Der Auslauf tut allen Kaninchen gut. Alle 3 Tage gibt es neuen Einstreu von Stroh. Die Kot-Säuberung muss ich täglich durchführen.
Pumuckel und Knut werden erst vermittelt, wenn sie kastriert wurden von unserem Tierarzt.
Beide Tiere erhielten bereits ihre Myxomatose Impfung.

kanknutpumuckelKnut und Pumuckel sind vom Tierarzt kastriert wurden! Beide Tiere waren noch nicht Zeugungsfähig, daher können sie bereits nach 5 Tagen in die Gruppe zurück gesetzt werden. Bei Geschlechtsreifen Kaninchen, darf der kastrierte Bock erst nach 6 Wochen zu seinem Kaninchenmädel gesetzt werden.


Pumuckel und Knut haben es leider nicht gelernt sauber zu sein.  Für sie suchen wir ein Zuhause nur für Außenhaltung mit Auslauf!

kanrosadsci1129_thMittelrassen Kaninchen „Rosa“, geb. am 3.09.2009, wird immer größer. kanrosadsci1010_thSie hat die Größe von einem ausgewachsenen Zwergkaninchen erreicht. Rosa liebt ihre Artgenossen. Junge Kaninchen zeigen ihre Lebensfreude dem Menschen sehr deutlich, zum Bsp. durch fröhliches herum springen. Ihr Appetit ist gut. Gemeinsames fressen bereitet jedem Kaninchen viel Freude. kanlottirosaHinterher wird nur gemeinsam liebevoll gekuschelt.

kangruppebommel011Zur Gesunderhaltung lieben sie z.B. Möhren und Möhrenkraut, Äpfel, Chinakohl in Maßen, Chiccorree, Gurken, Paprika, Speisekürbis, Steckrüben, Hagebutten, Melonen, Spitzwegerich, Löwenzahn, Gras, Kräuter z.B. Sellerie, Petersilie, Zitronenmelisse, Brennnessel, Basilikum, Dill, Pfefferminze, Kiwis, Topinambur, Salbei, Spitzwegerich, Vogelmiere und viel Heu und stets frisches Wasser.
Für die tägliche Abreibung der Zähne helfen ungespritzte Äste mit Blättern: Apfelbaum, Birnenbaum, Eiche, Birke, Buche, Johannisbeere, Himbeere, Erdbeerblätter und Haselnuss.

Wenn Sie mehr über sie erfahren wollen, dann rufen Sie bitte die Telefonnummer an:
Nager/Kleintier-Vermittlungsstelle,
37441 Steina / am Harz,
Tel.: 05523 / 7242
Danke!
Weitere Kaninchenhaltungsinformationen erhalten Sie unter:
http://www.diebrain.de/k-index.html

++++++++++++

Kaninchen Knut und Rosa sind zusammen vermittelt!

Pumuckel verstarb am 31.10.2011.
http://www.tierschutzwelt.de/?cat=7

Cindy verstarb am15.10.2010
http://www.tierschutzwelt.de/?cat=7&paged=2

Urmel folgte seiner Frau Cindy am 23.07.2011 in den Himmel
http://www.tierschutzwelt.de/?cat=7

 

 

 

Nager/Kleintiere-Vermittlungsstelle, 37441 Steina/a. Harz sagt DANKE bei:

Mittwoch, Januar 13th, 2010

msgruppedsci1137_thObst und Gemüse ist gerade in den Wintermonaten sehr teuer. Wir erfahren es wöchentlich immer wieder. Unseren großen Dank gilt Frau Plicht aus Bad Lauterberg, denn sie spendete unseren Meerschweinchen grüne Gurken und leckere Äpfel.

msgruppedsci1117_thFamilie Kielholz aus Bad Sachsa/am Harz, Inhaber von einem Fachmarkt für Haus, Garten und Tier, spendete für unsere Kleintiere Snacks zum verwöhnen und für den Ellricher Tierschutzverein e.V. Hunde-Trocken-Futter. Vielen herzlichen Dank!

Viele herzliche Grüße
Beatrix und Siegfried Weber

Nager/Kleintiere-Vermittlungsstelle, 37441 Steina/a. Harz sagt DANKE bei:

Mittwoch, Januar 13th, 2010

fridolincomputerdsci0880_thHerr Bott, Inhaber der MA-Multimedia und Automotion in 37520 Osterode/am Harz, half meinem Mann Siegfried und mir unseren Computer Rechner auf den neusten Stand zu bringen. Viele junge und ältere Menschen kommunizieren fast ausschließlich im Internet. Gerade wir, die ehrenamtlich im Tierschutz tätig sind, müssen für die „Außenwelt“ erreichbar sein. Viele Tierfreunde/-innen möchten wir durch unsere HP ansprechen.
Herr Bott nahm sich viel Zeit für uns. Ich bewunderte seine unheimliche Ruhe, die er uns gegenüber aus strahlte. Vielen herzlichen Dank dafür!

fridolincomputerdsci0856_thViele herzliche Grüße
Beatrix und Siegfried Weber

tiefe Trauer um Mittelrassenkaninchen Bruno

Sonntag, Januar 10th, 2010

Vor 4 Jahren war ein ganzer Kaninchenwurf ausgesetzt auf der Straße gefunden wurden. Ein Kaninchen verstarb auf der befahrenen Straße. Die anderen 3 Tiere (Bruno, Pauli, Irmchen) konnten gerettet werden und zu uns gebracht werden.

Für unsere Kaninchen hat das Jahr nicht gut begonnen. Viele Tierfreunde /-innen wissen, dass ich verschiedene Kaninchengruppen halte. Zwei Gruppen dürfen in den Boden graben. Natürlich ist alles überdacht. Seit Dezember fällt die Temperatur weit unter dem Gefrierpunkt. Die Tierfütterung ist durch diese Witterung nur in ganz kleinen Obst/Gemüse Portionen möglich. Schon nach einer viertel Stunde renne ich raus und nehme alles, was nicht gefressen wurde, wieder weg. Heu und Stroh, auch viele Strohbunde zum drauf legen sind überall reichlich vorhanden. Vor 8 Tagen vermisste ich ein Mittelrassenkaninchen “Bruno”.kanbruno20092 Alle Anderen waren an der Oberfläche zu sehen, nur Bruno fehlte. Ich rutschte und kniete, schaute mit der Taschenlampe tief in die Erdlöcher, von Bruno keine Spur. Eine Unruhe stieg mir empor. Vor 5 Tagen sahs Bruno völlig entkräftet, mit einem vereiterten Schnupfen an der Oberfläche. Ich beeilte mich in den Stall zu kommen, um Bruno zu helfen. Er hatte wohl den 7.Sinn und wollte gerade wieder Untertage verschwinden, aber ich konnte ihn in aller letzter Sekunde fest halten.
Bruno ist bei mir die Freiheit gewöhnt mit seinen Freunden sich 24 Stunden bewegen zu können und nun musste ich ihn in einen 1,20m Käfig einsperren. Für mich hieß es Bruno alle 2 Stunden mit der Plastikspritze zu füttern. Ihm den Eiter von der Nase zu wischen und eine 1/2 Stunde mit Sanopin zu inhalieren. Diese Prozedur tat ihm gut. Um ihn sein Immunsystem wieder zu stärken verabreichte ich ihm 4x tägl. Aloevera-Gel. Einmal täglich wird er von unserem Tierarzt mit Baytril gespritzt.
Heute hat Bruno , seit Nachmittag, das fressen verweigert. Ich bin tod traurig, weil ich weiß, dass Bruno sich auf gegeben hat. Seinen vereiterten Nasenausfluss tupfe ich weiterhin vorsichtig ab und tropfe zwei Tropfen Sanopin (Mentholfrei) auf seine nicht mehr vorhandene Fettwamme.
Ich frage mich immer wieder, hat Bruno das Fressen eingestellt, weil seine Freunde nicht mehr um ihn waren oder klopft der Tod an die Tür. Siegfried und auch unser Tierarzt sagten heute zu mir: “Bruno wäre bei dieser eiskalten Witterung schon Tod!”
Es tut immer so verdammt weh, nicht mehr helfen zu können.

Bruno verstarb am 09.01.2010 .
Er wurde ca. 4 Jahre alt.

Lebe wohl, lieber Bruno, Deine Freundin Finchen, Dein Bruder Pauli mit Freund Teddy vermissen Dich sehr.kanumzug051 Du warst ein ganz fröhliches, liebenswertes Kaninchen, welches ganz tief in meinem Herzen verwurzelt war.

Im Himmel wartet Deine Schwester Irmchen auf Dich und viele andere Kaninchenseelen, die Abends als kleiner Stern am Himmel uns auf Erden leuchten.

abschiedbrunoMit stillem Gruß
Beatrix und Siegfried Weber
Nager/Kleintier-Vermittlungsstelle,
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Meerschweinchengrüße aus Bad Lauterberg/ am Harz

Sonntag, Januar 10th, 2010

foto0150_thIch wollte nur mitteilen, dass Heidi ( mittlerweile habe ich sie aber doch umgetauft auf den Namen Milky Way,passt besser zu Schoko!) gut hier angekommen ist.
Auch diesmal haben die beiden sich die ersten 2 Tage viel gekabbelt. Schoko ist schon so ne kleine Zicke. Seit gestern herrscht nun traute Zweisamkeit im Käfig und alles ist gut.
Die beiden haben jeden Abend “Freigang” und liegen sogar zusammen mit Hündin Sissi auf dem Bett und schmusen. foto0163_thMilky ist ein ganz tolles Schweinchen,sehr lieb und total verschmust,sie lässt sich besonders gern unter dem Mäulchen kraulen.
Ich bin sehr froh die kleine Maus nun hier zu haben,vielen Dank nochmal.

Viele liebe Grüße,
Karina Plicht

tiefe Trauer um Hunde-Opi Rocky

Samstag, Januar 2nd, 2010

Liebe Freundinnen und Freunde,

am frühen Morgen des 28. Dezembers schwammen unsere letzten beiden großen Goldorfen tot im Wasser auf der linken Teichseite. Die Zeit, in der unser Teich zugefroren war, hatten sie ganz normal mit der für sie üblichen Winterträge zugebracht. Durch das halbtransparente Eis konnte man sie fast täglich kontrollieren. Die beiden Fische waren sehr alt, etwa 45 cm lang. Sie entstammten jener verschworenen Generation von Orfen aus den achziger bis frühen neunziger Jahren, die immer dann, wenn bei uns “neue” Hunde ankamen, in irgendeiner Ecke des Teiches konspirative Zusammenkünfte abhielten und darüber beratschlagten, wie lange es wohl dauern würde, bis der neue vierbeinige Mitbewohner zum ersten Male in ihren Teich plumpst… Nun ist diese Ära endgültig vorbei. Die viel kleineren Nachkömmlinge sind vollzählig vorhanden und augenscheinlich gut beieinander. An der Wasserqualität oder an einem Sauerstoffmangel kann es nicht gelegen haben. Sie waren einfach zu alt, und die Strapazen des Wintereinbruchs wohl zu groß, es war ihre Zeit des Sterbens. Ausgerechnet jetzt, wo der halbe Teich wieder eisfrei ist. Aber es war vielleicht ihre letzte Rücksichtnahme – so konnte Peter sie ohne Aufwand bergen…

Es ist ein Tag des Sterbens. Unser Hundeopa Rocky durchlebte in der Dezembermitte eine kleine gesundheitliche Krise, er erbrach seine Mahlzeiten unverdaut jeweils nach einigen Stunden. Dies bekamen unsere Tierärzte recht schnell wieder in den Griff, wiewohl sein altersschwaches Herz in dieser Zeit deutliche Ausfallerscheinungen zeigte. Aber er überstand diese kleine Krise schnell und in der für ihn so typischen Vitalität. Pünktlich vor dem Beginn des Weihnachtsfestes war alles wieder im grünen Bereich, der kleine Rocky war so agil und schien so unverwüstlich wie gewohnt.

Im Verlauf der teilweise turbulenten Weihnachtstage schien er mitunter recht verhalten daherzukommen. Zu vieles verlief außerhalb der von ihm gewohnten Bahnen. Besuche bei der Familie, Besuche von der Familie, Festschmaus und Weihnachtsbaum – er wirkte bei aller Normalität manchmal irgendwie zurückgenommen. Wir hatten den Eindruck, es sei höchste Zeit, dass das Leben des kleinen Hundeopas wieder im “normalen Trott” verlaufen müsse…

Peter, Rocky, Lisa und Robbie absolvierten einen Tag nach Weihnachten noch lange Spaziergänge durchs Revier der Hundesenioren, Rocky schäkerte mit Hundemädels, die sie auf ihren Wegen trafen, er hopste – wie es seine Art war – elegant ins Auto und aus dem Auto heraus… Wenn wir zuhause ankamen, setzte er wie gewohnt schwungvoll über die hohe Schwelle der Terrassentür und trabte munter und freudig durch die Wohnung auf der Suche nach Hannelore, um sie zu begrüßen; er war nur dann richtig froh, wenn die ganze Familie von Menschen und Hunden vollzählig beisammen war.

Vormittags fraß er ganz normal, am frühen Abend war er jedoch wieder recht appetitlos. Den Abend verbrachte er augenscheinlich ruhig und entspannt. Die Nacht-Tour verlief wie immer, danach nahm er noch ein weiches Leckerli als “Betthupferl” an. Am frühen Morgen erwachten wir , weil der kleine Hunde-Opa unruhig umherlief, dabei sehr kurzatmig war, und dies mit einer sehr schnellen Atemfrequenz. In großer Eile kleidete Peter sich an, und fuhr zur Untersuchung mit ihm zu unserer Tierärztin. Auf dem Weg dorthin starb der kleine Rocky; er legte sich hin, um nicht mehr aufzustehen…

So hatte sich unser kleiner Methusalem also auf den Weg zum Land an der Regenbogenbrücke aufgemacht. Seine irdische Hülle liegt nun direkt neben unserer Superoma Nadia begraben, auch die beiden Orfen haben dort ihren Platz gefunden. Es war ein Tag des Sterbens und des Abschied-Nehmens…

Als Peter Rocky aus der Nähe von Mönchengladbach zu uns holte, wussten wir, daß Rocky bereits über 22 Jahre alt war. Da uns sein genauer Geburtstag nicht bekannt war, ernannten wir den Tag seiner Ankunft bei uns zu seinem Geburtstag. Von daher wurde er 22 und ein halbes Jahr alt. Vielleicht war er in Wirklichkeit schon über 23 – wer weiß es schon? Egal, es war uns klar, dass bei einem solchen Alter das Ende jederzeit bevorstehen könnte. Und trotzdem wird jeder Abschied immer schwerer….
Zu viele der treuen Seelen sind schon von uns gegangen.

Wir werden Rockys Fröhlichkeit und seine unfassbare Vitalität immer im Gedächtnis behalten. Seine schwungvollen Sätze über die Terrassentürschwelle werden wir immer vor Augen haben. Sein erstaunlich sonores und kräftiges Bellen wird in unseren Ohren bleiben. Rocky war ein unbeschreiblich toller und beeindruckender Gefährte. Und so etwas sollte vor einem halben Jahr weggeworfen werden, wie ein Stück Müll – es ist alles so unfassbar…
Robbie und Lisa trauern sehr um ihren Hundekumpel, mit dem es sich immer so herrlich Leckerlis bei uns “abzocken” liess. Darin waren die Drei wirklich unschlagbar. Auch haben wir noch nie eine so innige Beziehung zwischen 2 Rüden gesehen, wie sie zwischen Rocky und Robbie herrschte. Robbie wirkt seit Montag ein wenig verloren. Lisa und wir versuchen so gut wir können, ihm über den Verlust seines so sehr geliebten Freundes hinweg zu helfen.

Wir wusste am letzten Sonntagmittag nicht, dass dieses Bild das letzte sein würde, welches Peter mit seiner alte Digicam von dem kleinen Opa einfangen würde:

rockykif_2566Der letzte Video-Schnipsel – er stammt aus dem Oktober 2009 -, der uns von Rocky bleibt, zeigt einiges von seiner ungebremsten Lebensfreude und Dynamik, die er seinem uralten Körper entlocken konnte. Hier ist er zu sehen “Rocky On Tour Vol. 3″:

http://www.youtube.com/watch?v=1KWGOSPvIHQ

Aber auch die beiden anderen bei You Tube hochgeladenen Videos mit Rocky zeigen seine außergewöhnliche Vitalität:

“Rocky On Tour Vol. 1″: http://www.youtube.com/watch?v=lL3jkh5yBAk&feature=channel

“Rocky On Tour Vol. 2″:
http://www.youtube.com/watch?v=r49ZDuo4-dc&feature=channel
Wir werden diesen kleinen wunderbaren Hundeopa nie vergessen. Er fehlt uns so sehr.

Hannelore und Peter mit
Lisa und Robbie
www.hundesenioren.de

Giftköder-Alarm

Samstag, Januar 2nd, 2010

Liebe Tierfreunde,

aus leider immer wieder aktuell werdendem Anlass möchte ich auf eine Homepage hinweisen, auf der Meldungen aus der ganzen Bundesrepublik über ausgelegte Giftköder zusammengefasst und so jederzeit verfügbar sind:

Aber auch weitere Informationen rund um das Thema “Giftköder” sind auf dieser empfehlenswerten Homepage enthalten. Bitte geben Sie diese Infos weiter und beteiligen Sie sich an der ständigen Aktualisierung der Homepage.

Mit herzlichen Grüßen
Hannelore Barke