Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for April, 2016

Petition: Stoppt Siemens tödliches Honduras-Projekt

Freitag, April 29th, 2016

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Berta Cáceres und Nelson García führten den Widerstand gegen den Bau des Agua Zarca-Staudamms in dem mittelamerikanischen Land an. Das Wasserkraftwerk im Gualcarque-Fluss bedroht die Natur und die Einwohner.
Jetzt sind die Umweltschützer tot. Sie wurden im Abstand weniger Tage ermordet.

… Die ausführliche Petition lesen Sie HIER

TIER-Info

Mittwoch, April 27th, 2016

* Katze bemerkte offenbar Einbrecher

* Der „Kleine mit dem Kleber“ – Katerchen Mino auf dem Weg der Besserung

* Jäger erschießen mehr als 50 Schwäne

* Erster Sieg für die Robben in Schleswig-Holstein

* Jagdverein setzt Belohnung auf ALF-Aktivisten aus

* Das Ziel: Aufmerksamkeit – Vereine kämpfen auf dem Marktplatz gegen Tierversuche

Ausland:
* Ecuador: Heldenhafter Rettungshund stirbt erschöpft nach Erdbeben-Einsatz

* Kambodscha: Zu Tode geschuftet – Elefant stirbt vor Erschöpfung auf dem Weg zu Touristenhochburg

* Österreich: Mayr-Melnhof vs. VGT: Gatterjagd-Prozess wegen Befangenheit unterbrochen


* Links und Tipps

Information von Angelika Weller:

Tierarztpraxis Dr. Elke Jonigkeit

FIP – absolut tödlich! … vielleicht bald heilbar???

Eine Krankheit, die nur Katzen befällt und tödlich verläuft.

Was macht sie so tückisch und ist tatsächlich endlich eine Heilung in Sicht?

++++++

* Helfen Sie uns helfen

Wir sind behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt

 

(seit 1984) und erhalten von keiner Kommune der Regionen,

 

in denen wir aktiv sind finanzielle Unterstützung!

 

 

Bitte helfen Sie uns helfen

 

mit Ihrer Mitgliedschaft

 

http://www.tvg-pulheim.de/ift/mitgliedsantrag.pdf

 

 oder Spende!

 

http://www.tvg-pulheim.de/impressum.htm#spenden

im Tierheim: Hasso,Rottweiler-Schäferhund-Mix,geb.2006

Dienstag, April 26th, 2016

Zu vermitteln seit 12.02.2011

HASSO

Rottweiler-Schäferhund-Mix

Rüde, kastriert

geboren 21.03.2006

Schulterhöhe: ca. 60cm

Hasso kam nach dem Tod seiner Besitzer im Januar 2010 zu uns ins Tierheim.

Sehr traurig ist, dass Hasso als Welpe von einem Tierheim an diese uralten Leute vermittelt wurde. Hasso lebte dort nur im Zwinger, durfte gerade mal nachts frei auf dem Hof laufen.

Er lernte nichts kennen, weder andere Menschen, noch andere Tiere, wurde nie Gassi geführt oder erzogen.

Was dadurch aus Hasso geworden ist, sehen wir jetzt.

Hasso ist ein sehr misstrauischer Hund, dem fremde Menschen nicht geheuer sind. Er weiß aber sehr wohl sich zu wehren, wenn ihm ein Fremder zu nahe tritt. Wir versuchen nun, Hasso dieses Misstrauen zu nehmen, in dem er einfach viele Menschen kennen lernt und von diesen nur Gutes erfährt. Von Woche zu Woche macht der imposante Rüde Fortschritte.

Da Hasso nie im Haus leben durfte, muss seine neue Familie über ein Grundstück verfügen, auf das Hasso auch sehr gut aufpassen würde.
Hasso ist glücklich, wenn er einen selbstsicheren Menschen an seiner Seite hat. An diesen bindet er sich sehr eng, ist dankbar für jedes gute Wort und jede Zuwendung. Dieser Mensch muss stark genug sein, diesen kräftigen Rüden souverän und konsequent zu führen.

Dr. Annett Stange
Tierschutzliga-Dorf
(Tierheim und Gnadenhof der
Tierschutzliga in Deutschland e.V.)

Ausbau Kirschberg 15
OT Groß Döbbern
03058 Neuhausen/Spree

Tel.: 035608-40124
Fax: 035608-41596

Email: info@tierschutzligadorf.de
Web: www.tierschutzligadorf.de

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 13.00 bis 16.00 Uhr
(außer an Feiertagen)

Ihre Stimme gegen Massentierhaltung

Montag, April 25th, 2016

Haben Sie sich schon einmal gefragt, woher das billige Fleisch in unseren Discountern komm?

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Vogelschutz-Newsletter

Montag, April 25th, 2016

Liebe Natur- und Tierfreunde,

alle Vogelschutzcamps des Komitees laufen jetzt auf Hochtouren. Heute sind rund 45 unserer Mitglieder in fünf Aktionen im Einsatz:

Malta – erste Woche so ruhig wie nie
Die erste Woche unseres Einsatzes auf Malta ist so ruhig wie noch nie. Obwohl über 500 Rohr- und Wiesenweihen über die Insel geflogen sind und gleichzeitig die Frühlingsjagd auf Turteltauben und Wachteln stattfindet, hat es fast keine Zwischenfälle gegeben. Unsere Teams haben jeden Schlafplatz bewacht und konnten den abendlichen Ein- und morgendlichen Abflug sicherstellen. Zudem gab es bislang zwei Nachtwachen an besonders großen Rastgemeinschaften. Nahezu alle Vögel haben die Rast auf Malta überstanden – lediglich eine angeschossene Rohrweihe und einen abgeschossenen Mauersegler wurden gefunden. Im Vergleich zu den teils turbulenten Vorjahren ist das allerdings ausgesprochen wenig. Der Frieden ist aber brüchig, denn die Jäger haben sich keinesfalls geändert, sondern reagieren nur auf den Druck durch Vogelschützer und Polizei. Wir werden also weiterhin jeden geschützten Großvogel im Auge behalten müssen.

Zypern – schon über 1.000 Leimruten gefunden

In den ersten drei Wochen unseres großen Vogelschutzcamps auf Zypern haben wir schon 1.042 Leimruten und 40 Netze gefunden. Die Polizei hat aufgrund unserer Hinweise 8 Wilderer überführt – angesichts der politisch sehr ungünstigen Verhältnisse auf Zypern eine beachtliche Zahl. Die unverhohlene Unterstützung des Vogelfangs durch die Regierung bleibt leider nicht ohne Folgen: Es gibt so viele aktive Fangstellen wie schon seit 2009 nicht mehr. Vor allem die „kleinen Fische“ mit bis zu 30 Leimruten, die nach Willen der Politiker ungeschoren davonkommen sollen, haben wieder allesamt Vogelfallen ausgelegt. Sie aber fangen weitaus mehr Vögel als die wenigen Profis. Wir hoffen sehr, dass nach der Wahl im Frühsommer diese katastrophale Politik wieder geändert wird. Für uns heißt es bis dahin: Fallen abbauen, wo es nur eben geht und so viele Vögel wie möglich retten.

Palmerola: Schlag gegen die Wilderei

Dem Komitee gegen den Vogelmord ist vorgestern ein Schlag gegen die Wilderei auf der kleinen von uns “besetzten” italienischen Mittelmeerinsel Palmerola gelungen. Unser auf der Insel stationiertes Team hatte alle dort in vier Tagen gesammelten Infos über Wilderei an die Polizei weitergegeben – die Beamten rückten am Freitag mit einem Hubschrauber an und überführten aufgrund unserer Hinweise einen Jäger. Drei illegale Flinten (Foto), 71 Schuss Munition und 111 Schlagfallen zum Fang von Braunkehlchen wurden sichergestellt!

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany
Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de
Internet: www.komitee.de
Facebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABS
Facebook (english): www.facebook.com/CABS2011

TIER-Info

Freitag, April 22nd, 2016

* Kater als Chef-Mäusefänger im britischen Außenministerium

* Mindestens 50 Katzen in Kefferhausen spurlos verschwunden

* Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Sind Sie evtl. der Ansicht, das brauchen wir hier nicht, weil verantwortungsbewusste Katzenhalter ihre Tiere ja sowieso kastrieren lassen? In dem Punkt haben Sie recht.

Leider sind aber nicht alle Katzenhalter so.

Und um diese Halter geht es, die sich aus der Verantwortung stehlen, die das Leid ihrer Tiere nicht interessiert und die Kosten, die sie der Allgemeinheit aufbürden, ebenfalls nicht!

Möchten Sie das Katzenelend weiter mit ansehen und die Zeche für die verantwortungslosen Katzenbesitzer zahlen?

In NRW haben bereits 68 Städte und Gemeinden die Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen erfolgreich eingeführt.

Schauen Sie mal in den nachfolgenden Link, dort gibt es auch eine beeindruckend lange Liste von ganz Deutschland.

Hier ein Beispiel:

„Gute Erfahrungen gibt es damit bereits in der Stadt Paderborn, die als erstes 2008 eine entsprechende Vorschrift in die Kommunalverordnung aufgenommen hat. Die zuständigen

Veterinärbehörden klären dort die Katzenhalter über das Problem der unkontrollierten Fortpflanzung auf. Die Zahl der Kastrationen der Katzen aus privater Haltung hat daraufhin deutlich zugenommen.“

Infos: Tierschutzbund

Entwurf einer Tierschutz-Katzenverordnung.

Dazu auch das Rechtsgutachten der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht Februar 2011 zur Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen durch ordnungs-behördliche Verordnung in Nordrhein-Westfalen

Die zahlreichen Lösungsvorschläge und erfolgreichen Beispiele anderer Städte und Gemeinden machen deutlich, dass die bisherigen ablehnende Haltung von Städten/Gemeinden unbegründet sind, dass das „Katzenproblem“ lösbar ist.

Mit einer Entscheidung für die Kastrationspflicht, wird auch die Gefahr auch vermindert, dass ungewollte Katzenbabys erschlagen oder ertränkt werden.

Es soll auch in Deutschland tatsächlich noch Menschen geben, die diese grausame und verachtenswerte „Billigstlösung“ praktizieren…

Der Verzicht auf eine Kastrationspflicht der Freigängerkatzen führt die mit hohem Aufwand betriebenen Kastrationsaktionen bei den bereits verwilderten Tieren ad absurdum.

Befristete Kastrationsaktionen können das Problem nicht lösen.

Wenn es brennt, löscht man das Haus komplett und auch nicht erst mal nur eine Etage…

Stellen Sie den Antrag bei Ihrer Stadt/Gemeinde.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

* Bergen: 35 Schwäne abgeschossen – Zeugen empört

* Feldhase in illegaler Falle zu Tode gequält

* 24-Stunden-Demo: Tierschützer protestieren gegen Hähnchenmast

* Bayrische Schlachthöfe: Untragbare Bedingungen

Erfolg durch Protest und Petitionen – Erfreuliches:
* Braunbär Ben kehrt vorerst nicht zu Zirkus zurück

* Sonder-Newsletter: Zirkusbär Ben ist frei!

* Erfolg: Tierbarone in Bedrängnis

* Niederlande verbietet Schächtung – Tierschutz vor Religionsfreiheit

* Links, Petitionen, Termine, Aktionen, Notizen und Tipps
ADAC

Bei Auslandsreisen mit Tieren an den Ausweis denken

Innerhalb der EU besteht Kennzeichnungs-Pflicht für Vierbeiner…

+++++++++++++++++++++

Video:

Tierschutz in die Kirchen-Du sollst nicht töten!

Schüler für Tiere KÖLN

Veröffentlicht am 18.04.2016

Am 16. April 2016 demonstrierten “Schüler für Tiere KÖLN” gemeinsam mit “Be a Voice for the Voiceless vor dem Dom in Köln unter dem Motto: “Tierschutz in die “Kirchen”

Vielen Dank an Animal TV KÖLN

++++++++++++++++++++++

Bilderstrecke:

Schäfchen hält sich für einen Hund

In Dormagen-Horrem lebt ein kleines Schaf, das sich offenbar für einen Hund hält. Wie selbstverständlich tollt es mit dem Rudel herum, schnappt nach Leckerli und wedelt mit dem Schwanz. Nur gebellt hat es bislang noch nicht.

++++++++++++++++++++++
* Helfen Sie uns helfen

Wir sind behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt

(seit 1984) und erhalten von keiner Kommune der Regionen,

in denen wir aktiv sind finanzielle Unterstützung!

 Bitte helfen Sie uns helfen

mit Ihrer Mitgliedschaft

http://www.tvg-pulheim.de/ift/mitgliedsantrag.pdf

 oder Spende!

http://www.tvg-pulheim.de/impressum.htm#spenden

Petition: Nationalpark erhalten – Goldmine stoppen

Freitag, April 22nd, 2016

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

in Kolumbien wollen zwei Bergbaufirmen aus den USA und Kanada den Goldabbau in einem Nationalpark und Indigenenschutzgebiet im Amazonasregenwald durchsetzen. Da das kolumbianische Verfassungsgericht dort den Goldabbau verboten hat, klagen sie jetzt vor einem Schiedsgericht in den USA…

Die ausführliche Petition lesen Sie HIER

TIER-Info

Donnerstag, April 21st, 2016

* Einwohner bangen um ihre Katzen

* Ab heute gilt die Kastrationspflicht für frei laufende Katzen hier bei uns in Essen.

* Teuflischer Tierquäler in Bauerbach unterwegs

* Wurst mit Rasierklinge – Gefährliche Hundeköder in Leipzig: 28-Jährige bewahrt Mischling vor Verletzung

* Immer mehr Politiker und Jäger fordern, den Bestand auch durch Abschuss zu regulieren – Wolfsjagd – nur eine Zeitfrage?

* Wochenkommentar “Tierethik” – Kritik an Massentierhaltung hat kaum Folgen


Ausland:
* Österreich: Peilstein: Feuerwehr rettete Katze aus Kanalschacht

* New York: Sex mit Tier auf Kamera – Frau überführt Freund als Hunde-Vergewaltiger

* Schweiz: Wildsau-Schäden – Für die Aargauer Jäger ist der Entscheid des Bundesgerichts vertretbar

* Nachtrag: Hunde-Streit mit Australien: Amber Heard entgeht Haftstrafe


Erfolg durch Protest und Petitionen – Erfreuliches:
* Columbia: Katze liegt wie tot am Straßenrand – Trucker hört auf sein Herz und sieht nach ihr

* Der Hygiene zuliebe – Iburg eröffnet „Kneippbecken“ für Hunde

* Polizei schnappt Hundedieb

* Pressemitteilung: Jagdfreie Weinberge

* Erfolg! Die Airline ATSG stoppt Tierversuchstransporte von Affen


* Links, Petitionen, Termine, Aktionen, Notizen und Tipps

Video:

Sie fahren über den gefrorenen See. Was sie entdecken, zerbricht ihnen das Herz

+++
Keine Lebendtiertransporte in Europa!

Hilf mit und fordere die EU auf, Langstreckentransporte von lebenden Tieren in Europa endlich zu stoppen!

+++
Frösche: Millionenfach gefangen

Wussten Sie, dass jährlich Millionen Frösche aus Indonesiens Sümpfen auf europäischen Gourmet-Tellern landen? Eine Studie von Pro Wildlife zeigt, dass Indonesien der wichtigste Lieferant für Froschschenkel in die Europäische Union ist. Abermillionen Frösche werden aus Reisfeldern, Tümpeln und Bächen eingefangen. Rund 4.600 Tonnen Froschschenkel importiert die EU jährlich aus Indonesien; das entspricht 100 bis 200 Millionen Fröschen. Von der Grausamkeit abgesehen – ein ökologisches Desaster: Diese Frösche hätten Tonnen von Stechmücken, Schnecken und anderen Schädlingen vertilgt, stattdessen werden nun giftige Pestizide eingesetzt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Helfen Sie uns helfen:

 Wir sind behördlich als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt

(seit 1984) und erhalten von keiner Kommune der Regionen,

in denen wir aktiv sind finanzielle Unterstützung!

 Bitte helfen Sie uns helfen

mit Ihrer Mitgliedschaft

http://www.tvg-pulheim.de/ift/mitgliedsantrag.pdf

 oder Spende!

http://www.tvg-pulheim.de/impressum.htm#spenden   

Petition gegen Schweinehochhaus

Donnerstag, April 21st, 2016

In Maasdorf (Sachsen-Anhalt) steht Europas einziges „Schweinehochhaus“. Auf sechs Etagen werden dort 500 Sauen gehalten, die jedes Jahr tausende Ferkel zur Welt bringen. Verkauft werden die Jungtiere an Züchter und Mäster in ganz Deutschland…

Die ausführliche Petition lesen Sie HIER

Petition: 26.000 Humboldt-Pinguine retten!

Donnerstag, April 21st, 2016

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

Chile will im Gebiet von Humboldt-Pinguinen zwei Industriehäfen bauen und gefährdet dadurch das Überleben von 13.000 Brutpaaren. Der Bau ist geplant, obwohl der Pazifik rund um die Insel Chañaral einer der „Hotspots der Artenvielfalt“ der Welt ist. Acht Walarten und neun Delfinarten suchen in den Gewässern nach Nahrung…

Die ausführliche Petition lesen Sie HIER