Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for the 'Abschied nehmen – Nachruf' Category

Nachruf: Wir trauern um unseren Vereinsgründer Reinhard Behrend

Donnerstag, August 13th, 2020

Liebe Freundinnen und Freude des Regenwalds,

heute wenden wir uns mit einer traurigen Nachricht an Sie. Reinhard Behrend, Gründer von Rettet den Regenwald e.V., ist tot. Er starb am Freitag, 5. Juni 2020, dem Weltumwelttag….

Die ausführliche traurige Nachricht lesen Sie unter: Rettet den Regenwald e.V.


Mit stillem Gruß
Beatrix Weber

Gedenken an unsere lieben Menschen und Tiere

Sonntag, November 24th, 2019

Unsere Lieben leben weiter in unserem Herzen.

Den einzigen Trost, den ich in mir trage ist:
Wir werden mit einem Stern geboren. Nachdem Tod leuchtet dieser Seelen-Stern auf die Erde. Wir, die Hinterbliebenen, können zu jeder Nachtzeit zu unseren Lieben in den Himmel schauen, um ihnen weiterhin die Ruhe und den Frieden zu wünschen.

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Wir nehmen Abschied von einer großartigen Tierschützerin Frau Hannelore Barke

Freitag, Januar 25th, 2019

Ich lernte Hannelore Barke über die WUFF-Liste kennen und schätzen. Manchmal telefonierten wir miteinander.

Mein Herz ist voller Trauer.

Ich versuche eine Antwort zu finden, warum wir so plötzlich von einem geliebten Menschen oder einem Tier Abschied nehmen müssen:

„Wisst Ihr, warum so viele LEBEN sterben müssen auf der Erde? Der liebe Gott braucht Seelen im Himmel. Jede kleine und große Seele wird ausgebildet zu einem Engel.
Sie werden wieder auf die Erde geschickt, um Hilfesuchenden, die unerträglichen Schmerzen, die Hoffnungslosigkeit die sie, durch ANDERE  täglich in sich spüren, ertragen zu können.
Die Welt schreit stumm nach Liebe, Hoffnung, Achtung voreinander und Vertrauen.
Solange der Mensch diese einfachen Regeln nicht beherrscht, wird das Leid auf der Erde zur Ewigkeit!“

Vielleicht hilft es uns, los zu lassen für immer. Es tut immer so unendlich weh!

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände,
und Erinnerungen Stufen hätten,
dann würden wir hinauf steigen
und EUCH zurück holen.

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber,
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

+++++++++++++++++++++++++++

Weitere Tierfreunde schrieben: Ein letzter Gruss und ein Nachruf für Hannelore Barke

Von: Beatrice Lange
Gesendet: Mittwoch, 23. Januar 2019

Liebe Hannelore,

ich weiß nicht ob die Regenbogenbrücke auch für Menschen ist. Wenn sie vielleicht auch nur besondere Menschen überqueren dürfen, bist Du ganz sicher einer von ihnen. Ich stelle mir vor, dass auf der anderen Seite all die Tiere auf Dich warten, für die Du Dich eingesetzt hast. Das wird eine große bunte Schar.

Nun bist Du von uns gegangen, ganz schnell. Gegen den Krebs hattest Du keine Chance.

Wir sind froh, dass wir Dich gekannt haben. Das Du uns so viele Jahre mit Deinem Rat, mit Deinen Ideen zur Seite gestanden hast. Du wirst uns sehr fehlen. Du wirst auch allen Tieren fehlen, die mit Deiner Hilfe ein neues Zuhause oder Schutz gefunden haben. Danke an Dich für alle Deine guten Taten und lieben Worte.

In tiefer Trauer und Liebe für Dich, Hannelore, Du fehlst uns jetzt schon.

Beatrice, Corry und Christine

PS: Für die, die Hannelore einen letzten Gruß senden möchten bitten wir um eine Spende für Maria Baders Pferd *Amethyst*. Maria und Hannelore waren in Freundschaft verbunden und Hannelore hat sich gern an den Spendenaufrufen für Amethyst beteiligt.

Bitte Stichwort Amethyst nicht vergessen.

Netzwerk Finchens Spendenkonto

Sparkasse Dortmund | IBAN:  DE41 4405 0199 0351 0155 19 | BIC DORTDE33XXX

PayPal: vorstand@netzwerk-finchen.org

+++++

Von: “Anja Griesand”
Datum: 2019-01-25

Liebe Tierschutzkollegen,

wie sicher fast jeder Tierschützer mittlerweile weiß, ist Hannelore Barke, ein großartiger Mensch und engagierte Tierschützerin, verstorben. Ich bin sicher, an der Regenbogenbrücke gab es einen Stau, denn so viele Tiere, die ihr vorangegangen sind, die Hannelore gerettet hat oder bei deren Rettung sie beteiligt war, holten sie dort ab und freuten sich nun Hannelore bei sich zu haben.

Hannelore Barke und ich waren seit 20 Jahren befreundet und halfen uns gegenseitig, wo wir nur konnten. Sie fehlt mir sehr und ich weiß, sie würde es befürworten, wenn wir zu ihrem Gedenken eine Spende für den Unterhalt des Pferdes AMETHYST (er gehörte der leider auch viel zu früh verstorbenen Tierschützerin Maria Bader), machen würden, so wie es Christine, Beatrice und Corry bereits vorgeschlagen haben.

Spendenkonto:
Netzwerk Finchen
Sparkasse Dortmund
IBAN:  DE41 4405 0199 0351 0155 19
BIC DORTDE33XXX
Verwendungszwecke (Wichtig! Bitte dazu schreiben!): Amethyst

PayPal: vorstand@netzwerk-finchen.org

Traurige Grüße
Anja Griesand

Das zahme Kind des Waldes

Donnerstag, Dezember 27th, 2018

Man sagt den Füchsen ja allgemein nach, dass sie schlaue Kerlchen sind; Fritzi bestätigte das in jeder Hinsicht. Sie war ein sehr schlaues  Mädchen.

Sie wurde im April 1996 mit drei Geschwistern, von denen sie das kleinste  und schwächste Tier war,  gefunden, zu einer Tierschützerin gebracht und aufgepäppelt. Ihre Mutter war – noch während der Schonzeit – erschossen worden.

Im Herbst wurden sie ausgewildert – zumindest drei von ihnen.  Fritzi weigerte sich mit Entschiedenheit  sich den Gefahren von Jägern, Krankheiten, und Autos, gar nicht zu reden von Hungern und Frieren auszusetzen,  sondern  ließ sich lieber auf der Schulter tragen  und mit besten Häppchen verwöhnen – vorzugsweise  gekochtes Huhn, Rindfleisch, ganzen Eiern und als Nachtisch manchmal ein wenig Sahne.  Zusätzliche Schmankerl, wie Mäuse, Käfer und Regenwürmer fing sie sich beim täglichen Spaziergang nebenbei – und das jeden Morgen,  egal bei welchem Wetter. Am liebsten  waren ihr Frost und Schnee.

Ihr Leben war bemerkenswert und weit über Luxemburgs Grenzen bekannt. Sie unterrichtete in Schulen, hatte etliche Fernsehauftritte und Reportagen in Zeitungen und Zeitschriften und erhielt hunderttausende Geburtstagskarten  jeden  April.

Im Winter 2009 ging sie zum Regenbogen – oder auch weit darüber hinaus.

Manchmal sitzt es zu deinen Füßen und schaut dich an,
mit einem Blick so schmeichelnd und zart,
dass man überrascht ist über die Tiefe seines Ausdrucks.
Wer kann nur glauben, dass hinter solchen strahlenden Augen keine Seele wohnt?

Théophile Gautier

Mehr Bilder sehen Sie unter: https://waisenseelen.jimdo.com/das-zahme-kind-des-waldes/

 Ein Buch und seine Geschichten…

+++++

Die Veröffentlichung dieser Geschichte mit Foto liegt mir von Frau Hannelore Rodrian vor.

 

Seid bei ihnen wenn sie gehen müssen…

Montag, Dezember 17th, 2018

Jeder Haustierbesitzer muss sich mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass das geliebte Familienmitglied mit großer Wahrscheinlichkeit vor einem sterben wird. Wenn du mit Hunden oder Katzen aufgewachsen bist, musstest du wahrscheinlich schon mehrmals Lebewohl sagen.

Leichter wird dieser Abschied mit der Zeit nicht. Besonders schlimm fällt es den meisten Haustierbesitzern, ihre tierischen Freunde einschläfern zu müssen.

Der Gedanke daran, seinem Vierbeiner beim Sterben zuzuschauen, kann einen krank machen. Dennoch sollten Haustierbesitzer in diesen Momenten stark sein – den Tieren zuliebe.

Leider haben nicht alle Herrchen und Frauchen den Mut und die Kraft, bis zum letzten Atemzug bei ihren Tieren zu bleiben. Sie sind nicht da, um den Übergang zu erleichtern, und ziehen es vor, dem Tierarzt die Arbeit ganz allein zu überlassen.

Nun hat ein Tierarzt, der anonym bleiben möchte, beschlossen, seine Gedanken über diese Entscheidung mit der Öffentlichkeit zu teilen.

Die Botschaft des Tierarztes:

„Als Haustierbesitzer ist es meist unvermeidlich, dass dein Haustier vor dir stirbt. Wenn ihr euer Haustier also zum Tierarzt bringen müsst, um ihm ein würdiges, schmerzfreies Ende zu bereiten, möchte ich, dass ihr alle etwas wisst.

Du warst IHR GESAMTES LEBEN LANG der Mittelpunkt ihrer Welt!!! Von deinem eigenen Leben waren sie vielleicht nur ein kleiner Teil, aber für sie warst du, ihre Familie, alles, was sie kannten. Es ist jedes Mal eine beschissene Entscheidung/ ein beschissener Tag/ eine beschissene Zeit, das lässt sich nicht leugnen, und es ist erschütternd für uns Menschen, sie zu verlieren.

Aber bitte, ich flehe dich an, LASS SIE NICHT ALLEIN!

Lass sie den Übergang vom Leben in den Tod nicht in einem Raum voller Fremder, an einem Ort, den sie nicht ausstehen können, begehen.

Was die meisten von euch nicht wissen ist, dass sie NACH EUCH SUCHEN, WENN IHR SIE ALLEIN LASST!!!!

Sie suchen jedes Gesicht im Raum nach ihren Liebsten ab. Sie verstehen nicht, warum du sie zurückgelassen hast, als sie krank, verängstigt, alt oder vom Krebs dahingerafft wurden und sie deinen Trost bitter nötig hatten.

Sei kein Feigling, weil du denkst, es wäre einfach zu schwer für DICH. Stell dir vor, wie es ihnen geht, wenn du sie in ihrer empfindlichsten Zeit verlässt.

Leute wie ich sind jedes Mal aufs Neue bemüht, sie zu trösten, ihre Angst zu lindern und  zu versuchen, ihnen zu erklären, warum du einfach nicht bleiben konntest.

Von einem müden Tierarzt mit einem gebrochenen Herzen.“

 

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

+++

Eine Genehmigung zur Veröffentlichung, dieser wunderbaren Gedanken und Foto, liegt mir von Frau Hannelore Rodrian vor.

Spendenaufruf für die Beerdigungskosten der Tierschützerin Sabine Schulze

Montag, März 5th, 2018

Die Wege, die wir miteinander gingen,
die Stille, die wir miteinander teilten,
die Gespräche, die wir miteinander führten,
die gemeinsamen Erlebnisse, die uns verbanden.
Es sind die Erinnerungen, die uns bleiben.
Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.

( K. Anders )

Am Sonntag, den 25. Februar 2018, gab es an der Regenbogenbrücke im Himmel einen Stau, zu viele Tiere drängten sich an den Anfang der Brücke um eine wunderbare Tierschützerin in Empfang zu nehmen. Ganz vorne in der Reihe stand der Schäferhund Salino und leckte seinem ehemaligen Pflegefrauchen über das Gesicht.

Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von unserer Teamkollegin und Freundin Sabine Schulze, die ganz unverhofft von uns ging. Da Sabine keine Angehörigen mehr hat, bitten wir um eine Spende für ihre Beerdigung. Sie soll wenigstens einen Grabstein haben, auf dem ihr Namen steht!

Spendenkonto:
Bank: Sparkasse Bensheim
Kontoinhaber: Kanarenhunde e.V.
Verwendungszweck: Beerdigungskosten Sabine Schulze
IBAN: DE85 5095 0068 0002 1110 78
SWIFT-BIC: HELADEF1BEN

Um ihre Bardinomischlingshündin Gira kümmern wir uns natürlich auch!

Mit traurigen Grüßen,

Anja Griesand und das Team von Kanarenhunde e.V.

Tierschutz beginnt vor der eigenen Haustür, endet aber nicht dort!

(© Anja Griesand)

„Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken,
dann versuche mal zu schlafen, wenn ein Moskito im Raum ist.“
                                                      (Dalai Lama)

Rasseinfo/Bardinovermittlung:
http://www.bardino.de/   und    http://www.bardino-in-not.de/

Bardino Hütehund der Kanaren – Buchbestellung:
http://www.bardino.de/Bardino-Buchbestellung/

Tierschutzgeschichten Buchbestellung:
http://www.tierschutzgeschichten.de/

Ich unterstütze die Tierschutzarbeit von: www.Kanarenhunde.de

Wir nehmen Abschied von Maria Bader

Montag, Dezember 25th, 2017

Totensonntag

Sonntag, November 26th, 2017

Im Schmerz der Trauer
und des Verlustes
übersehen wir manches Mal,
dass nicht allein Geborenwerden
ein Wunder ist,
doch auch das Sterben
eines der Wunder des Lebens ist,
dass Verwandlung und Neubeginn,
Dankbarkeit für das Gewesene
und Hoffnung auf das Zukünftige
in sich trägt.

Therga von Schönbrunn

Für Siegfried…

Freitag, September 1st, 2017

Blühen auch im Himmel Kakteen? Wenn Siegfried seine Kakteen sehen könnte, er würde sich freuen.

Mit lieben Grüßen

von Trixi

Totensonntag…

Samstag, November 19th, 2016

Gedenken an unsere Lieben