Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for März, 2015

Vogelschutz-Newsletter 8/2015

Dienstag, März 31st, 2015

Liebe Natur- und Tierfreunde,

 

auf Malta geht unser Einsatz gegen den illegalen Finkenfang in die dritte Woche. Bei einer Befliegung mit einem Kleinflugzeug konnten wir zu den ohnehin schon bekannten 14 Fangstellen weitere 113 aktive Fangplätze mit Netzen ausmachen – letztes Jahr zur gleichen Zeit waren es nur 51. Inzwischen wurden 7 Wilderer mit riesigen Schlagnetzen überführt, 18 lebende Lockvögel konnten sichergestellt werden. Übermorgen beginnt unser zweiter diesjähriger Kurzeinsatz auf der italienischen Mittelmeerinsel Ponza.

Am morgigen 31.3. findet in Rom eine große Kundgebung der Natur- und Tierschutzverbände gemeinsam mit der Polizeigewerkschaft statt. Hintergrund ist der Plan der Regierung, die Staatliche Forstpolizei – eine in der EU einzigartige Umweltpolizei – aus Geldmangel aufzulösen. Alle großen italienischen Verbände nehmen an dem Protest teil, auch das Komitee gegen den Vogelmord wird dabei sein.

Beste Grüße

Alexander Heyd

--
Alexander Heyd (Geschäftsführer)
Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de
Internet: www.komitee.de
Facebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABS
Facebook (english): www.facebook.com/CABS2011

Ihre Hilfe wird gebraucht – Krötenwanderung JETZT!

Dienstag, März 31st, 2015

……….und bitte an Krötenwanderwegen in die Gullis schauen!!!! Dort verenden tausende Kröten jämmerlich …..

Weiterleitung mit der Bitte um Verteilung. Dankeschön.

Wer Kontakte in der Gegend Scheibenhof bei Krems/Niederösterreich hat, bitte diese E-Mail dorthinsenden.
LG Sabina Anders

——————————————–
Kiek hier mol rin: www.hamburgerstadttauben.de

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: RespekTiere Salzburg

 

 

Geboren, um zu sterben

Sonntag, März 29th, 2015

Liebe Freundinnen und Freunde,

kaum haben die männlichen Küken das Licht der Welt erblickt, werden sie auf ein Fließband geschmissen, an dessen Ende ein tödlicher Schredder wartet. Millionen von frischgeschlüpften Küken werden in Deutschland so jedes Jahr bei lebendigem Leibe zerhackt. Doch in 24 Stunden haben wir eine einmalige Möglichkeit dieses grausame Schicksal beenden.

Vielen von uns ist dieser Horror nicht einmal bewusst: Weil männliche Küken keine Eier legen, werden sie in der Massentierhaltung regelrecht zum “Abfallprodukt”. Agrarminister Schmidt hat versprochen vor Ostern einen Plan vorzulegen um die grausamen Kükenmorde zu stoppen, doch es besteht die große Gefahr, dass seinen Worten keine Taten folgen!

Diesen Montag besucht er die Uni Leipzig, um sich zu informieren wie das Kükentöten mit Hilfe der Wissenschaft beendet werden kann — und die Augen der Medien werden auf ihn gerichtet sein. Wenn wir ihm 100.000 Unterschriften direkt vor der Universität präsentieren, können wir dafür sorgen dass er diesen Horror beendet und langfristige Maßnahmen für eine artgerechte Tierhaltung in Deutschland erarbeitet.

Unterzeichnen Sie jetzt unsere dringenden Aufruf und leiten Sie diese Email an alle weiter! Gemeinsam können wir Millionen von Küken in Deutschland davor retten, direkt nach der Geburt ermordet zu werden:

https://secure.avaaz.org/de/deutschland_eintagskueken_43/?tKIyJib

Dass es überhaupt soweit kommen konnte, ist der industriellen Tierzucht zu verdanken. Diese hat wahrhaftige Turbohennen gezüchtet, die wenig Fleisch ansetzen, dafür aber massenweise Eier legen und auch nur dafür eingesetzt werden. Doch diese Hennen erzeugen auch männliche Küken – die können weder Eier legen, noch eignen sie sich als Masthähnchen. Als “nutzloses Beiprodukt” werden sie also sofort entsorgt.

Es ist schwer, die Tötungenvon heute auf morgen zu verbieten: Wohin mit den männlichen Küken? Agrarminister Schmidt will deshalb einen Aktionsplan ankündigen ― zum Beispiel mit einer Methode, die schon im Ei das Geschlecht des Kükens erkennt. Doch das reicht nicht. Wenn wir jetzt richtig Wirbel machen, können wir fordern, dass auf Worte schnellstmöglich Taten folgen und die Tierhaltung auch langfristig einen Wandel erfährt: zurück zu ganz normalen Hühnern, die sowohl Eier legen als auch Fleisch anlegen und ein würdiges Leben haben.

Dass die Politik das Problem der Kükentötung erkannt hat und etwas dagegen tun will, ist ein erster Schritt. Sorgen wir jetzt dafür, dass er in die richtige Richtung geht und dass noch vor Ostern gehandelt wird, damit Tiere in Deutschland gewürdigt werden. Unterzeichnen Sie jetzt:

https://secure.avaaz.org/de/deutschland_eintagskueken_43/?tKIyJib

Die Avaaz-Gemeinschaft hat sich immer wieder für Tiere auf aller Welt eingesetzt – sei es für den Schutz afrikanischer Elefanten oder gegen das Bienensterben. Tun wir es jetzt noch einmal – für all die Tiere, die bei uns Zuhause ein elendiges Dasein fristen müssen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Anne, Christoph, Daniel und der Rest des Avaaz-Teams

WEITERE INFORMATION:

50 Millionen Eintagsküken landen in Deutschland jährlich auf dem Müll (Peta)
http://www.peta.de/eier#.VRK13TTF9K4

150 Menschen – und 5 Hunde…

Mittwoch, März 25th, 2015

Von: Hannelore Rodrian

Sie liegen seit 30 Stunden auf einem kalten Berghang, wo gestern um 10.55 die Maschine der Germanwings zerschellte. 150 Menschen, darunter 18 Kinder.

Bin ich völlig daneben, weil mein zweiter Gedanke war, dass es sicherlich auch Flugpaten und Hunde an Bord gab?

Und wenn ist es mir auch egal.

Inzwischen weiß ich dass ein freiwilliger Helfer der Asociación Lasa (http://cocodiseno.es/a-dusseldorf-alemania-no-solo-volaban-humanos/) 5 Hunde  in ein Zuhause bringen wollte.

Sie werden es nun hinter dem Regenbogen finden.

Niemand wird sie erwähnen, niemand ihre Körper bergen. Daraus mache ich keinen Vorwurf, denn die Menschen zu holen ist schon gefährlich genug.

Aber wir sollten wissen dass es sie gegeben hat.

Und sie sollen wissen, dass sie nicht unbemerkt von dieser Erde verschwunden sind.

R.I.P.

Die Erde deckt euch zu, ich weiß nicht wo …
Auf euren Gräbern blühen keine Blumen,
kein Vogel singt ein Wiegenlied für euch;
Ein kurzer Frühling war’s, ein Lenz von Tagen,
den ihr gelebt.

An die Erde das lauschende Ohr
Und ihr werdet hören, durch den Schlaf hindurch
Werdet ihr hören
Wie im Tode
Das Leben beginnt

Tierisches aus aller Welt ….

Mittwoch, März 25th, 2015

* Elefanten helfen verunglücktem Lkw-Fahrer

* Massentötung von Eichhörnchen in Sachsen-Anhalt

Vogelschutz-Newsletter 7/2015

Sonntag, März 22nd, 2015

Liebe Natur- und Tierfreunde,

unser vor fünf Tage gestartetes Vogelschutzcamp gegen den Singvogelfang auf Malta läuft auf Hochtouren. Die aus englischen, italienischen und niederländischen Komitee-Mitgliedern bestehenden Teams haben in den wenigen Tagen bereits vier Vogelfänger erwischt: Die Polizei konnte zwei Männer in Dingli festnehmen und einen Fänger in Zurrieq. In Delimara entkam der Wilderer zunächst – sein Fluchtfahrzeug hatte ein gefälschtes Nummernschild! Die Polizei hat ihn dennoch identifizieren können – nun kommt auch er vor Gericht. Vier große Schlagnetze für den Finkenfang wurden sichergestellt.

Unterdessen ist auf Malta ein italienischer Vogelschmuggler im Schnellverfahren vorurteilt worden. Der 37jährige Mann aus Kalabrien hatte am Montag versucht, 800 Grünfinken, Stieglitze und Kernbeißer mit der Autofähre von Sizilien nach Malta zu schmuggeln. Die Tiere waren für den illegalen Vogelmarkt bestimmt. Der Zoll hat ihn geschnappt – bereits zwei Tage später (vorgestern) wurde er zu 12 Monaten Gefängnis auf Bewährung und 2.500 Euro Geldstrafe verurteilt. Die 800 Vögel wurden freigelassen, sein Fiat beschlagnahmt.

In Norditalien geht heute unser Frühlingseinsatz zuende. In den letzten Jahren hatten wir die hier im Frühling eingesetzten Netze immer nur eingesammelt, in diesem März konnten wir die Forstpolizei zu einem Sondereinsatz in den Bergen Brescias überreden. Sie haben in den letzten Tagen aufgrund unserer Hinweise vier Wilderer mit Stellnetzen schnappen können, darunter einen “alten Kunden” aus Odolo, den wir schon seit geraumer Zeit beobachten. Im Herbst haben wir es nie geschafft, ihn auf frischer Tat zu erwischen – jetzt war er wohl von der Frühlingsaktion überrascht und deswegen weniger vorsichtig.

Mit diesen guten Neuigkeiten wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende

Beste Grüße
Alexander Heyd

--
Alexander Heyd (Geschäftsführer)
Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany
Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de
Internet: www.komitee.de
Facebook (deutsch): www.facebook.com/Komitee.CABS
Facebook (english): www.facebook.com/CABS2011

Petition: Fütterungsverbote für Tauben aufheben !!! Bitte unterschreiben!!!

Sonntag, März 22nd, 2015

Es sind immer noch viel zu wenig Unterschriften. Bitte unterschreiben und teilen, wenn Ihr noch nicht unterschrieben habt!!!!

Bitte großflächig weiterleiten

Eine Tierfreundin machte mich auf diese Petition aufmerksam :
https://secure.avaaz.org/de/petition/BundestagBundesregierung_Deutschland_Taubenfuetterungsverbote_aufheben/
Wo sind all die Tierschützer geblieben?
Noch viel zu wenig Unterschriften……..
Licht und Liebe
Claudia

Erfolgreiche Demo vor Schweinehochhaus

Sonntag, März 22nd, 2015

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Tierschutzbuero Deutschland

Achtung – Igel erwachen demnächst aus dem Winterschlaf…..

Sonntag, März 22nd, 2015

Im Frühling werden alle Gärten wieder ordentlich gemacht -leider wird dabei häufig nicht daran gedacht, daß bodenlebende Tiere mit Gartengeräten verletzt werden können.

Mit etwas mehr Nachdenken u. Vorsicht könnten Schicksale wie die dieses Igels vermieden werden

Oft quälen sich die Tiere nach solchen Verletzungen lange, ehe sie sterben. Häufig werden sie gar nicht gefunden

Bitte Vorsicht bei der Gartenarbeit -besonders mit Rasentrimmern, Rasenmähern, Vertikutierern u. Grabschaufeln mit Zinken.

Vorsicht beim Kompostumsetzen, nicht unkontrolliert hineinstechen.

Noch schlafen viele Igel – sie schreien nicht u. können nicht weglaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Oehl

Stierkalb braucht Hilfe! Tierbefreiung, Menschenrecht – ein Kampf, ein Gefecht!

Samstag, März 21st, 2015

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Respektiere Salzburg