Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for Februar, 2015

UNESCO UMWELTKONFORENZ – 1992 -

Freitag, Februar 27th, 2015

Dieses Video ist sehr empfehlenswert für alle Menschen:

EIN MÄDCHEN MACHT DIE WELT SPRACHLOS

 

2 männliche, kastrierte Farbenzwerge in der Nager/Kleintier-Vermittlungsstelle, 37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Donnerstag, Februar 26th, 2015

Die Kaninchen Max und Moritz sind von der Behörde eingezogene Tiere. Nach vielen Monaten wurden sie nun endlich von der ehemaligen Besitzerin zur Vermittlung frei gegeben.
Als wir die Beiden aufnahmen, waren sie sehr verängstigt. Es kamen so viele neue Eindrücke auf die Farbenzwerge zu. Ihre kleinen Seelen mussten diese Lebensumstellung verkraften. An mich/uns mussten sie sich gewöhnen, an den neuen geräumigen Stall und die Tag/Nacht-Geräusche.
Nach ein paar Tagen lies ich beide gegen RHD und Myxo. impfen. Es war mir auch bewusst, dass ich sie kastrieren lassen muss. Bis jetzt verstanden sie sich, aber wie sah es in ein paar Monaten aus? Anfang Januar lies ich sie von unserem Tierarzt kastrieren. Auch die Kosten übernahmen wir.
Max und Moritz sind Mitte Februar zu Luis und Pauline ins Gehege gezogen. Luis ist wie immer bei jedem Neuzugang total gelassen, nur Pauline findet die schnellen Flitzer zu jung.
Max und Moritz sind ca. Anfang 2014 geboren. Sie hängen sehr aneinander. Ihre Schüchternheit legen sie mir gegenüber nur sehr langsam ab. Max tritt etwas forscher auf und besucht Pauline und Luis. Moritz bleibt meist im Hintergrund und beobachtet das Geschehen.

Zur Gesunderhaltung lieben sie z.B. Möhren und Möhrenkraut, Äpfel/Birne, Fenchelknolle, Chinakohl in Maßen, Chicoree, Steckrüben, Sellerieknollen, Futterrüben, Spitzwegerich, Löwenzahn, Gras, Kräuter z.B. Sellerie, Petersilie, Zitronenmelisse, Basilikum, Dill, Pfefferminze, Salbei und viel Heu und stets frisches Wasser.

Über die richtige Haltung von Kaninchen erfahren Sie unter folgende HP´s:
http://www.diebrain.de/k-index.html   und  http://www.moehren-sind-orange.de/

Unsere Kaninchen und Meerschweinchen leben alle in Außenhaltung (Stall).
Unsere Tiere werden in artgerechte Haltung, also nicht in Käfighaltung abgegeben.

Wenn Sie Fragen haben oder gerade diesen Tieren ein neues Zuhause geben möchten mit viel Auslauf, dann rufen Sie uns bitte an:

Nager/Kleintier-Vermittlungsstelle,
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz,
Tel.: 05523 / 7242
Vielen Dank!

+++++++++

Max und Moritz sind zusammen vermittelt!

Wir nehmen Abschied von Widdermädchen Toffel

Montag, Februar 16th, 2015

Vor 2 Jahren kam Widder Toffel als Fundkaninchen zu uns. Damals schätzten wir wie sie auf 2 Jahre. Ihre Eingliederung in eine Kaninchengruppe verlief gut. Zwei Mal hatte sie eine hervorragende Vermittlungschance erhalten. Jedes mal kam sie zurück, wegen Dominanzverhalten gegenüber dem Kastraten und den neuen Besitzern. Sie biss in die Hände und Füße. Derartige Verhaltensstörungen zeigte sie mir in ihrer Gruppe nie.
Als ich sie wieder in ihre alte Gruppe eingliederte, war ihre Welt wieder in Ordnung. Sie zeigte mir, dass sie sich wohl fühlt. Also blieb sie bei uns.
Kuscheln mit ihren Freunden genoss Toffel stundenlang. Aber auch das gemeinsame fressen schweißte die Kaninchengemeinschaft zusammen. Im Sommer verschwand sie mit Lilo und Molli in den Erdlöchern und bauten aus dem eigenen Fell Nester. Opa Bommel duldete die „Unordnung“ nicht in den Bauten und schob mit den Vorderfüßchen die gesamte Wolle aus dem Bau. Dies fanden die Damen nicht gut. Verärgert brachten sie ihr Fell wieder in die Erdlöcher. Er schob nach einiger Zeit alles wieder ans Tageslicht. Und so beschäftigten sie sich gegenseitig. Siegfried und ich amüsierten uns köstlich über dieses Verhalten.
Gegen Abend brachte ich allen Tieren ihre Lieblingsspeise – das Wiesengrün. Schnell war die Schlechtlaunigkeit bei allen Tieren vergessen. Genüsslich mümmelten sie ihr Grün in der Abendsonne.
Vor ca. 2 Monaten bemerkte ich eine sichtbare körperliche Abnahme von Toffel. Ich stellte sie sofort unseren Tierarzt vor. Die Zähne waren in Ordnung – auch keine Zahnhaken. Wir Beide standen vor einem Rätsel.
Toffel nahm mir das einfangen sehr übel. Ab diesem Zeitpunkt verschwand sie wie ein Blitz im Erdloch, als ich die Voliere betrat. Da ich jeden Tag unsere Tiere genau beobachte und sofort jede ungewöhnliche Verhaltens Änderung feststelle, sah ich mit entsetzen, dass sie eine dickere Gesichtshälfte hatte. Auch ihr Augapfel stand ab.
Den ganzen Vormittag kroch ich im Gehege herum und versuchte die Erdgänge zu verschließen, um sie einzufangen. War ich links, war sie hinter mir und sauste Blitzschnell an mir vorbei, um wieder im Erdloch zu verschwinden. Nach mehreren erfolglosen Einfangen, bat ich Siegfried um Hilfe. Gemeinsam schafften wir es. Sie war abgemagert. Das sie Schmerzen hatte, zeigte sie mir, dass sie mit den Zähnen knirschelte. Vorsichtig setzte ich sie in einen Meter Käfig , der im Haus stand um und wartete auf den Tierarzt.
Unser Tierarzt musst Toffel einschläfern. Ihre eine Gesichtshälfte war voller Krebs. Das Auge fiel fast aus der Augenhöhle.
Das sind immer solche Momente im Leben, die ich hasse. Ein geliebtes Tier erlösen zu lassen. Für Toffel war es eine Schmerzbefreiung. Toffels Freunde schauten mich nach wenigen Stunden strafend an. Fragt  nicht, wie ich mich  gefühlt habe …!!!

Toffel verstarb am 04.02.2015
Sie lebte 2 Jahre bei uns.

Ihr genaues Alter ist uns leider nicht bekannt.

Du warst ein ganz tolles Kaninchen. Wir alle hatten dich sehr lieb!


Mit stillem Gruß
Beatrix und Siegfried Weber
Nager/Kleintier-Vermittlungsstelle,
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

10 Jahre TH – und nie ein Ort zum Ankommen: AmStaff Perry ist tot…

Samstag, Februar 14th, 2015

Liebe Tierfreunde,

Perry’s Schicksal ist das so unendlich vieler Hunde, die fast ihr ganzes Leben im Tierheim verbringen und dann dort auch sterben müssen, weil falsche Gesetze gemacht werden und damit Leid über Tiere und Menschen gebracht wird.

Mit traurigen Grüßen
Hannelore Barke
www.hundesenioren.de

From: Hannelore Rodrian
Er war drei Jahre alt, als er ins TH kam, und etwas über 13 Jahre alt, als der Tod ihn dort herausholte. Über 10 Jahre hat er ausgehalten und gewartet. Im August 14 ging die Meldung herum, er habe doch noch ein Zuhause gefunden; ich hab fast den Veitstanz gekriegt vor Freude.

Aber es war eine Ente.

Perrys letzte Heimat war und blieb das Tierheim.

Ich weiß nicht, ob er ein Grab hat. Ich habe ihm hier eines eingerichtet. https://www.quitschie.de/de/cgi-bin/tierfriedhof/grab.cgi?operation=editGrab&grab_id=33411#

Sehr geehrte Frau Barke, leider konnte ich mich nicht eher melden.

Perry ging es nicht gut, er hatte starke Probleme mit der Atmung. Bei der tierärztlichen Untersuchung ist kein positives Ergebnis herausgekommen. Seine Lunge war voller Tumore, der Tierarzt konnte ihn nur noch erlösen. Viele Grüße, i.A. B. Lohmann

 

 Gott hat deinem Geist Flügel verliehen,
mit denen du aufsteigen kannst
ins weite Firmament der Liebe und der Freiheit.

Von: hrodrian Gesendet: Sonntag, 27. Juli 2014 Sonntag, 29. September 2013 Gesendet: Freitag, 2. August 2013 Gesendet: Donnerstag, 11. April 2013
Perry, seit 2004 Im TH Bremen!!! noch aktuell – natürlich…

 Perry sitzt seit nunmehr über 10 Jahren im Tierheim. Er ist ein sehr verspielter und aufgeweckter Rüde und liebt die Menschen, denen er vertraut. Leider kommt er aus einer schlechten Haltung und sein Vorbesitzer hat es versäumt ihn ausreichend genug zu sozialisieren. Das zeigt sich leider darin, dass er andere Hunde nicht so gerne mag. Man kann aber problemlos mit ihm und anderen Hunden mit genügend Abstand spazieren gehen und auch in der Hundeschule unseres Tierheims zeigt er sich entspannt und ist mit großem Eifer dabei. Er lässt sich dabei ausgezeichnet über Leckerchen und Ansprache motivieren und liebt es kleine Kunststücke zu lernen. Perry braucht auf jeden Fall erfahrene Hundehalter die ihm ein klares Leitbild vermitteln und ihm die Sicherheit geben, die er braucht. Perry sollte allerdings aufgrund seines manchmal noch unsicheren Verhaltens nicht zu Kindern. Menschen, denen er vertraut, werden mit ihm einen fröhlichen und charmanten Begleiter haben. Wer gibt diesem hübschen Kerl eine Chance?

Er wurde damals ausgesetzt. Nun ist er 13 Jahre.

Er ist ein American Stafford und wie viele Staffs mag er seine Artgenossen nicht sonderlich, und auch andere Tiere sollten nicht in seinem neuen zu Hause sein. Auch Menschen sucht er sich aus. Da er keine Kinder kennt, sollten auch keine Kinder im neuen zu Hause sein.

Wenn er Wunschkonzert spielen dürfte, würde er sich sicher ein Haus mit Garten wünschen…verdient hätte er es ja, nach all dieser Zeit in Gefangenschaft. Perry ist an den Maulkorb und Halti gewöhnt, geht gut an der Leine, und kann auch mit einem Weibchen Seite an Seite spazieren gehen.

Gerne würde die Hundetrainerin mehr über ihn erzählen, denn es wurde in dieser Zeit schon mit ihm gearbeitet.

Gut wäre es natürlich wenn Interessenten aus der Umgebung von Bremen kommen würden, dann könnten sie ihn erst mal öfters besuchen.

Es ist bestimmt schwierig ein neues zu Hause zu finden, aber wenn Sie vielleicht schon Erfahrungen mit dieser Rasse gemacht haben, könnten Sie ihm noch ein paar schöne Jahre in einem neuen zu Hause geben.

Name: Am. Staffordshire Terrier „Perry“ (kastriert)
Geschlecht: männlich
Geboren: ca. 2001
Im Tierheim seit: 09.08.2004

In memoriam – zum Tode von Edgar Helmes

Freitag, Februar 13th, 2015

Von: Eckart Wedler [mailto: f-c-eckart.wedler[at]t-online.de]

Bitte diese e-mail über alle Verteiler leiten.

IN MEMORIAM

Am 12.10.2014 ist unser lieber Tierschutzkollege Edgar Helmes aus Eppelborn-Dirmingen im Saarland verstorben.

Er wurde 57 Jahre alt. Edgar Helmes hatte viele Jahre im Tierschutz gearbeitet und die behinderten Hunde bei sich aufgenommen. Hier seine frühere homepage: hunde-mit-handicap.de Er hatte bis vor ca. ein bis zwei Jahren 10 Hunde, die niemand haben wollte und sie liebevoll und gut versorgt, auch tierärztlich. Trotz Behinderung waren alle in einem Topzustand.

Durch mich hatte er noch einen ganz armen Welpen aus der Ukraine bei sich aufgenommen, der in einem recht schlimmen Zustand ankam, physisch wie auch psychisch. Mit viel Liebe hatte Edgar diesen armen Hund aufgebaut. Eigentlich sollte Bennyboy nur Pflegehund bei ihm sein, doch seine Liebe zu diesem armen Hundchen und seine Erfolge, die er bei ihm erzielt hatte, hielten ihn davon ab, ihn weiterzuvermitteln, da Bennyboy seiner Meinung nach Rückschläge erleiden könnte.

Doch Edgar Helmes opferte nicht nur den armen Hunden sein Leben, sondern auch den armen Kindern, die ihm ebenfalls sehr am Herzen lagen. Er hatte Spendenaufrufe gestartet, Haussammlungen z.B. für krebskranke Kinder selbst vorgenommen, Transporte durchgeführt oder auch organisiert zu den Ärmsten der Armen in die Waisenhäuser im Ausland.

Edgar Helmes hatte keine eigene Familie.

Bis zuletzt hatte er sich auch um seine alten und kranken Eltern gekümmert, die heute noch leben und hatte nie an sich selbst gedacht. Er wird nicht allen Tierschützern mehr bekannt sein, da er durch Krankheit schon länger auch sein Augenlicht verloren hatte, deshalb kein Auto mehr fahren konnte und keine e-mails mehr bearbeiten konnte.

Edgar hätte noch so viel helfen können und wollen, bei Mensch und Tier, doch das Schicksal wollte es anders.

Einige der behinderten Hunde sollen inzwischen verstorben sein und wenige sollen in einem Tierheim leben, was ich noch näher nachprüfen werde, wobei Edgar Helmes vor seinem Tode noch alles für seine Hunde geregelt haben soll.

Leider konnte ich bisher keinen Kontakt zu seinen Eltern bekommen, was ich aber weiterhin versuchen werde.

Wir alle, besonders die, die ihn kannten, werden Edgar als einen Mann in Erinnerung behalten, der einen sehr großen Einsatz für Kinder und dem Tierschutz erbracht hatte,  nie an sich selbst dachte und dadurch unsere große Achtung,  Respekt und Dankbarkeit weit über den Tod hinaus verdient hat.

Möge Gott ihn für seine vielen guten Taten reich belohnen !

Rest in peace Edgar !

Brigitte Wedler

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Leben.

( Franz von Assisi)

 

Schöne Grüße von Anni, Paulchen und Nina – im Winterquartier

Dienstag, Februar 10th, 2015

Die beiden Widder Anni und Paulchen durften zu Nina einziehen. Nina zeigte sofort allen beiden, dass sie die Chefin in ihrem Zuhause ist. Leider kam es bei der Klärung der Rangordnung immer wieder zu Streitereien, sodass Nina einen Kratzer auf der Nase abbekommen hat. Dieser hat sich so entzündet, dass er tierärztlich behandelt werden musste. Jetzt ist sie aber schon auf dem Weg der Besserung.
Mittlerweile kuscheln sie auch alle drei zusammen und Nina jagt die beiden auch nur noch selten durch den Käfig.

Viele Zwergkaninchen, in 06571 Gehofen – Artern/Kyffh. ,suchen ein Zuhause

Montag, Februar 2nd, 2015

Im Januar wurden viele Zwergkaninchen abgegeben. Teilweise auch Weihnachtsgeschenke, welche zu zweit waren. Obwohl wir alle weiblichen und männlichen Tiere getrennt hatten, blieb der unerwartete Nachwuchs nicht aus. Jetzt tummeln sich ca. 30 Zwergkaninchen, die Mütter mit ihren Jungen, Väter extra, in den Räumlichkeiten. Gerne würden wir sie an liebevolle erfahrene Tierfreunde vermitteln.

Weitere Bilder sehen Sie unter: Tierheim Gehofen Fans

Rufen Sie bei Interesse an.

Tierheim Gehofen
Tel. 0 34 66 36 49 52
Funk:   0170 5355372
Christa Scheler und Team

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag
Samstag
Sonntag
08.00 – 16.00 Uhr
08.00 – 12.00 Uhr
geschlossen