Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for November, 2017

Wir nehmen Abschied von Kaninchen Emma

Dienstag, November 14th, 2017

Widder Emma war eine von 9 Kaninchen, die bei uns vor vielen Jahren, eine Aufnahme fand. Hier lesen Sie ihre Geschichte: http://www.tierschutzwelt.de/?p=23253


Ihre drollige Art und Aussehen – ein Steh- und ein Klappohr – fand viel  Zuspruch von Menschen, die ihr ein artgerechtes Zuhause geben wollten. Ich teilte den neuen Besitzern mit, dass sie aufgeschlossen, aber sehr Dominant ist.

3x vermittelte ich sie. Jedes mal kam sie zurück.

Emma behauptete ihr neues Reich für sich. Lies den Kastraten nicht ins Gartenhäuschen, fiel bissig die neuen Besitzer an und grunzte wie ein Schwein.

Das ach so liebreizende Widdermädchen entpuppte sich als Hinterhältig.

Als ich sie zurück setzte in ihre alte Kaninchengruppe, benahm sie sich Lammfromm.
Nachdem 3 Versuch der Vermittlung erhielt sie ihr Gnadenbrot bei uns.

Ich konnte sie streicheln, ohne das sie je eine Attacke auf meine Hände aus übte. Sie liebte ihre Artgenossen. Kuscheln genossen sie immer.

Gemeinsam wurde gebuddelt und versteckt, wenn ich mit der Krallenschere kam. „Mama kommt, die legt uns wieder auf den Rücken. Das ist doof!“ oder der Tierarzt kam zum impfen: „ Wir sind unsichtbar!“

Gemeinsam fressen aus einem Napf oder das frisch gesenste Wiesengrün genüsslich futtern, stärkt den Zusammenhalt der Kaninchengruppe.

Ab und zu gab es kleinere grunzende Meinungsverschiedenheiten, die  friedlich endeten. Das Ritual Ranghohes Weibchen Erna mit Partner Sammy wurde von ihr sehr ernst genommen. Nicht einmal Emma wagte den bestimmten Schritt, Erna von ihrer angesehenen Platzierung zu vertreiben.

Ihre Lieblingsfreundin war Emmi. Beide verbrachten viel Zeit miteinander.

 

Vor einem ¼  Jahr entwickelten sich bei Emma Brusttumore. Ich konnte zuschauen, wie sie streuten und immer größer wurden. In dieser Zeit genoss sie ihr Leben in vollen Zügen.

 

Am 08.11. bekam Emma einen krampfartigen Schlaganfall, der sie von einer Sekunde auf die Andere umfallen und nicht mehr aufstehen lies. Ich rief sofort unseren Tierarzt an.

Emma wurde von ihrem Leiden erlöst.

Emma wurde im Jahr 2009 geboren.
Sie verstarb am 08.11.2017
5 Jahre lebte sie bei uns.

Als ich sie tief traurig begrub, wünschte ich dieser kleinen Kaninchenseele eine gute Reise in den Himmel. Am Himmelstor warteten viele Artgenossen auf sie, die sie kennt. Gemeinsam erhellen sie den Sternenhimmel!

Deine Freunde und ich hatten Dich sehr lieb!

 

 

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber,
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz


Heute vor 60 Jahren …Erinnerung an Laika…

Freitag, November 3rd, 2017

Heute vor 60 Jahren…

Man hatte sie von den Moskauer Straßen geholt, monatelang trainiert und schließlich am 3.November 1957 in eine Weltraumkapsel gesetzt und ins All geschossen, genau wissend, dass sie dort sterben würde. Sie erfüllte wie bedauerlich – nicht

die Erwartungen die man in sie gesetzt hatte, denn sie starb schon wenige Stunden später, als sich die Kapsel auf über 40 Grad erhitzte.

Sie hätte eigentlich – böser Hund – eine Woche durchhalten sollen, um ach so wichtige Erkenntnisse über die bemannte Weltraumfahrt zu übermitteln. Doch nach der neunten Erdumrundung stieg plötzlich die Temperatur innerhalb der Raumkapsel von 15 Grad Celsius auf 41 Grad, weil sie nur ungenügend vor der Sonneneinstrahlung geschützt war. Der Schock, die Hitze und die Erschöpfung waren zu viel für sie – fünf Stunden nach dem Start gab sie kein Lebenszeichen mehr von sich.

Da sie wohl kaum selbst das Thermostat hochgedeht haben dürfte um Selbstmord zu begehen lag das Versagen bei den Menschen, die dennoch weiter täglich über ihr Befinden berichteten… als wäre sie noch am Leben.

Ihr Hightech-Sarg kreiste noch monatelang, bis zum 14. April 1958, im All. Dann verglühte er beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Über Jahrzehnte hielt sich die offizielle Version von ihrem Schicksal, nach der sie “ihre Mission” wie geplant nach über einer Woche beendete und friedlich nach einem mit starkem Gift versetzten letzten Mahl starb.

Zwar gab es Gerüchte, wonach ihr in der Kapsel schlicht die Luft ausgegangen sei, die Wahrheit kam aber erst 2002 während einer Konferenz in den USA durch einen an der Mission beteiligten russischen Wissenschaftler ans Licht.

Ihr Name war Laika. Und es war nicht ihre Mission.

Sie haben nichts gelernt. Garnichts.

Niemand hatte die Stimme für sie erhoben, niemand ihr Recht auf Leben verteidigt. Sie hatte dieses Recht nicht, weil das Recht der Menschen auf Fortschritt, auf Erfolg und nicht zuletzt auf Gewinn, dem ihren, nur ihr kleines Leben zu leben, entgegenstand.

Sie haben wir nicht retten können.

Nun soll es sich wiederholen, sollen Affen nicht nur ins All sondern auf eine Marsmission geschickt werden.

Dazu muss man nichts weiter sagen – nur aufschreien, so laut, dass es um die Erde hallt!

Seht euch Ables verängstigtes Gesichtchen an – man jagte ihn 1959 hinauf – dann wisst ihr, was auf unsere Brüder wartet!

Teilt und verteilt – und protestiert!

Vielleicht können wir sie diesmal retten…

Zum Aktionsaufruf:

http://www.peta.de/keine-Affen-ins-All

Tue den Mund auf für die Stummen und führe die Sache derer, die verlassen sind.

Sprüche Salomon 31,8

Tierschutzligadorf in 03058 Neuhausen / Spree: viele Hunde suchen ein Zuhause

Freitag, November 3rd, 2017

  Fussel, Rauhaardackel-Mix, geb. 23.12.2006, lustiger treuer Fusselhund

 

 

 

 

  Benno, Schäfer-Mix, geb. ca. 2007, unser größter Pechvogel

 

 

 

 

 
  Cäsar, Pinscher-Mix, geb. ca. 2011, lieber, kleiner Hundemann

 

 

 
  Ronja, Schnauzer-Mix, geb. 2006, braucht sehr geduldige, Angsthunde-  erfahrene Menschen mit Haus und sicher eingezäunten Garten

 

 

 

 

  Bernhard, Berner Sennenhund, geb. ca. 2009 sucht. angsthundeerfahrene Menschen

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de