Tierschutzwelt und Little-Animals

home

RÜDE OLDIE WAYLON, geb. ca. 2013 VÖLLIG VERLOREN :( , sucht dringend ein Zuhause!

November 14th, 2022

Waylon kam nicht aus seiner Hütte als wir im Kennel waren, aktuell ist er sehr verfilzt, er hat sich aufgegeben, resigniert. Er ist verträglich und freundlich.

Rüde
geb. ca. 2013
Größe: ca. 70cm
Herdenschutzhund
abgeschnittenes Ohr

  1. freundlich
  2. etwas unsicher
  3. verträglich

WAYLON

https://prodogromania.de/alle-hunde/waylon/

KONTAKT:

info@prodogromania.de

WAYLON

Vermittlungsstatus frei & etwas zutraulich
Altersgruppe ≥ 8 Jahre
Geburtsjahr 2013
Größe groß (> 50 cm)
Geschlecht Rüde
Kastriert k.A.
Besonderheit siehe Zusatztext
Wesen & Zutraulichkeit (Character & Trustworthiness) freundlich (friendly), zurückhaltend (hesitant)
Temperament & Verträglichkeit (Temperament and Compatibility) mittleres Temperament (medium temperament), verträglich mit anderen Hunden (compatible with other dogs)
Halteranforderung sehr erfahren
Shelter Baile
Kennel bailea5x / Kennel A5
Tierschützer Mishu
Aufenthaltsort Rumänien
Im Shelter seit 2022
Dauerpaten vorhanden ja
Rettungspaten vorhanden nein

——

Viele Grüße
Gudrun Cappeller
2. Vorsitzende
___________________
ProDogRomania e.V.
info@prodogromania.de
www.prodogromania.de
www.facebook.com/tierheimsuceava
twitter.com/ProDogRomania
www.instagram.com/prodogromania/
***Mitglied im ProDogRomania e.V. werden und sich
gemeinsam für rumänische Hunde einsetzen.***
Online-Mitgliedsantrag: 

https://www.vereinonline.org/prodogromania/?gastantrag&dialog=1
***Patenschaften retten Leben! Werde bitte Pate.***
Online-Patenschaftsantrag:
http://prodogromania.de/hilfe/patenschaften/

ABSOLUTER NOTFALL: 190 Legehennen aus Paderborn (NRW) brauchen SOFORT gute Lebensplätze, ansonsten SCHLACHTUNG NOCH VOR WEIHNACHTEN!!!

November 14th, 2022

Hallo all Ihr lieben und interessierten Menschen in meinem Tierhilfe-Mailverteiler,
es geht um einen ABSOLUTEN NOTFALL:
ABSOLUT DRINGEND DESHALB, DA BIS ZUR VERMITTLUNG NUR NOCH WENIG ZEIT BLEIBT – UM GENAU ZU SEIN SOLL ICH DEM LANDWIRT IN 2 WOCHEN BESCHEID SAGEN, OB DIE TIERE VERMITTELT WERDEN KONNTEN ODER NICHT.

IST DIES NICHT DER FALL, DANN WILL ER IN ZWEI WOCHEN DAS SCHLACHTMOBIL FÜR MITTE DEZEMBER BESTELLEN!!!

Die Tiere sollten ursprünglich erst 2023 ausgestallt werden. Nun verschlechtert sich aber die Eierqualität, weshalb der Landwirt sie nun schon bis Mitte Dezember 2022 loswerden will!
Es geht um insgesamt ca. 190 Legehennen (braun, ca. 1,5 Jahre alt) aus einer Mobilstallhaltung.
Für diese 190 Legehennen suche ich nun DRINGENDST KURZFRISTIG gute Lebensplätze!!!!

Wer von Euch hat die Möglichkeit einige dieser Tiere bei sich aufzunehmen und ihnen dauerhaft ein schönes, artgerechtes und schlachtfreies zu Hause zu bieten?
Sie sind Wind und Wetter gewohnt, somit sind sie robust genug, um auch im neuen zu Hause ohne große Eingewöhnungs- und Umstellungsphase draußen rumlaufen zu können ;)
GEEIGNETE INTERESSENTEN MELDEN SICH BITTE SCHNELLSTMÖGLICH PER EMAIL ODER TELEFONISCH BEI DER MIR:


ACHTUNG:
Wenn wir uns noch nicht kennen sollten (ich Euch also in der Vergangenheit noch keine Hühner vermittelt haben sollte), dann schreibt mir bitte in Eurer Mail an mich noch folgende Infos:
  • wie die Tiere bei Euch leben (d.h. wie viele Hühner ihr schon habt und wie viel qm den Tieren an Stall- und Auslauffläche zur Verfügung stehen)
  • Euren vollständigen Namen, Adresse, Handynummer
  • die Anzahl der Tiere, die Ihr aufnehmen könnt
  • bitte auch Fotos vom Stall und Auslaufbereich mitschicken

Alle Abnehmer müssen ihre Tiere dann an einem bestimmten Tag Mitte Dezember selber in 59872 Meschede abholen.
Der genaue Abholtermin und -ort sowie weitere Infos zur Abholung werden allen Abnehmern rechtzeitig vorher mitgeteilt.
BITTE HELFT, WENN IHR KÖNNT UND MELDET EUCH!!!! JEDER PLATZ HILFT!!!!

DANKE!!!
Eure Katja

Bulgarien: der sanfte, ruhige Adi, ca. 7 Jahre, ist ein Jagdopfer u ist nun ein 3bein. Aber sein liebes Wesen hat kein Handicap…

November 7th, 2022

… Adi ist einfach nur lieb u bescheiden! Der liebe Bub braucht DRINGEND ein Plätzchen!

Der arme dreibeinige Adi wurde einfach entsorgt, weil er keinen Nutzen mehr für seinen ehemaligen Halter hatte.

Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass er liebe Menschen findet, die sich aus seinem Handicap nichts machen.

Sein liebes Wesen hat nämlich kein Handicap! Adi ist einfach nur sanft und bescheiden

Unser lieber Adi hat ein schlimmes Schicksal. Er hatte einmal bis vor nicht allzu langer Zeit ein Herrchen, einen Jäger, mit dem er auf die Jagd gehen musste. So lange Adi funktionierte und sämtliche Anforderungen seines Herrchens erfüllte,
war alles in Ordnung. Wie Adi jedoch lebte und gehalten wurde, wissen wir nicht. Wahrscheinlich wurde er ausschließlich draußen auf dem Hof gehalten.

An einem Jagdtag änderte sich Adis Leben auf einen Schlag. Er wurde von einem Wildschwein so schwer verletzt, dass er zu einem Tierarzt gebracht wurde und umgehend operiert werden musste. Leider konnte sein linkes Vorderbein
nicht gerettet werden und musste amputiert werden. Daraufhin wurde Adi im Tierheim in Schumen, Bulgarien, abgegeben.

Der arme Rüde war völlig verstört und ängstlich. Nicht nur, dass er sein Vorderbein verloren hatte, nun war er auf einen Schlag noch in einem großen Tierheim mit über 200 Hunden! Er verhält sich in der Hundegruppe absolut defensiv
und zieht sich eher zurück, wenn ihm der Trubel zu viel wird.

Adi hat sich einigermaßen arrangiert, ist aber immer noch sehr zurückhaltend. Er hält sich immer im Hintergrund auf oder zieht sich in die Sicherheit der Hundehütte zurück, der Trubel ist ihm viel zu viel. Adi muss erst Vertrauen lernen,
liebevoll wird sein Herrchen nicht mit ihm umgegangen sein, wenn er ihn so einfach abgeschoben und sich selbst überlassen hat. Mittlerweile hat Adi schon Vertrauen zu uns gefasst und lässt sich gerne streicheln. Er ist dabei nie
aufdringlich, sondern wartet geduldig bis er an der Reihe ist.

Adi ist nicht mehr ganz jung, sein Alter ist schwer zu schätzen, aber anhand seiner nicht mehr ganz guten Zähne schätzen wir ihn auf etwa 6-7 Jahre (geb. ca. Juli 2015).

Der liebe Kerl hat eine Schulterhöhe von ca. 52 cm. Als wir ihn das erste Mal mit nach draußen genommen haben, lief er brav an der Leine mit. An das Laufen auf drei Beinen muss er sich erst noch gewöhnen. Wir wünschen Adi so sehr,
dass er schnell entdeckt wird und nach all dem Schlimmen, was er durchmachen musste, Menschen findet, die ihn so lieben wie er ist und nichts von ihm verlangen.

Das heißt nicht, dass Adi Mitleid braucht und es für ihn keine Regeln geben muss, diese sind sehr wichtig. Aber er soll nicht anhand einer Leistung gemessen werden, die er für sein Herrchen oder Frauchen erbringen muss. Es ist an der Zeit,
dass Adi die schöne Seite des Lebens kennenlernen darf!

Adi ist gechipt, kastriert und geimpft und könnte jederzeit ausreisen.

Adi vor dem Tierheim: https://youtu.be/upyJf3pc1KU

Alle Infos unter: https://www.grund-zur-hoffnung.org/hunde/r%C3%BCden/adi/

Grund zur Hoffnung e.V.

Verena Albert

0176-20752489

verenaalbert@hotmail.com

info@grund-zur-hoffnung.org

www.grund-zur-hoffnung.org

HAR Kalender 2023 – jetzt kaufen und sparen :-)

November 7th, 2022

Liebe Freunde und Unterstützer,

er ist endlich da und kann ab sofort bestellt werden.

Bitte besucht uns auf der

und kauft fleißig ein, unsere Fellnasen freuen sich!

Auch als Weihnachtsgeschenk wäre er doch eine schöne Idee, oder?

Herzlichen Dank für eure Unterstützung,

Euer Team von HAR
Asociatia Helping Animals Romania HAR

www.helpinganimalsromania.de

Zwangsmauser statt Kükentöten – Wenn Unrecht Unrecht ersetzt…

November 7th, 2022

Seit dem 1. Januar 2022 ist das Töten männlicher Eintagsküken in Deutschland gesetzlich verboten. Als Alternative zum Töten gibt es zwei Verfahren:

Entweder durchlaufen die Bruteier der Legehennenzucht eine Geschlechterbestimmung im Ei, um die Eier mit männlichen Embryonen nach dem 8.-9. Bruttag auszusortieren und zu Tierfutter zu verarbeiten, oder die männlichen Küken werden nach dem Schlupf als sogenannte Bruderhähne aufgezogen, um, … ja um was?

Die Eierpackungen zieren nun die stolzen Slogans der Eierindustrie „Schutz der männlichen Küken“, „Küken dürfen Leben“, “Brüderchen und Schwesterchen“ und die farbig-fröhlichen Bildchen flauschiger Küken, die die Konsumierenden nun endlich entzückt und beruhigten Gewissens betrachten dürfen und deren ehemals nur eintägige Existenz und millionenfache Ermordung sie nicht mehr unbequem beim Eierkauf verdrängen müssen…
Die Politik hat hier einen Schachzug getan, … um was ?

Um Leid zu verhindern? Um Leben zu schützen und Unrecht zu beenden?
Oder um Verbraucher*innenaugen zu blenden und den bequemen Konsumierenden weiter ein heiteres, ungetrübtes Erlebnis beim Kaufen und Essen von Tierqualprodukten zu bescheren?
Denn so sind wir Menschen. Beim Anblick flauschig-gelber Eintagsküken, dieser niedlich piepsenden Tierkinder, meldete sich im Kollektiv in den letzten Jahren doch immer wieder das Gewissen und der Anflug des unguten Gefühls, dass es doch nicht ganz richtig sein könne, jährlich 50 Millionen männliche Tierbabys (nur in Deutschland) zu töten…

Bei unwesentlich älteren Tierkindern lässt dieses ungute Gefühl allerdings schnell nach:
Bei 4 Wochen alten Masthähnchen, also 30 Tage jungen Tierkindern in monströs überzüchteten Körpern, die ihr eigenes Gewicht nicht mehr tragen können, funktioniert die Verdrängung des Unrechts wieder einwandfrei. Diese Tierkinder dürfen millionenfach misshandelt, geschlachtet und zerstückelt werden – legitimiert durch die Begrifflichkeit des „Nutztieres“, unserem Gewissen weiß machend, dass einem Tier, das wir uns zu Nutze machen wollen-ja müssen! und schon immer gemacht haben!- kein Recht auf Unversehrtheit und auf Leben zugesprochen werden kann, und dass ein solches Tier vielleicht gar keine Empfindungsfähigkeit, keine Leidensfähigkeit, keinen Willen zu leben und keine Angst vor dem Tod verspürt…? Unser Mitempfinden hat ein 30 Tage altes Masthuhn nicht verdient.
Unruhig werden wir nur bei den „richtigen“ Babys, die es auch optisch noch sind, wie eben die flauschig gelben Bruderküken.

Nun dürfen diese Küken also leben – und die Politik hat durch das Verbot des Kükentötens den leisen Anflug von Empathie der Konsumierenden, das leicht ungute Gefühl beim Eierkauf geschickt vertrieben, die Gemüter beruhigt und das kollektive Gewissen besänftigt:
kein Kükentöten mehr – ein Gesetz tritt in Kraft – alles ist gut – ein Glück.

Dass Deutschland mit diesem Gesetz in Europa allein dasteht, dass verarbeitete Produkte in unseren Supermärkten (wie Nudeln, Gebäck, Saucen, Süßigkeiten usw.) nach wie vor fast ausschließlich mit ausländischen Eiern und somit mit „Kükentöten“ produziert werden, und dass selbst direkt vermarktete Eier auf Wochenmärkten oder in Hofläden von Legehennen aus dem Ausland stammen können, sei hier nur am Rande bemerkt.

Politik und Wirtschaft handeln nicht, weil Tierleid herrscht – sie handeln, weil Konsumierende unruhig werden.

Denn natürlich ist nichts gut: Für die Bruderküken ist nichts gewonnen, und für ihre Schwestern, die Legehennen, schon gar nicht.
Doch dazu später. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Verrohung im Umgang mit Waschbär & Co.

November 7th, 2022

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund,

in einem kleinen Ort im Siegerland in NRW ruft die Feuerwehr einen Jagdaufseher zu zwei Waschbären. Ursprünglich ging man davon aus, die Tiere befänden sich vielleicht in Fallrohren am Haus und seien deshalb in Not. Sie konnten sich aber lediglich aus einer Biomülltonne ohne Hilfe nicht befreien. Was nach Eintreffen des Jagdaufseher passiert, ist unglaublich: Mit mehreren Schlägen eines Knüppels werden die Tiere ohne jeglichen vernünftigen Grund brutal erschlagen. Die Strafanzeige unserer Rechtsanwältin wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz finden Sie unter diesem Link.

Wesentliche Gründe der Verrohung und Grausamkeiten gegenüber Waschbären & Co. liegen in der Listung dieser Tierarten als invasive gebietsfremde Arten durch die EU und entsprechende Stigmatisierung durch Jägerschaft und weite Teile der Presse. Inwieweit auch prominente Vertreter angesehener Tierschutzorganisationen ihr Scherflein dazu beitragen, lesen Sie im offenen Brief von Dr. Cornelia Konrad von TierfreundLich e.V. an an Gerald Dick, Mitglied des Stiftungsvorstandes VIER PFOTEN und Vorstandsmitglied der Eurogroup for Animals (EfA). …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Wildtierschutz Deutschland e.V.

Sichere Dir jetzt einen ganz besonderen Jahreskalender für 2023

November 7th, 2022

Hallo,
endlich ist er wieder da – Sichere Dir jetzt unseren tollen Jahreskalender für das Jahr 2023 und lass Dich von zahlreichen schönen Bildern geretteter Tiere und veganen Rezepten durch das neue Jahr begleiten.
Dieser schöne und besonders nachhaltige Wandkalender enthält, wie gewohnt, jeden Monat ein wunderschönes Bild unserer tierischen Schützlinge, die seit ihren Rettungen ein glückliches Leben in Sicherheit auf Lebenshöfen führen. Auf jeder Kalender-Rückseite befinden sich die beliebtesten Koch- und Backrezepte unseres veganen Einstiegsprogramms Twenty4VEGAN. Die liebevoll kreierten Rezepte eignen sich besonders gut für den Alltag und zeigen, dass die vegane Küche ganz einfach und unkompliziert gelingen kann. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Eine Mutter, die nie eine sein durfte – Erneut dringender Hilferuf für Sauen aus der Hölle der Tierindustrie!

November 7th, 2022

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

noch einmal möchten wir euch den dringenden Hilferuf unserer Tierschutzfreundin senden, um Plätze für Muttersauen zu finden, die sie aus einem Ferkelzuchtbetrieb vor dem Tod retten kann. wenn sie Lebensplätze für diese Tiere findet.
Bitte helft, wenn Ihr könnt! Sprecht Menschen an, die Platz und Möglichkeit haben!
Das Leid dieser Tiere ist so unvorstellbar groß! Was sie erleben müssen, was wir Menschen ihnen antun, so unfassbar grausam.
Und diese wenigen Tiere, die durch die selbstlose, traumatisierende Arbeit des “Schweinemädchens” nach ihrem Martyrium eine Chance auf Leben hätten, können
nur gerettet werden, wenn es Menschen gibt, die sie aufnehmen und ihnen einen Lebensplatz schenken!
Das Schweinemädchen ist regelmäßig dort und begleitet diese Tiere! Sie sieht sie in der Schlachtbucht, tröstet sie, und wartet und hofft, dass sie einen Platz für sie findet, ehe ihre Zeit abläuft und der Schlachtttransport sie mitnimmt.
Wenn ihr unsicher seid, ob und wie ihr einer Sau bei euch ein Leben ermöglichen könnt, schreibt das Schweinemädchen an. Es gibt mittlerweile viele Erfahrungsberichte von Menschen, die Sauen von ihr aufgenommen haben und die euch sicher auch gern für Fragen zur Verfügung stehen!

Liebe Tierfreunde,

ein Leben zwischen Kastenstand, Ferkelkorb und Dauerbesamung.
Sie haben chronische Schmerzen, sind dauerhaftem Lärm ausgesetzt. Sie leben in Dunkelheit, Kälte und liegen in ihren eigenen Exkrementen: Schweinemütter.

Für 6-8 Jahre sind sie diesen Qualen ausgesetzt, bis sie aufgrund von nachlassender Ferkelleistung oder anderer „Mängel” aussortiert, vom Viehhändler abgeholt und in die Gaskammern großer Schlachtbetriebe abtransportiert werden.

„Für die Arbeit im Sauenstall ist es notwendig, ja überlebenswichtig, den größten Teil der Empathie auszuschalten, sich maximal zu distanzieren und all die Zeichen, die die Tiere unüberhörbar unübersehbar senden, zu ignorieren. All das kostet Kraft. Dafür muss man auch sich selbst gegenüber rauh und streng sein, die eigenen Bedürfnisse ausblenden. Damit distanziert man sich auch von sich selbst. So geht es zumindest mir, wenn ich im Stall bin, ansonsten wäre es wahrscheinlich noch viel weniger zu ertragen.
In dem System der Tierindustrie leiden die Tiere. Jedes einzelne Schwein leidet jederzeit.“ …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

 

Filou – HAR sucht dringend einen neuen Platz für sie! – derzeit in Wien im 17 Bezirk. Sie braucht Menschen, die ihr Zeit & Ruhe geben, um anzukommen.

November 7th, 2022

Filou, Huendin, ca. geb. 10.05. 2021, SH ca. 60 cm und 30 kg Gewicht

auf Anraten vom Tierarzt noch nicht kastriert

Sie kommt aus Rumaenien

- Filou ist das Zusammenleben mit Katzen nicht gewöhnt und findet sie sehr aufregend! Mit Zeit und Geduld könnte sie vermutlich daran gewöhnt werden, aber das kann nicht garantiert werden.

- Sie braucht Menschen die ihr Zeit & Ruhe geben, um anzukommen

- sie lebt derzeit in Wien im 17 Bezirk, das scheint aber leider nicht die richtig Umgebung zu sein fuer sie :(

Filou ist ein HSH Mischling und sucht einen Platz mit Haus und Garten, wo sie draussen sein kann und sie braucht Beschaeftigung.

Sie bewegt sich sehr gerne und blüht am meisten auf, wenn sie aktiv sein kann, oder eine Aufgabe bekommt. Sie würde sich z.B. sehr gut zum Mantrailing eignen. Wenn Sie allerdings ihren eigenen Garten hat ist sie sehr genügsam und fordert nicht viel Beschäftigung. Bei Kindern und herumlaufenden Menschen und Tieren setzt recht schnell ihr Hüte-Instinkt ein, dementsprechend ist sie für Familien mit kleinen Kindern nicht unbedingt zu empfehlen. Sie verfügt auch über einen Wachinstinkt und meldet fremde Menschen in der Nähe, an Nachbarn lässt sie sich aber sehr schnell gewöhnen.
Was Führung anbelangt reagiert sie am besten auf einen kooperativen Stil. Wer versucht sie mit Druck zu etwas zu zwingen wird auf einen Eselskopf stoßen. Grundsätzlich gilt, wenn man mit ihr zusammenarbeitet und nicht gegen sie, wird sie das auch tun. Sie beherrscht alle Grundkommandos, ist stubenrein und auch sehr genügsam, wenn mal weniger Zeit für sie da ist. Ein Hobby würde ihr aber auf jeden Fall guttun.

hier sind noch einige Filmie mit ihr:

https://youtu.be/zXiUQuwzttU Filou im Hundeauslauf

https://youtu.be/bUZHO7b6tqM Filou im Schnee

https://youtu.be/sFCjlC3GiOU Filou im Garten

https://youtu.be/z1q3tqmR9Kw Filou im Gras

https://youtu.be/br-iAaBSVxQ Filou im Garten mit Ball

Bei Interesse bitte melden bei: Gerlinde wimmer   – gwimmer1949@gmail.com

Liebe Gruesse

Gerlinde Wimmer

Asociatia Helping Animals Romania HAR
www.helpinganimalsromania.de

Sana, ca. geb. 13.01.2019, SH ca. 50 cm, und ihre Welpen Marielle, Billie, Thekla, Ossy, Sutton und Benno, alle sehr freundlich und lieb, wie die Mama eben, suchen dringend einen Platz!!!!

November 7th, 2022

Wir suchen dringend Plaetze dieser Welpen / Junghunde , da sie immer groesser werden und sie viel zuwenig Platz bei uns haben und leider „lehren“ sie sich Gegenseitig auch viel Bloedsinn.

Es sind Sana’s Welpen , sehr freundlich und liebe, wie die Mama eben – auch fuer sie suchen wir dringend einen Platz

Sana- Huendin, kastriert, ca. geb. 13.01.2019 und sie hatte 9  Welpen , 2 davon durften schon ausreisen 😊 SH ca. 50 cm

Die Welpen sind ca. geb.13.01.2022 und heissen

Marielle female – kastriert, derzeit SH ca. 55 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Billie female – kastriert, derzeit SH ca. 50 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thekla female – kastriert, derzeit SH ca. 45 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ossy – male, ca. SH 55 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sutton- male SH ca. 57 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Benno – male SH ca. 50 cm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://youtu.be/R4rxmpY-bAA Sana’s Welpen und Iulian mit Rintistangen 6.5.2022  😊)

https://youtu.be/mQlNXUOecwo Sana’s Welpen 31.7.2022

Bitte fragt herum  ob nicht jemand helfen kann! danke

Liebe Gruesse

Gerlinde / Gerlinde Wimmer
E-Mail: g.wimmer1949@gmail.com
Asociatia Helping Animals Romania HAR