Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Wir nehmen Abschied von Kaninchen Emma

November 14th, 2017

Widder Emma war eine von 9 Kaninchen, die bei uns vor vielen Jahren, eine Aufnahme fand. Hier lesen Sie ihre Geschichte: http://www.tierschutzwelt.de/?p=23253


Ihre drollige Art und Aussehen – ein Steh- und ein Klappohr – fand viel  Zuspruch von Menschen, die ihr ein artgerechtes Zuhause geben wollten. Ich teilte den neuen Besitzern mit, dass sie aufgeschlossen, aber sehr Dominant ist.

3x vermittelte ich sie. Jedes mal kam sie zurück.

Emma behauptete ihr neues Reich für sich. Lies den Kastraten nicht ins Gartenhäuschen, fiel bissig die neuen Besitzer an und grunzte wie ein Schwein.

Das ach so liebreizende Widdermädchen entpuppte sich als Hinterhältig.

Als ich sie zurück setzte in ihre alte Kaninchengruppe, benahm sie sich Lammfromm.
Nachdem 3 Versuch der Vermittlung erhielt sie ihr Gnadenbrot bei uns.

Ich konnte sie streicheln, ohne das sie je eine Attacke auf meine Hände aus übte. Sie liebte ihre Artgenossen. Kuscheln genossen sie immer.

Gemeinsam wurde gebuddelt und versteckt, wenn ich mit der Krallenschere kam. „Mama kommt, die legt uns wieder auf den Rücken. Das ist doof!“ oder der Tierarzt kam zum impfen: „ Wir sind unsichtbar!“

Gemeinsam fressen aus einem Napf oder das frisch gesenste Wiesengrün genüsslich futtern, stärkt den Zusammenhalt der Kaninchengruppe.

Ab und zu gab es kleinere grunzende Meinungsverschiedenheiten, die  friedlich endeten. Das Ritual Ranghohes Weibchen Erna mit Partner Sammy wurde von ihr sehr ernst genommen. Nicht einmal Emma wagte den bestimmten Schritt, Erna von ihrer angesehenen Platzierung zu vertreiben.

Ihre Lieblingsfreundin war Emmi. Beide verbrachten viel Zeit miteinander.

 

Vor einem ¼  Jahr entwickelten sich bei Emma Brusttumore. Ich konnte zuschauen, wie sie streuten und immer größer wurden. In dieser Zeit genoss sie ihr Leben in vollen Zügen.

 

Am 08.11. bekam Emma einen krampfartigen Schlaganfall, der sie von einer Sekunde auf die Andere umfallen und nicht mehr aufstehen lies. Ich rief sofort unseren Tierarzt an.

Emma wurde von ihrem Leiden erlöst.

Emma wurde im Jahr 2009 geboren.
Sie verstarb am 08.11.2017
5 Jahre lebte sie bei uns.

Als ich sie tief traurig begrub, wünschte ich dieser kleinen Kaninchenseele eine gute Reise in den Himmel. Am Himmelstor warteten viele Artgenossen auf sie, die sie kennt. Gemeinsam erhellen sie den Sternenhimmel!

Deine Freunde und ich hatten Dich sehr lieb!

 

 

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber,
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz


Heute vor 60 Jahren …Erinnerung an Laika…

November 3rd, 2017

Heute vor 60 Jahren…

Man hatte sie von den Moskauer Straßen geholt, monatelang trainiert und schließlich am 3.November 1957 in eine Weltraumkapsel gesetzt und ins All geschossen, genau wissend, dass sie dort sterben würde. Sie erfüllte wie bedauerlich – nicht

die Erwartungen die man in sie gesetzt hatte, denn sie starb schon wenige Stunden später, als sich die Kapsel auf über 40 Grad erhitzte.

Sie hätte eigentlich – böser Hund – eine Woche durchhalten sollen, um ach so wichtige Erkenntnisse über die bemannte Weltraumfahrt zu übermitteln. Doch nach der neunten Erdumrundung stieg plötzlich die Temperatur innerhalb der Raumkapsel von 15 Grad Celsius auf 41 Grad, weil sie nur ungenügend vor der Sonneneinstrahlung geschützt war. Der Schock, die Hitze und die Erschöpfung waren zu viel für sie – fünf Stunden nach dem Start gab sie kein Lebenszeichen mehr von sich.

Da sie wohl kaum selbst das Thermostat hochgedeht haben dürfte um Selbstmord zu begehen lag das Versagen bei den Menschen, die dennoch weiter täglich über ihr Befinden berichteten… als wäre sie noch am Leben.

Ihr Hightech-Sarg kreiste noch monatelang, bis zum 14. April 1958, im All. Dann verglühte er beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

Über Jahrzehnte hielt sich die offizielle Version von ihrem Schicksal, nach der sie “ihre Mission” wie geplant nach über einer Woche beendete und friedlich nach einem mit starkem Gift versetzten letzten Mahl starb.

Zwar gab es Gerüchte, wonach ihr in der Kapsel schlicht die Luft ausgegangen sei, die Wahrheit kam aber erst 2002 während einer Konferenz in den USA durch einen an der Mission beteiligten russischen Wissenschaftler ans Licht.

Ihr Name war Laika. Und es war nicht ihre Mission.

Sie haben nichts gelernt. Garnichts.

Niemand hatte die Stimme für sie erhoben, niemand ihr Recht auf Leben verteidigt. Sie hatte dieses Recht nicht, weil das Recht der Menschen auf Fortschritt, auf Erfolg und nicht zuletzt auf Gewinn, dem ihren, nur ihr kleines Leben zu leben, entgegenstand.

Sie haben wir nicht retten können.

Nun soll es sich wiederholen, sollen Affen nicht nur ins All sondern auf eine Marsmission geschickt werden.

Dazu muss man nichts weiter sagen – nur aufschreien, so laut, dass es um die Erde hallt!

Seht euch Ables verängstigtes Gesichtchen an – man jagte ihn 1959 hinauf – dann wisst ihr, was auf unsere Brüder wartet!

Teilt und verteilt – und protestiert!

Vielleicht können wir sie diesmal retten…

Zum Aktionsaufruf:

http://www.peta.de/keine-Affen-ins-All

Tue den Mund auf für die Stummen und führe die Sache derer, die verlassen sind.

Sprüche Salomon 31,8

Tierschutzligadorf in 03058 Neuhausen / Spree: viele Hunde suchen ein Zuhause

November 3rd, 2017

  Fussel, Rauhaardackel-Mix, geb. 23.12.2006, lustiger treuer Fusselhund

 

 

 

 

  Benno, Schäfer-Mix, geb. ca. 2007, unser größter Pechvogel

 

 

 

 

 
  Cäsar, Pinscher-Mix, geb. ca. 2011, lieber, kleiner Hundemann

 

 

 
  Ronja, Schnauzer-Mix, geb. 2006, braucht sehr geduldige, Angsthunde-  erfahrene Menschen mit Haus und sicher eingezäunten Garten

 

 

 

 

  Bernhard, Berner Sennenhund, geb. ca. 2009 sucht. angsthundeerfahrene Menschen

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

im Tierheim: Bambi, Pinscher-Mix, geb. ca. 2009 – liebenswertes Dreibein

Oktober 17th, 2017

Rasse:  Pinscher-Mix
Farbe:  braun
Geschlecht:  weiblich / kastriert
Geboren:  2009
Geeignet für:  Ehepaar, Familie, ebenerdiges Zuhause
Größe:  37 cm
Kurzbeschreibung: liebenswertes Dreibeinchen

Ausführliche Beschreibung:

Unsere süße Bambi ist eine herzensgute, sehr anhängliche, verschmuste und unendlich liebenswerte kleine Hündin. Sie liebt uns Zweibeiner über alles, obwohl ihr früher viel Leid angetan wurde. Die Kleine ist stubenrein, kann auch einmal alleine gelassen werden und versteht sich mit Hunden und Katzen. Da Bambi nur drei Beine hat und ihre Hüfte auch angegriffen ist, sollte sie ebenerdig wohnen oder Treppen im Haus getragen werden.

Sie möchte gerne betüttelt werden, darf aber unter keinen Umständen dick gefüttert werden. Bambi geht gerne kleine Runden spazieren. Bambi kam 2014 nach einem schlimmen Autounfall zu uns ins Tierheim. Der Vorbesitzer wollte Bambi töten lassen. Bambi`s Hüfte und Pfoten waren gebrochen. Ein Hinterbein konnte trotz aufwendiger Operationen nicht gerettet werden und musste amputiert werden.

Wir fanden eine neue Familie für Bambi, doch dort konnte die Kleine nun nicht mehr bleiben und Bambi kam ins Tierheim zurück. Für Bambi wünschen wir uns ein ganz liebevolles Zuhause, wo sie geliebt und umsorgt wird. Wo ihre neue Familie aber auch auf Bambi`s Gesundheit achtet.

Kontaktformular und mehr Bilder von Bambi:  http://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=6117

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

im Tierheim: Lucky, 3-beiniger Parson Jack Russel Terrier-Mix, geb. ca. 2011, eigenwilliger Dreibeiner

Oktober 17th, 2017

Rasse: Parson Jack Russel Terrier-Mix
Farbe: weiß-braun
Geschlecht: männlich, kastriert
geboren 2011
Größe: 40cm

Kurzbeschreibung:
eigenwilliger Dreibeiner

geeignet für:
Hundeerfahrene

ausführliche Beschreibung:
Lucky hatte viel Glück im Unglück. Der kleine Hundemann wurde in einem polnischen Tierheim von seinen Artgenossen so schwer verletzt, dass er sein Vorderbein verlor und wochenlang in der Tierklinik aufgepäppelt werden musste. Inzwischen sind von all seinen Verletzungen nur noch Narben zu sehen und der süße Hundemann wieder fit, wie ein Turnschuh. Das Lucky nun nur noch drei Beine hat, stört ihn überhaupt nicht.

Lucky ist ein fröhlicher, aufgeweckter, agiler Hund. Man merkt, dass ein Terrier in ihm steckt. Er ist manchmal eigenwillig und braucht eine Familie, die ihn einfach so akzeptiert, wie er ist – mit kleinem Dickschädel.

Was Lucky auf jeden Fall braucht, ist eine Familie die über Haus und Grundstück erfügt. Lucky ist kein reiner Stubenhund und möchte am liebsten den ganzen Tag draußen im Garten sein. Er passt auch gerne auf sein Grundstück auf.

Als Zweithund zu einer Hündin würde sich Lucky sehr wohl fühlen, nur Katzen und Kleintiere sollten nicht vorhanden sein.

Mehr Bilder und Kontaktformular: http://tierschutzliga.de/vermittlungstier/?animal_id=2501

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Der kleine blinde Ferdi sucht leider immer noch dringend ein eigenes Zuhause

Oktober 16th, 2017

update 2.7.16

Leider hat sich bislang noch niemand für Ferdy gemeldet. Ich bin ratlos, was ich noch sonst unternehmen kann…Ferdy ist ein so netter Kerl, hätte wirklich einen eigenen “Herrn, Frauchen oder FAmilie” verdient.Haben Sie eine Idee, was ich sonst unternehmen könnte?

Mit freundlichem Gruss
Ingrid Vowinkel-Lorenz

mailto:ingrid.agape@t-online.de
Ferdy,

unser kleiner 12 jähriger Ratero Ferdy wiegt rund 9 kg, ist ca. 35 cm hoch, ist geimpft, gechipt, kastriert, stubenrein und laut Aussage unserer Tierärztin für sein Alter noch richtig fit, läuft stramm wie ein Junger. Ferdy liebt schmusen, ist anhänglich, bleibt auch ganz gut alleine und fährt sehr gern
Auto, das findet er Spitze – mit dem Bodenseedampfer fahren auch. Und da er auf alle freundlich zugeht (sogar auf eine ihm völlig unbekannte Tierärztin), hat ihn diese als “Herzensbrecher” bezeichnet. Leider hat Ferdy ein schlimmes Handicap, Ferdy ist blind. Das war er nicht immer, es ist mit zunehmendem Alter so gekommen. Ob er deshalb “entsorgt” wurde oder aus anderem Grund, wissen wir nicht. Er selbst nimmt diese Blindheit nicht wirklich als Handicap wahr, seine Führung durch “seinen” Menschen muss über andere Sinne laufen: Hören und Riechen! Das Gehör ist bei dem älteren Herrn auch nicht mehr soo gut, er lässt sich aber bei drohenden Gefahren, wie eine Treppe, ein Teich oder im Wege stehende scharfkantige Gegenstände, durch Zuruf stoppen. Das Riechen ist vor allem excellent wenn es um´s fressen geht. Da wird er dann fast leidenschaftlich hungrig! Es wäre schön, wenn der bewegungsfreudige kleine Senior noch einmal einen Menschen oder ein älteres Paar finden würde, bei denen er den Lebensabend verbringen dürfte. Ideal wäre eine Parterre Wohnung mit eingezäuntem Garten.
Ferdy ist verträglich mit anderen Hunden, nur mag er kein wildes Spiel oder zu viel Umtrieb. Er hat`s gerne ruhiger. Ist im neuen Zuhause bereits ein Hund, sollte dieser souverän und tolerant sein. Aber auch an einem Einzelplätzchen bei Menschen, die etwas Zeit für Ferdy haben und ihn sicher durchs Leben führen, wäre er gut aufgehoben. Eine Behinderung ist kein Makel, es ist Teil fast jeden Lebens und kann auch eine Herausforderung sein, deren Bewältigung den Besitzer mit Freude erfüllen kann. Wer unseren tapferen kleinen Ferdy kennenlernen möchte, erfährt gern mehr bei:
Pflegefamilie Schlienz

Tel: 0172-8749115

email: schlienz@-online.de

Neuheiten Buch-Vorstellung: Naturbaustoff Lehm – für die Vogel- und Kleintierhaltung von Andreas Wilbrand

Oktober 16th, 2017

Hallo

ich bin der Autor des neuen Buches Naturbaustoff Lehmfür die Vogel- und Kleintierhaltung.

Das Buch ist erschienen im Verlag Oertel + Spörer, Reutlingen.

Es ist das allererste Lehm-Heimwerkerbuch für Tierfreunde mit dem Schwerpunkt für die Vogelhaltung.

Von Nahrungsergänzungen für Vögel, Lehmlecken im Selbstbau, Aquarium-Lehmboden, Terrarium-Landschaftsgestaltung, Nagerbehausungen, Schädlingsvermeidung, Gesundheitstipps mit Lehm bis zu – Gestalten und Basteln mit  Kindern.

Aber auch ein allgemeiner Teil über Lehmverarbeitungen für den häuslichen Innenausbau.

Alles was, wie und warum mit LEHM machbar ist.

Ich würde mich freuen, wenn Sie dieses einzigartige, neue Buch  vorstellen würden.

dafür habe ich als Anlage Infos und ein hochaufösendes Bild beigefügt.
Möchten Sie eine Reportage über das Lehm-Heimwerkerbuch schreiben, können Sie ein Exemplar beim

Oertel + Spörer Verlag anfordern. Ulrike.Weiler@oertel-spoerer.de

Das Buch Naturbaustoff Lehm…hat 175 Seiten, 165 Farbfotos, 15 x 21 cm, Hardcover, gebunden – 19,95 €

erhaltbar ab Oktober 2017 beim Oertel + Spörer Verlag, bei allen Versendern und im Buchhandel.

ISBN 978-3-88627-888-6

 

mit freundlichen Grüßen

Andreas Wilbrand

Spätes, gemeinsames Glück gesucht: keiner ohne den anderen – Bela und Vucko gehören zusammen!

Oktober 12th, 2017

Von: Hannelore Rodrian Gesendet: 8. Februar 2017, 2. März, 30. März, 20. Mai, 29. Juni, 11. August,

Kontakt: alreichelt@web.de    

Quelle: https://www.lesika-hundehilfe.de/unsere-hunde/gro%C3%9Fe-h%C3%BCndinnen/bela-2/

Harter Winter auch im Asyl Spas: Nur Stroh gegen bittere Kälte

Nur die ganz jungen und die älteren Hunde haben die Möglichkeit, der Kälte in beheizten Innenräumen zu entfliehen.

Für die älteren Hunde, die schon viele harte Winter im Asyl verbracht haben, ist das eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität. Sie finden Schutz am wärmenden Ofen und müssen nicht so sehr unter den eisigen Temperaturen leiden wie ihre Artgenossen in den Außenzwingern.

Bela und Vucko gehören zusammen

Zwei dieser „Vergessenen“ sind Bela und Vucko, für die das Asyl schon viele Jahre ein Zuhause ist. Dort haben sie zueinander gefunden und eine tiefe Freundschaft entwickelt, die niemand mehr trennen kann. Seitdem suchen die beiden ein gemeinsames Zuhause und sie warten noch immer darauf. Bela und Vucko sind Verlierer im Leben, zwei der Vergessenen, an denen das Glück stets vorbeigezogen ist. Es sind Hunde, die als nicht mehr vermittelbar gelten: scheinbar zu alt und zu eigen, geprägt von langen Jahren des Lebens im Asyl.

Doch auch sie sollen eine Chance erhalten, denn jeder verdient ein kleines Stück vom Glück.

Deshalb stellen wir die „Zwei am Ofen“ hier vor – in der Hoffnung, dass es doch Menschen gibt, die gerade den beiden ein spätes Glück in der Wärme eines eigenen Zuhauses schenken.

Kontakt: alreichelt@web.de

Bela: https://www.lesika-hundehilfe.de/unsere-hunde/gro%C3%9Fe-h%C3%BCndinnen/bela-2/

Vucko: https://www.lesika-hundehilfe.de/unsere-hunde/gro%C3%9Fe-r%C3%BCden/vucko/

https://waisenseelen.jimdo.com/

Ein Buch und seine Geschichten…

 

Petition: Nationalparks nicht für Schokolade opfern!

Oktober 12th, 2017

Liebe Freundinnen und Freunde des Regenwaldes,

es ist ein zerstörerischer Genuss: Für Schokolade wird in der Elfenbeinküste Regenwald gerodet. Sogar in Nationalparks werden Kakao-Plantagen angelegt. Dabei gibt es in dem westafrikanischen Land fast keinen Wald mehr – 85 Prozent wurden bereits abgeholzt….

Die auführliche Petition lesen Sie unter: Rettet den Regenwald e.V.

Göttingen: Notfall – Nala einfach zurückgelassen

Oktober 12th, 2017

Hübsche, liebe Senioren-Schäferhunddame, geb. 11.05.2006

2 Tage wartet Nala geduldig und still in der Wohnung auf ihr Herrchen. Doch der ist verschwunden. Kein Bellen, kein Winsel!!

Dank aufmerksamer Nachbarn wurde Nala befreit.

Damit Nala nicht in das Tierheim musste, kam sie vorübergehend bei einem Freund des Besitzers unter. Doch leider kann Nala dort nicht bleiben, da sie hier zu viele Stufen gehen muss und das ist auf Dauer für Nala nicht zu bewältigen. Nala hat Probleme mit ihrem Rücken und Hüften, was für einen 11 jährigen Schäferhund nicht ungewöhnlich ist, sie bekommt dafür etwas Schmerzmittel.

Wir suchen ganz dringend eine Pflegestelle (oder auch Endstelle) die ebenerdig ist oder wo nur wenige Stufen sind, damit sie ihren Alltag noch lange gut bewältigen kann, denn da hat Nala noch ihre Freude dran. Sie ist voller Lebensfreude.

Nala ist eine liebe Hündin, die Menschen und Rüden mag. Mit Hündinnen kommt sie nicht so gut klar, auch nicht mit Katzen. Sie fährt gerne Auto und kann gut alleine bleiben. Sie freut sich sehr auf kleine Spaziergänge und trägt voller Stolz ihr Stöckchen.

Nala sucht ein ebenerdiges Zuhause wo sie ohne Stress und Hektik ihren wohlverdienten Ruhestand genießen kann. Wer kann Nala dieses Zuhause geben, bitte schnell melden!!!

Kontakt für Nala: Martina Achilles, Telf: 0551-20014715

martina.achilles@aktiv-fuer-hunde-in-not.de

Nala ist wieder ein deutscher Notfall aus dem Raum Göttingen. Wir suchen eine Pflegestelle oder Zuhause was nicht allzuweit entfernt ist. 

Gerne weiterleiten!