Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Ein Weihnachtsgeschenk für tierliebe Menschen oder die, die es werden möchten!

November 28th, 2020

Liebe Tierfreunde und Tierfreundinnen,

es ist wieder einmal soweit: Mein neues Tierschutzgeschichtenbuch „Warwara, die immer lacht“ ist veröffentlicht!

Auch in diesem Buch geht es – wie in allen meinen Tierschutzgeschichtenbüchern – um Erlebnisse mit Tieren, z. B. mit der Titelheldin Warwara, einer jungen Hündin, die mit einer Verstümmlung aus Russland zu uns kam und sich in unseren Bardinorüden Murphy unsterblich verliebte, mit Ove, einem Bardino, der gerne „quasselt“, mit Sega, einem Mischlingsrüden, der für Leckerlis alles tut, und mit dem kleinen Welpen Karlo, der von einem Tierfreund auf Teneriffa gefunden und später adoptiert wurde.

Erzählt wird auch von einer ungewöhnlichen Eselsrettung und von Amira, einer stark übergewichtigen Hündin aus Bulgarien, die hier in Deutschland das Spazierengehen erst wieder erlernen musste – und viele andere Geschichten, die ans Herz gehen und Tierfreunden*innen ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Auf die Schilderung schlimmer Erlebnisse im Tierschutzalltag habe ich bewusst verzichtet.

Aktuell erst einmal nur zu bestellen über:

https://www.tierschutzgeschichten.de/buchbestellung/

Mit dem Kauf des Buches unterstützen Sie meine Tierschutzarbeit!

Ich möchte Ihnen, Ihrer Familie und Ihren tierischen Familienmitgliedern eine schöne Adventszeit wünschen und bitte bleiben Sie gesund!

Ihre

Anja Griesand

Tierschutz beginnt vor der eigenen Haustür, endet aber nicht dort!

(© Anja Griesand)

Viele liebe Grüße

Anja Griesand

www.Bardino.de www.Bardino-in-Not.de www.tierschutzgeschichten.de www.schottland-roman.de

Ich unterstütze u. a.: www.Kanarenhunde.de

Feucht – Kalt – Nass ….

November 25th, 2020

… Erkältungszeit für Mensch und draußen lebende Tiere.

Meine Katzen liegen und genießen
die Wärme vor dem Kamin!

Ich wünsche Ihnen Gute Besserung!
In diesem Sinn,
herzliche Grüße
Beatrix Weber mir vielen Fellnasen

Wenn Tiere ins Alter kommen…

November 24th, 2020

Meinen Meerschweinchen gönnte ich, seitdem es ungemütlich Kalt wurde, ein warmen Platz im Haus. In einem kleinen Zimmer steht ein großer Käfig mit  Freigang in ein Gehege. Diese Nutzung können sie zu jeder Zeit wahrnehmen.

Am Wochenende erhielt ich Heu und Stroh für die Meerschweinchen. Ich war Kleidungsmässig eingepackt, wie ein Eskimo.
Vielleicht lag mein inneres frieren daran, dass ich die Nacht zuvor kaum geschlafen hatte. Es hatte einen Grund…. Kurz vor 24h wurde ich wach und musste auf die Toilette. Als ich mich wieder auf mein Bett legte, hatte meine alte Katze Molli mir auf meine Liege Fläche gepinkelt! Ab da war ich Hellwach! Ich zog mich und das Bettzeug um. Danach konnte ich nicht wieder einschlafen. Schon in aller Frühe “nudelte” die Waschmaschinen Trommel.


Molli wird bald 18 Jahre alt. Sie schläft viel. Es passiert sehr oft, sie wird munter und der Urin läuft unter sie.  Es liegen viele Inkontinenzbettlaken auf Stühlen, Sofa, Decken. Ich bin sehr oft am putzen und waschen.

Seit einer geraumen Zeit versuche ich Molli im warmen Flur separat zu füttern. In dem Flur stehen ein kleiner Katzenkratzbaum, 2 Katzentoiletten, sowie eine Schale Wasser. Die Türen zu den anderen Zimmern bleiben so lange geschlossen, bis Molli nach der Fütterung auch das Klo benutzt hat. Danach bekommt sie immer reichliche Streicheleinheiten, die sie gern genießt. 2x am Tag erhalten alle Katzen Feuchtfutter. Das Trockenfutter steht in mehreren Schalen an verschiedenen Stellen.

Kater Fridolin kümmert sich weiterhin um den blinden Billy. Auch sie sind inzwischen 13 Jahre alt. Fridel ist der Ruhige und Billy flitzt wie ein Jungtier durch die Gegend. Es ist ein „muss“, das die Beiden vom gleichen Teller fressen.
Als Billy im Spätsommer sehr Krank war, fraß auch Fridolin ganz schlecht. Er saß bei Billy immer in seiner Nähe. Antibiotika half Billy wieder Gesund zu werden. In dieser Zeit schnullerte Billy mir auch in die Wohnung!

In meinem Freundeskreis sind viele Katzenliebhaber. Die Meisten haben ähnliche Probleme mit der Unsauberkeit der Katze(n). Das ist kein Protest-Pinkeln!
Das Alt sein spielt eine große Rolle bei unseren Tieren! Mit diesen „Macken“ werden wir Leben müssen, so wie sie auch mit unserer Eigenart  leben!

Ich sende Ihnen und Ihren Tieren Licht in der dunklen Jahreszeit!
Liebe Grüße
Beatrix Weber

Nachdem Frühstück soll man ruhen ….

November 24th, 2020

Tiere sind wunderbare Geschöpfe,
über die wir uns oft erfreuen können!

Beste Grüße
von Beatrix Weber

Zitate zum Nachdenken

November 23rd, 2020

Wer diese Gabe in sich trägt, wird einen klaren Durchblick fühlen.
Gerade in der Tierschutzarbeit ist der Weitblick wichtig!

Ob in der Tierschutzarbeit oder im meinem Leben:
Niederschläge beflügeln mich wieder aufzustehen und weiter zu gehen.🤨

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Fellnasen

 

Gedenken an unsere Lieben…

November 22nd, 2020

Ein Seelen Gedanke,
der das Herz tief berührt!

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber
mit vielen Fellnasen

Maus Fridolin

November 13th, 2020

Eine Tiergeschichte von Karin Oehl

Jahrelang hat er unsere Terrasse oder auch die Beete an der Terrasse
bewohnt, Oder waren es mehrere Fridolins nacheinander, die  sich die
herabgefallenen Körner von den Vögeln einverleibt haben? Wir haben
immer nur einen, manchmal aber auch zwei gesehen.  Unsere Katzen
wurden regeläßig raderdoll, wenn Fridolin oder Fridoline mal wieder
übermütig vor den tiefen Scheiben rumturnte, als wollte er den Katzen
eine Nase drehen.  Da ließ er sich von dem Gebelle und aufgeregtem Getue
der Katzen, die im Takt mich den Schwänzen peitschten gar nicht
erschüttern, wie ihnen zum Hohn kam er ganz dicht an die Scheibe.
Besonders lustig war es, wenn Neuschnee lag ich mal wieder Krümel aus
dem Fenster geworfen hatte. Dann tat sich ein Löchlein im Schnee auf,
ein spitzes Näschen mit einem kleinen Schnurrbart erschien, sichernd.
Es  guckten zwei schwarze Knöpfchen rund um sich. Blitzschnell holten
sie sich die Körner und so flink wie der kleine Kerl erschien, war er
wieder unter dem Schnee verschwunden.

Wir vermuteten, daß er unter einer Figur im Beet wohnte.

Nun aber schaute ich raus  und sah ihn liegen Fridolin , unser kleines
Mäuschen, tot.

Verletzt war er nicht. Diesen kleinen Genossen, der uns so manches Mal
zum lachen brachte, wollte ich würdevoll begraben und ging ins Haus,
holte ein Schäufelchen und dann????

Blitzschnell war Hubert der Bussard runter gekommen, hatte sich den
toten Fridolin geschnappt, ich konnte gerade noch sehen, wie er ihn in
den Fängen in den nächsten Baum trug und zu verzehren begann.

Ja, in der Natur verkommt nichts. Zum Glück mußte Fridolin nicht die
Angst und den Schmerz spüren, den der Bussard ihm sicher zugefügt hätte.
Eine würdige Bestattung erübrigte sich dann.

Karin Oehl

+++

Liebe Karin,
Mäuse werden höchstens 3 Jahre alt. Er/sie hatte ein stolzes Alter erreichen dürfen. Nun ist er als Appetitshäppchen im Magen vom Hubertus gelandet. In der Natur heißt dies “Resteverwertung”. Sein Schutzengel mit der kleinen Mause Seele schwebten sanft in den Himmel.

Liebe Grüße von Trixi

Zitate zum Nachdenken

November 13th, 2020

Jeder sammelt im Leben seine Erfahrungen!😃

Erfeut euch an Dingen, die Euch gut tun!😄

Ich schätze positiv denkende Menschen!😃

Beste Freunde helfen sich immer!😃😃

Wer die Möglichkeit hat zu wandern, sollte dies tun!
Die Wohlfühloase im Körper, Seele und Geist wirkt in und um uns!🙂


In meiner Kindheit bin ich so erzogen worden!
Diese Einstellung ist bis heute so geblieben.

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Fellnasen

Eine Tiergeschichte von Karin Oehl

November 8th, 2020

Timo ist der Pinscher, ein Clown, ein Zippelgeist, aber ein so charmantes Tier. Ich schreibe so gern über ihn. Wir bekamen ihn mit 8 Jahren. Inzwischen ist er 11.
Meine Freundin hat ein privates Tierheim und macht vorwiegend Herdenschutzhunde, aber auch Tierschutz allgemein. Hat einen kleinen  Verein hinter sich. Timo kam von einer Russlanddeutschen und hatte gebissen, musste weg. Haltung -morgens raus, wenn er Hunger hatte, konnte er wieder kommen. So streunte er durchs Dorf. Als Beißer mußte er weg.

Dann kam er ,weil er in ihr Tierheim nicht passte, in mehrere Pflegestellen. Weil er so zippelig war und auch immer wieder mal gebissen hatte wußte meine Freundin nicht mehr wohin mit ihm. Da bot sich mein Mann an.

Nun, wir hatten schon zwei Hunde, aber er war einfach – klein, hilfsbedürftig, meine Freundin auch. Also mit Vermittlung wurde nix unternommen, er blieb

Wir wissen , daß er Angst vor Besen und Staubsauger hat. Warum wohl? Hier hat er zweimal gebissen, Warum, wissen wir auch . Wenn er in der Küche hinter uns steht, wir bemerken ihn nicht und treten unversehends zurück, erwischen ihn , dann schnappt er.  Wenn man es kennt, achtet man darauf und vermeidet solche Situationen.  Der Besen ist nicht mehr sein Feind, der Staubsauger noch immer.

Timo hört gut, ist in Situationen abrufbar, bes. mit Leckerlis.  Er ist unser Hund, ganz unser Hund,. Er vertraut uns wie auch die anderen zwei es tun.  Jeder hat sein Wesen, wir stellen uns darauf ein und nach und nach werden wir alle immer miteinander vertraut.  Ich möchte keines meiner Tiere missen oder hergeben, käme niemals infrage.

Auch Kinder einer Familie können ja grundverschieden sein, oder?

Liebe Grüße Karin

Herrchen gesucht – Herrchen gefunden!

November 8th, 2020

Amüsant und Herzig sind die Tiergeschichten von Karin Oehl

Erst ist Herrchen die Nacht nicht zuhause. Aber zum nächsten Mittag-essen ist er wieder da.(Schlaflabor)

Da haben wir vor Freude richtig geheult, alle drei!

Nachmittags haben wir unsere gewohnte Runde im Wald gedreht. Aber dann kommt es!

Wir sind  abends noch mal rausgefahren. Wieder in ein Gebiet, wo wir frei laufen dürfen. Das kennen wir auch schon. Klasse! Zweimal eine tolleRunde gehen…

Frauchen hat zwei Igel mitgenommen, die frei gelassen werden sollen. Auswildern nennt sie das.

Frauchen setzt sich auf eine Bank. Wir sind an der Leine bei ihr und Herrchen geht weit  ins Gelände. Wir haben ihn nicht mehr gesehen und auch nicht gehört- Sachen machen die mit uns -verstehe ein kleiner Hund sowas!

. Da ist dann auf dem Weg die Luft rein  keine Reiter und Spaziergänger mehr, und Frauchen lässt mich von der Leine. „Timo“, sagt sie, „such Herrchen!”

Das muss man mir nicht zweimal sagen. Wie ein geölter Blitz bin ich losgerannt. Hach Leute, ich bin doch ein Mantrailer, oder?

Diesmal ist Herrchen nicht da, wo ich ihn vermute. Ich muss durchaus meine gute Nase einsetzen und suchen. Aber ein Kerl wie ich findet doch sein Herrchen!!!!!!!!!

So, und den habe ich dann auch wieder zu Frauchen gebracht und gaaaaaaaaanz,gaaaaaaaaaanz dicke Löbchen eingesteckt. Habe ich doch auch verdient, oder?

Sag mir einer, ich hätte keine Bindung an meine Leute, auch wenn ich sie erst im reifen Alter kennen gelernt habe .Herrchen und Frauchen sagen immer: „Timo, du bist ein Prachtkerl!” Dann wachse ich immer noch ein Stückchen…

Euer Timo