Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Alles Liebe zum Valentinstag…

Februar 14th, 2019

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Rettung von 836 Hennen aus Freilandhaltung, 183 Hennen aus Bodenhaltung und 11 Hähnen in Niedersachsen gelungen!

Februar 14th, 2019

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Nachrichten der IG Wild beim Wild

Februar 13th, 2019

Die ausführlichen Berichte lesen Sie unter: Newsletter

Wer hat auf die Wolldecke gepinkelt….?????

Februar 10th, 2019

Iiiiiich nicht……!!!!!!!!!

Tiere und Kinder sind sehr beruhigend für die Nerven :-) !

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Petition von Rettet den Regenwald e.V.

Februar 10th, 2019

Ihr Stimme hilft!

Danke!

Solar statt Monsterdamm, bitte!

 

Hunger tut weh…!

Februar 4th, 2019

Jedes Jahr knacke und zerkleinere ich für die Waldvögel Wall- und Haselnüsse.


Schnabelgerecht werden diese Zusatzgaben gern angenommen.

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Katze Luci…

Februar 4th, 2019

Als ich am Morgen in den Stall ging, hatte ich einen kleinen schwarzen Schatten hinter mir. Es war Luci, die Lautstark hinter meinen Rücken protestierte, dass sie vor der Stalltür sitzen bleiben muss.

Als sie merkte, dass sie nicht lange warten muss, lief sie wie ein Blitz vor mir her, um ganz schnell wieder ins Haus zu kommen.

An der Heizung zu liegen, ist für sie die Gemütlichkeit pur!

Sie und meine Katzenomi Molli werden in diesem Jahr 15 Jahre.

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Wir nehmen Abschied von Langhaar – Meerschweinchen Leonie

Februar 4th, 2019

Als Leonie und ihre Freundinnen vor vielen Jahren eine Aufnahme bei uns fanden, waren sie bereits ausgewachsen. Ihre Geschichte lesen Sie hier: http://www.tierschutzwelt.de/?p=28360

Anfangs war Leonie etwas scheu mir gegenüber. Schnell lernte sie durch ihre Artgenossen, dass ich die tägliche Futterlieferantin, Reinigungsfrau und Friseurin in einer Person bin. Alle Meerschweinchen bekommen regelmäßig ihre Nägel geschnitten. Gerade im Alter wachsen die Nägel überwiegend krumm.


Nach einigen Monaten war das Vertrauen zum Menschen aufgebaut. Jeden Tag genoss sie das Miteinander der Senioren und vielen anderen Schweinchens in ihrem Alter. Siegfried, der Kastrat fand sie als liebevolles Meerschweinchenmädchen richtig toll.
Im Sommer lernte Leonie die grüne Wiese kennen. Gras und Löwenzahn zu futtern ist für alle Meerschweinchen das Hey Light!

Abends trage ich alle Tiere wieder in ihre geschützten Ställe.
In den regnerischen und schneereichen Monaten schätzte sie die Bewegungsfreiheit im Stall. Sie und ihre Freundinnen nutzen die vielen Versteckmöglichkeiten zum Ruhen und erzählen.

Vor einem Jahr sah ich, dass Leonie körperlich abnahm. Ihre Zähne waren OK. Sie fraß gut bis zum Schluß. Als Ömchen wurde sie von Adele und Siegfried meistens in die Mitte genommen, um sie zu wärmen. Ich polsterte um die Holzhäuser eine dicke Schicht Stroh und Heu herum. Manchmal schlief sie etwas länger, als ich mit den Futterschalen kam. Siegfried stupste sie liebevoll mit der Nase an. Dann kam auch sie zum Napf und fraß ihr Chicoree- und Salatblatt. Es gibt immer reichlich Auswahl an Obst und Gemüse.


Die Trinkwasserschale ist in den Herbst/Winter/Frühjahrmonaten, bei allen Nagetieren mit einer elektrischen Heizplatte, beheizt.

Als ich in aller Frühe in dem Stall kam, lag sie für immer eingeschlafen im Stroh.

Leonie wurde ca. im Jahr 2013 geboren.
Sie starb am 31.01.2019
6 Jahre hatte sie ein glückliches Leben bei uns.

Wir hatten dich sehr lieb. Der Gedanke, dass Du nicht mehr auf Erden bist, tut sehr weh! Deine Seele schwebt in Ruhe in den Himmel. Viele voraus gegangene Freunde warten am Himmeltürchen auf dich.
Irgendwann sehen wir uns alle wieder!

Mit stillem Gruß
Beatrix Weber,
mit vielen Gnadenbrottieren, in
37441 Bad Sachsa – OT Steina / am Harz

Jäger lügen

Februar 3rd, 2019

Hallo lieber Tierfreund, ­
­ ­ ­­ ­ ­
­ Jäger lügen, weil das, was sie tun, ethisch häufig nicht vertretbar ist. Sie belügen nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch sich selbst….

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Wildtierschutz Deutschland e.V.

Gnadengesuch für Cäsar: Nachdem es schien, dass er emotional die Kurve bekommt, nun der schlimme Rückschlag. Cäsar rennt die Zeit davon.

Februar 3rd, 2019

Liebe Tierfreunde,

leider kann ich aus gesundheitlichen Gründen Cäsar nicht aufnehmen. Vielleicht findet sich ein anderes Menschenherz, der ihm ein warmes Plätzchen für immer geben kann.

Mit herzlichen Grüßen
Beatrix Weber

Liebe Frau Weber,

sicherlich ist diese E-Mail eine von vielen – vermutlich schon alleine heute – mit Gesuchen, um einen Gnadenplatz. Dessen bin ich mir bewusst.

Vielleicht hab ich – oder besser gesagt unser besonderer Cäsar – Glück, und er berührt Ihr Herz. Er hat seit Jahren keine einzige Anfrage und das obwohl er sich so toll gemausert hat. Er ist vermutlich um die 8 Jahre, ca. 45 bis 50 cm groß und hat ca. 20 kg und braucht erfahrene Hände. Er sitzt, nein, er kauert, in Rumänien im Zwinger und gibt sich immer mehr auf. Wir machen uns große Sorgen um ihn.

Wie alles anfing: Er und seine junge Freundin Nugget wurden zusammen von Hundefängern nach Baia Mare (Rumänien) ins öffentliche Tierheim gebracht und schon bei Ankunft hätten sich die beiden am liebsten in Luft aufgelöst, so ängstlich waren sie. Das besserte sich in dem kleinem Zwinger mit anderen fremden und größeren Hunden natürlich keineswegs. Aber Nugget und Cäsar waren wenigstens zuammen. Das half ihnen beiden, so schien es. Aber so richtig klar, wie sehr Cäsar an Nugget hing, wurde es uns erst, als sie relativ schnell das große Glück hatte und schon vor sehr langer Zeit zu ihrer Familie nach Deutschland ausreisen durfte. Cäsar hat das nicht verkraftet und kauerte in der Ecke und wir hatten große Angst um ihn, dass er sich einfach komplett aufgibt. Deswegen haben wir ihn in eine rumänische Pension umsetzen lassen. Dort sind die Bedingungen zwar auch schlecht, aber immerhin besser als im Tierheim. Hier wird mit Cäsar ein bisschen gearbeitet und er läuft bereits toll an der Leine, zieht nicht und akzeptiert Halsband, Leine und Geschirr sehr gut. Er ist dort zu den Menschen sehr freundlich und machte sich sehr gut. So dachten wir. Weit gefehlt. Man merkte zwar, dass es ihm ohne den Stress und die Lautstärke im Shelter besser geht. Leider lebt er aber auch in der Pension in einem kleinen Zwinger und kommt nur 1x am Tag kurz heraus. Und nun die schreckliche Nachricht diese Woche: Er will nicht mehr raus. Er will nur wieder in der Ecke kauern und er gibt sich erneut auf. Wir finden einfach keine Familie für ihn und das schon seit Jahren. Wie soll es uns jetzt und zwar so schnell gelingen?

Cäsar ist ein toller Rüde, der leider noch nicht so viele gute Dinge auf dieser Welt erleben durfte. Er ist den Menschen gegenüber anfangs etwas skeptisch. Wenn er merkt, dass sie ihm nichts Böses wollen, dann kommt er gerne und lässt sich streicheln. Mit Futter und besonders mit kleinen Leckerein kommt man bei Cäsar sehr weit und kann schnell sein Herz erobern. Er ist verträglich mit anderen Hunden.

Die Alten, Kranken, Ungewollten und somit Langzeitinsassen haben mein Herz und meine gesamte Freizeit. Wir wissen, wir fragen um viel. Und, dass Gnadenhöfe, wir Ihrer aber alles alleine stemmen müssen. Nachdem der letzte Ausweg für diese Seelchen meist ein Lebenshof ist, haben wir uns als Verein dazu entschlossen, dass wir eine Patenschaft übernehmen für diese Hunde. Auf Lebenszeit, um so Ihre außerordentliche Arbeit ein bisschen zu unterstützen und weil wir auch an unseren Lebenshof-Kandidaten unglaublich hängen. So auch an Adriano. Ich weiß, Sie finanzieren alles oder einen Großteil aus Ihren privaten Geldern, neben der Freizeit, die sie zudem für die Tiere geben. Natürlich können wir das nicht mit Geld aufwiegen, aber zumindest z.B. das Futter übernehmen. Wir als Verein übernehmen die Patenschaft bis ans hoffentlich noch weit entfernte Lebensende von Cäsar, in Höhe von 50 Euro pro Monat. Die Schutzgebühr würde für Sie selbstverständlich auch nicht anfallen.

Vielleicht berührt Cäsar Sie so sehr, wie mich?

Fotos (auch anbei ein paar) vom stets Übergangenen, Zurückgelassenen und leider auch Einsamen:

https://www.einherzfuerstreuner.de/project/caesar/

Was meinen Sie?

Liebe Grüße
Bianca Eichner
E-Mail: beichner@we-worldwide.com

Ein Herz für Streuner e.V.

++++++++

Die Genehmigung zur Veröffentlichung des Textes, Foto und Kontaktdaten von Frau Eichner liegt mir vor.