Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Floating Farm: 40 Kühe auf dem Wasser

Juni 17th, 2021

Schwimmender Kuhstall? Kühe auf Wasser? Was vollkommen verrückt klingt ist inmitten des größten Tiefseehafens Europas, in Rotterdam (Niederlande), seit zwei Jahren Realität. 40 Kühe leben auf der “Floating Farm”, einem Kuhstall auf Wasser. Wir haben Drohnenaufnahmen von der Farm erstellt und veröffentlicht. Es ist das erste Mal, dass solche Aufnahmen erstellt worden sind. Wir wollen damit aufzeigen, wie absurd dieses Projekt ist. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Petition von Rettet den Regenwald e.V.

Juni 17th, 2021

IHRE STIMME HILFT!

DANKE!

Ein Jurassic Park für die Komodo-Drachen?

Katastrophenhilfe nach Vulkanausbruch

Verbot der Fallenjagd in Hessen

Juni 17th, 2021

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, ­ ­
­ ­ ­
­ wer Fallen im Rahmen der Jagd einsetzt, quält Tiere. Gefangene Tiere leiden in Lebendfallen unter Stress und Angst oder werden – selbst bei sachgerechter Anwendung von Totschlagfallen – schwer verletzt. Grundsätzlich ist eine Selektion im Rahmen der Fallenjagd nicht möglich: wo der Fuchs reingeht, bleibt auch die Katze nicht außen vor. Wenn ein Tier in eine nicht für diese Art vorgesehene Falle gerät, die eben entweder „zu groß” oder „zu klein” ist, kann es zu Zerquetschungen oder zerschlagenen Knochen kommen und dies bei anhaltendem und vollständigem Bewusstsein des Tieres. Das trifft auch für Fälle zu, in denen ein Tier versucht, den Köder mit der Pfote abzuziehen. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Wildtierschutz Deutschland e.V.

Kein Tier wird in so hoher Anzahl getötet wie …

Juni 17th, 2021

Kein Tier wird in so hoher Anzahl getötet wie Fische. Hättest Du das gewusst? Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr durchschnittlich bis zu 2,7 Billionen Fische und andere Meerestiere einen qualvollen Tod. Eine unfassbar hohe Zahl! Sie müssen qualvoll ersticken, werden brutal abgestochen oder erdrückt. Denn: Weltweit gibt es kaum Gesetze, die Fische vor grausamen Tötungsmethoden schützen. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Tausendschön!

Juni 17th, 2021

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

Knapp zweieinhalb Jahre nach Beginn unserer „Junghennen-Rettungsschleuse“ haben wir das 1000. Huhn aus der Anlage geholt und gerettet!

Am 24.Mai war es so weit und gemeinsam mit Nummer 999 (Oberschenkelfraktur), Nummer 1001 (Unterschenkelfraktur) und Nummer 1002 (Oberschenkelfraktur) holten wir sie aus dem Stall ab : Die Nummer 1000! Ihr Kopf war übersät mit Pickwunden und Hämatomen, ihr Körper abgemagert und schwach, ihr linkes Bein schmerzhaft und nicht belastbar. …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Dringend:Rüde Arnie möchte noch einmal Gras unter den Pfoten spüren

Juni 16th, 2021

Ich bin Arnie und leider schon ein Langzeitinsasse im öffentlichen Shelter. Es muss 2014 gewesen sein, als die Hundefänger mich an diesen schrecklichen Ort gebracht haben.
Mittlerweile habe ich aufgehört die Jahre zu zählen, denn das macht mich von Tag zu Tag trauriger ☹ Ich durfte mit meinen 8-10 Jahren noch nicht viel erleben oder sehen.
Tag ein, Tag aus, träume ich von einem schönen Zuhause. Das ist mein grösster Wunsch.
Viele Hundekumpels habe ich gehen sehen, doch ich bin bis heute zurückgeblieben.

Oft frage ich mich, ob sich mein Traum von einem eigenen Zuhause noch erfüllen wird? Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben.
Wo sind die Menschen, die das Herz dazu haben, einen Hundesenior wie mich zu adoptieren?

Alter: ca. 8-10 Jahre

Grösse: ca. 50 cm

Wesen: zurückhaltend, super lieb, neugierig

Die Hunde kommen :
Mit EU Ausweis, Gesundheitscheck, entwurmt, entfloht, kastriert & geimpft sowie Traces.
Sie verlassen Rumänien so, wie die EU-Richtlinien und Gesetze es vorschreiben. Bei Interesse schickt uns bitte eine Mail oder ruft mich an.

Birgitt Busch / Beisitz PAU
Kontakt:
WhatsApp 017657990119
E-Mail: birgitt.busch@pau.care
Webseite: www.pau.care

DRINGEND: Unsere Hühnerrettungen im Sommer: Uns fehlen noch Plätze für 1000 Hennen!

Juni 16th, 2021

Liebe Freund*innen von Rettet das Huhn e.V.,

für unsere Rettung im Sauerland am 26.6.2021 (1300 weiße und braune Hennen aus Bodenhaltung) fehlen uns aktuell noch 300 Lebensplätze! Uns bleibt nur noch kurze Zeit!

Für die Rettung in Süddeutschland am 17.7.2021 fehlen derzeit noch 800 Lebensplätze!

Und auch für die Open-End-Rettung Mitte Juli in Norddeutschland sammeln wir natürlich weiter, jeder Platz rettet ein ganzes Leben!

Bitte meldet euch schnellstens bei einem unserer Vermittler, wenn Ihr zwei oder mehr der Tiere bei euch aufnehmen könnt!

Es ist wirklich dringend!

Bitte helft uns, damit wir sie alle retten können!

Die Hühner haben12 entbehrungsreiche Monate in der Anlage hinter sich. Sie haben noch nie das Tageslicht gesehen, nie in der Erde gescharrt, noch nie die Sonne gespürt oder im Sand gebadet – sie haben in ihrem gesamten kleinen Leben noch keinen einzigen friedvollen, lebenswerten Tag verbracht…. Und nach dieser traurigen Zeit wartet normalerweise nur der Tod im Schlachthof auf sie.

Für die Tiere aus unseren zugesagten Übernahmen kann dieses Schicksal abgewandt werden. Helft uns, diese ganz bezaubernden, absolut liebenswerten Tiere vor der Tötung zu retten und schenkt ihnen ein Zuhause! …

Den ausführlichen Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

RO: Opi PONSO, 9 Jahre, eine sanfte, wunderbare Seele, sehr lieb u freundlich mit allen Hunden, menschenbezogen u einfach nur liebenswert.

Juni 15th, 2021

❤❤❤ Ponso ist ca 9 Jahre, medium, ca 50cm, geimpft

! Ganz traurig und verlassen steht Ponso in der Ecke. Er verliert den Lebensmut in dieser schrecklichen Umgebung!!  Ponso sitzt schon zu lange in der Hölle, die arme alte Socke 🙁 Er sollte eigentlich umsorgt werden und jemanden haben, der ihm zeigt, das er ihn liebhat
Ponso ist eine sanfte Seele, eine wunderbare Seele !! Sehr lieb und freundlich mit allen Hunden, menschenbezogen und einfach nur liebenswert!!  Gerade für diese Hunde ist es am schlimmsten 😞
Wer möchte Ponso endlich glücklich machen?? Und ihm ein neues Leben schenken?? ❤

KONTAKT: Frau Bettina Stöcker

herzenshunde.valcea@gmail.com

https://www.herzenshunde-valcea.de/oldies

Verein Herzenshunde von Feteni (Valcea)
Wir erteilen Datenfreigabe und bitten ums Teilen,
http://www.herzenshunde-valcea.de/

Kater Dino, kastr., 1 Jahr alt, sucht ein neues Zuhause!

Juni 15th, 2021

Name                  Dino
Rasse                   EKH
Geschlecht            m
Alter                      ca. 1 Jahr alt
Bei Abgabe           geimpft, gechipt, kastriert, negativ auf FIV und Leukose getestet
Aufenthaltsort       PS Sprockhövel ab 20.06.21


Dino wurde als Kitten in einer Katzenkolonie an der Costa Blanca gefunden und zu der Organisation ASPAC gebracht. Anfangs ist er etwas schüchtern, aber das gibt sich schnell. Er ist ein lieber, anhänglicher, verspielter und sozialer Kater, der sich gut mit seinem rothaarigen Kumpel Marlon versteht.

Mischlingshündin Fabiola, 5 Monate jung, PS Herne, sucht ein neues Zuhause!

Juni 12th, 2021

Name Fabiola

Rasse                   Mischling

Geschlecht w

Alter und Größe   ca. 5 Monate alt, derzeit 30 cm

Bei Abgabe           geimpft, gechipt
Aufenthaltsort      PS Herne
Ansprechpartner

Fabiola

Die kleine Hündin Fabiola, geboren im Dezember 2020, ist am 16.05.2021 gemeinsam mit ihrer Schwester Oggy und ihrem Bruder Ghepetto nach Deutschland gekommen. Davor wohnten sie in einem rumänischen Shelter, wo sie zwar mit anderen Hunden Kontakt hatten, aber kaum zu Menschen. Weil es den Tierschützern vor Ort zeitlich nicht möglich war, sich viel mit den Geschwistern zu beschäftigen, müssen sie nun alles lernen, was zu einem Hundeleben in Deutschland dazu gehört (Menschen, Treppen, das Leben im Haus, Gassigehen, Stubenreinheit, Alleinsein etc.). Oggy durfte direkt in ihr neues Zuhause ziehen.  Fabiola lebt seit dem 16.05.2021 mit ihrem Bruder Ghepetto in einer Pflegestelle in Herne. Dort ist es mit viel Einfühlungsvermögen, Geduld und natürlich der ein oder andern Bestechung schon teilweise gelungen, ihr Vertrauen zu gewinnen. Sie hat trotz der kurzen Zeit schon ganz gut gelernt, dass Menschen toll sein können. Fabiola ist die misstrauische der beiden Geschwister. Trotzdem schenkt sie ihrem Pflegefrauchen immer mehr Vertrauen und freut sich sehr, wenn sie sie sieht. Da wird mittlerweile sofort drauf los gestürmt und nach Streicheleinheiten gesucht. Allgemein sucht Fabiola immer mehr Nähe und schubst auch schon mal ihren Bruder weg, der sich immer vordrängelt wenn es um’s knuddeln geht. Das Pflegeherrchen ist ihr noch ziemlich suspekt. Ganz langsam gewöhnt sie sich an ihn – aber in Hinblick auf Männer sollte man sich auf eine längere Gewöhnungsphase einstellen.

Das Sicherheitsgeschirr (was bei ihr noch lange ein obligatorisches Zubehör für Gassigänge bleiben sollte), kennt sie auch schon und findet es gar nicht schlimm.
Viele unterschiedliche Menschen, Gassigehen, Stubenreinheit, Alleinsein – alles unter Anderem Dinge, welche Fabse noch lernen muss.

Bei allen neuen Dingen ist Fabiola anfangs sehr ängstlich und tut dies auch kund – lernt aber mit genug Ruhe, Zuspruch der Vertrauensperson und ohne Druck relativ schnell. Kommt das Pflegefrauchen zum Beispiel mal mit einer dicken Jacke in die Küche, hat sie erstmal Angst – nach einer zögerlichen Inspektion des unbekannten Kleidungsstücks, wobei sie ihrem Bruder da gerne den Vortritt lässt, ist diese jedoch schnell überwunden. Fabiola bewegt sich, nach anfänglich großer Angst, nun einigermaßen frei in Haus und Garten (Treppensteigen wird gerade geübt) – und hat Spaß am ausgelassenen Spielen mit ihrem Bruder. Die Neugierde kommt immer mehr durch – sie will offensichtlich gern die Welt entdecken, auch wenn ihr ihre Angst teils sehr im Weg steht. Da wird schon mal der unbekannte Nachbar verbellt – aber irgendwann ist der nicht mehr so angsteinflößend und alles ist erstmal wieder gut.

Man erkennt definitiv schon, dass man an ihr eine wirklich tolle, schmusebedürftige Begleiterin haben wird, die jedoch ein eher aktives Zuhause braucht. Zum reinen Sofa-Hund taugt sie nicht – und bei Langeweile werden auch schon mal Schuhe geklaut. Ein entschiedenes „Nein“ versteht sie durchaus – aber dass dieses Wörtchen auch nachhaltig gilt, hat sie noch nicht verinnerlicht. Entspannende gemeinsame  Sofa-Zeit genießt die Kleine nach einer gewissen Zeit der Beschäftigung allerdings auch sehr!

Allgemein muss man sich bei Fabiola bewusst sein, dass sie quasi noch nichts kennengelernt hat. Es wird eine große verantwortungsvolle Aufgabe, ihr zu zeigen, wie schön das Leben sein kann – und es wird auch immer Rückschläge geben. Trotzdem hat sie die Voraussetzungen, um eine wunderbare Begleiterin zu werden. Wir glauben, dass die Hundegeschwister in ihrem bisherigen Hundeleben bisher eher keine schlechten Erfahrungen gemacht haben – sondern schlichtweg quasi keine. Die gilt es nun gemeinsam mit dem neuen Frauchen/Herrchen zu erleben – und zwar mit Ruhe, Einfühlungsvermögen und Geduld – nicht zu viel auf einmal und nach und nach. An erster Stelle sollte im neuen Zuhause definitiv das Aufbauen des gegenseitigen Vertrauens stehen – und alles andere erstmal hinten an.

Eine Haltung mit anderen Hunden zusammen ist vermutlich möglich (auf der Pflegestelle lebt Fabse momentan mit ihrem Bruder und zusätzlich mit der Hündin und dem Rüden der Familie zusammen und ordnen sich eher unter). Dabei kommt es dann natürlich auf die gegenseitige Sympathie an. Zudem sollte für Fabiola genug Zeit eingeplant werden – denn Leben lernt man nicht so nebenbei und auch nicht innerhalb eines Urlaubs.

Etwaige Kinder im neuen Haushalt sollten schon älter sein und verstehen, dass man Hunde grundsätzlich in Ruhe zu lassen hat und nicht bedrängen darf. Fabiola kennt keine Kinder – und bei distanzlosem, unkoordiniertem Verhalten sind Missverständnisse auf beiden Seiten quasi vorprogrammiert.

Ob eine Verträglichkeit mit Katzen oder anderen Tieren gegeben ist, kann in der Pflegestelle nicht getestet werden.