Tierschutzwelt und Little-Animals

home

Archive for the 'Tierpaten gesucht' Category

Spendenaufruf für: Hercules, Slash und Jack brauchen unsere Hilfe!

Samstag, November 9th, 2019

Mitleid ohne Hilfe ist mehr Leid

(M. Hinrich)

Liebe Tierfreunde!

Wer kennt das nicht: Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit und alles verändert sich …

Hercules, ein wunderschöner Husky-Mix aus Fuerteventura, machte sich aus dem Staub, als sein Pflegefrauchen seine Hinterlassenschaft aufheben wollte. Ein unerwarteter, kräftiger Ruck des Hundes und die Leine glitt ihr aus der Hand. Zu unserem großen Entsetzen wurde Hercules von einem Auto erfasst und musste dringend am Hinterlauf operiert werden.

Die Diagnose des Tierarztes war niederschmetternd: Tarsometatarsale Luxation rechts/Plattenosteosynthese (Röntgenbilder anbei). Der Heilungsprozess wird mindestens 6 bis 8 Wochen dauern.

Hercules geht es den Umständen entsprechend gut. Sein Pflegefrauchen kümmert sich aufopfernd um ihn und versucht den lebhaften Rüden, so gut es geht, ruhigzuhalten. Auch die behandelnde Tierärztin ist mit dem Verlauf des Heilungsprozesses durchaus zufrieden, was uns alle freut.  Später wird Hercules auf jeden Fall Physiotherapie benötigen, die mit mindestens 10 Stunden à 50 Euro zu Buche schlagen wird.

Die aktuellen Kosten der Behandlung belaufen sich auf 2.500,00 Euro, eine Summe, die für einen kleinen Tierschutzverein wie den unsrigen schnell das finanzielle AUS bedeuten kann, zumal wir aktuell noch zwei weitere Hunde in unserer Obhut haben, für die wir um Mithilfe bei den Operationskosten bereits gefragt haben bzw. noch fragen werden. Für Bonnie haben wir die kompletten Operationskosten noch nicht zusammenbekommen.

Aber leider ist das nicht alles …

Wir haben von befreundeten Tierschützern Slash übernommen. Er sollte getötet werden, da er nur ein Auge hat, dabei behindert es ihn in keiner Weise!

Seine erfahrene Pflegestelle sah sofort, dass Slash bei längeren Spaziergängen mit einem Hinterbein leicht humpelte. Zu unserer großen Verwunderung hatte Slash in dem Bein eine Platte, bei der sich eine Schraube gelöst hatte. Man hatte ihn wohl nach einem Unfall tiermedizinisch versorgt, jedoch nicht fachmännisch genug, um ihm ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Sein Hinterbein wird auch immer verkürzt bleiben. Die Platte musste entfernt werden, Kosten: 1000 Euro.

Wenn Sie denken, nun kann es doch nicht noch mehr geben – weit gefehlt!

Schon immer habe ich ein Herz für Menschen und Tiere, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen sind, da sie mit Behinderungen oder Erkrankungen geboren wurden. Also habe ich auch schon immer versucht, solche benachteiligten Tiere zu retten, denn jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben! Als meine Freundin anlässlich einer Kastrationsaktion in Russland zufällig einen Hund ohne Vorderbeine sah, Jack wurde so geboren, war ihr direkt klar, wer ihn übernehmen würde! Innerhalb von 1 Sekunde sagte ich zu, denn welches Schicksal Jack sonst erwartet hätte, können Sie sich sicher vorstellen: In einem Land, in dem auf Jahrmärkten und Festen Bären an Ketten zur Belustigung vorgeführt werden, ist ein Hund, der wie ein Mensch aufrecht läuft, eine willkommene Ergänzung solcher barbarischer Vergnügen.

Leider konnte ich damals wegen der schweren Erkrankung meiner Bardina Lou, sie ist mittlerweile leider verstorben, Jack nicht selbst aufnehmen. Also hörte ich mich in meinem Freundeskreis um. Martin, ein langjähriger, lieber Freund, sagte sofort zu und Jack darf für immer bei ihm bleiben. Jedoch hat Martin als Frührentner mit einer kleinen Rente (er hatte einen schweren Motorradunfall) nicht die finanziellen Mittel, einen Rollwagen für Jack zu bezahlen. Kleinere Tierarztbesuche, Futter und Leckerchen bezahlt er, alles andere werden wir übernehmen. Für Jack wünschen wir uns daher Paten und eine Spende für den Rollwagen. Selbstverständlich haben wir auch schon über Tierschutzkreise nach einem entsprechenden Rollwagen gesucht und haben auch einen „geländesicheren“ gefunden, denn Jack soll auch an richtige Outdoor-Aktivitäten in Zukunft teilnehmen (noch sitzt er in einem Fahrradanhänger). Für diesen gebrauchten Rollwagen brauchen wir nur 300 Euro zu bezahlen, aber erst einmal muss Jack ihn testen.

Daher bitten wir um Ihre Hilfe. Es gibt immer solche Momente, wo sehr viel zusammenkommt, das Leben ist nicht planbar. Wenn man Tiere in seine Obhut nimmt, muss man auch dafür sorgen, dass sie alles bekommen, was sie brauchen, um ein angemessenes Leben zu führen. Wer einem hilflosen Wesen nicht beisteht, der hat kein Herz! Und auch wenn wir vermutlich diese hohen Kosten nicht mit Spenden komplett finanzieren werden können, wir werden sparen, wo es nur geht, und wir werden uns in ähnlichen Situationen wieder so entscheiden, denn für uns ist „Wegsehen“ NIEMALS eine Option!

Bitte helfen Sie uns, damit wir jetzt und in Zukunft helfen können!

Jeder Cent hilft uns ein Stückchen weiter!

Kanarenhunde e.V.
Bank: Sparkasse Bensheim
Betreff: Spende OP-Kosten Hercules oder Slash oder Rollwagen für Jack
IBAN: DE85 5095 0068 0002 1110 78
SWIFT-BIC: HELADEF1BEN

Sie können auch über PayPal Spenden an uns senden: https://kanarenhunde.org/unterstuetzung/spenden.html

Wichtig: Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, schreiben Sie bitte Ihre komplette Anschrift bei Ihrer Überweisung in den Betreff.
Bei Spenden bis 100 Euro reicht der Einzahlungsbeleg!

Mit tierfreundlichen Grüßen,
Kanarenhunde e. V.

Anja Griesand

www.Kanarenhunde.de

Ich freue mich, wenn Sie meiner Autorenseite auf Facebook  folgen und liken: https://www.facebook.com/AnjaGriesandAutorin/

 

Über die Patentreffen im September 2019 bei unseren Großtieren

Donnerstag, Oktober 3rd, 2019

Liebe Freunde von Rettet das Huhn e.V.!

Im September fanden bei unserer RdH-Kuhherde im Sauerland und bei unserem RdH-Pferd Pan in Niedersachsen die Patentreffen statt.

Unsere 9 Kühe haben wir allesamt als “Abfallprodukte” der Milchviehwirtschaft vor der Schlachtung gerettet. Einige von ihnen kamen als ausgediente erwachsene Milchkühe zu uns…

Den ausführlichen positiven Bericht lesen Sie unter: Rettet das Huhn e.V.

Spendenaufruf für: 5 in Not – es geht um Leben oder Tod!

Freitag, September 27th, 2019

Liebe Tierfreunde!

Leider gestaltet sich die Rettung der 12 jungen Rinder als schwieriger als erwartet… Damit hatten wir gar nicht gerechnet.

Mittlerweile haben wir ein neues Zuhause für eines der Rinder gefunden und eine Option in das die restlichen elf Jungs einziehen könn(t)en. Doch leider können nicht alle Tiere mit. Es fehlen immer noch fünf Paten und ca. 5.500 € für Auslöse und Begleichung der Tierarztrechnungen wie Kastration, Impfungen etc.

Sieben Rinder ziehen in Kürze um. Uns ist das Herz schwer, wenn wir uns vorstellen, dass wir die anderen 5 Rinder zurücklassen müssen. Auch sie sollen eine schöne Zukunft haben!!! Die Deadline ist der 4. Oktober 2019!!!

Bitte helft und die Tiere zu retten!

Wie bereits in meinem letzten Schreiben erwähnt, es gehen auch Teilpatenschaften und es heißt nicht „bis der Tod uns scheidet“, sollten Sie es finanziell nicht mehr in der Lage sein eine Patenschaft auf Dauer aufrecht zu erhalten, suchen wir nach einem Ersatz für Ihre Patenschaft.

Weitere Infos über Jasmin Ellger: jasmin.ellger@pau.care

Spendenkonto:

GLS Gemeinschaftsbank
Kontoinhaber: People & Animals United e.V.
Verwendungszweck: 11 Jungs oder den Namen des Patentieres

IBAN: DE10 4306 0967 6048 5177 00
BIC: GENODEM1GLS

People & Animals United e. V. hat natürlich Gemeinnützigkeit und kann selbstverständlich auch Spendenquittungen ausstellen!

Paypal: info@pau.care

https://www.pau.care/helfen/spenden/

Infos zum Verein: www.pau.care

Herzliche Grüße
Jasmin Ellger und Anja Griesand

Bonnie, ein kleines großes Hundemädchen braucht OP-Paten

Sonntag, September 22nd, 2019

“Irgendwo wird es immer einen kleinen verlorenen Hund geben, und der wird mich davon abhalten, glücklich zu sein.”
(Jean Marie Lucien Pierre Anouilh, 1910 – 1987)

Liebe Tierfreunde,

wir brauchen Ihre Hilfe!

Es geht um die sechs Monate alte Kangalhündin Bonnie. Bonnie stammt von einem deutschen „Hundevermehrer“ und wurde dort nicht gut gehalten. Damit die Junghündin nicht in dunklen Kanälen verschwand – ihrem Besitzer war es egal, was aus ihr wurde – entschlossen wir uns, Bonnie aufzunehmen und über unseren Verein zu vermitteln.

Jedes Tier in unserer Obhut bekommt alles, was es braucht, um ein glückliches Leben zu führen, so auch Bonnie, denn es ist wohl Schicksal, dass wir genau diese Hündin übernahmen, die durch Mangelernährung und vermutlich auch genetische Problematik einen Hüftschaden hat und operiert werden musste. Einschläfern wäre die kostengünstigste Alternative gewesen, aber sie stand für uns als Tierschützer nie zur Debatte! Keine von Bonnies Hüftpfannen war ausgebildet und ihre Beine fanden somit keinen Halt im Hüftgelenk. Bei der Operation wurden ihr beidseitig die Hüften gebrochen, neu verschoben und so fixiert, dass sich neue Hüftpfannen bilden können. In naher Zukunft, sowie der Wundschmerz vergangen ist, wird sie erstmalig schmerzfrei laufen können.

Die Kosten für Bonnies Operation belaufen sich aktuell auf 2.700,00 Euro für Diagnostik, Operation und Nachsorge. Für einen kleinen Tierschutzverein wie den unsrigen sind sie schwer zu stemmen und daher bitten wir um Ihre finanzielle Unterstützung.

Kanarenhunde e.V.
Bank: Sparkasse Bensheim
Betreff: Spende OP-Kosten von Bonnie
IBAN: DE85 5095 0068 0002 1110 78
SWIFT-BIC: HELADEF1BEN

Sie können auch über PayPal Spenden an uns senden: https://kanarenhunde.org/unterstuetzung/spenden.html

Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, schreiben Sie bitte Ihre komplette Anschrift bei Ihrer Spende in den Betreff.

Vielleicht kennen Sie jemanden, der diese liebe Kangalhündin adoptieren möchte? Wenn ja, melden Sie sich bitte bei uns! Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,
im Auftrag des Vorstands von
Kanarenhunde e.V.

Anja Griesand
www.kanarenhunde.org

Prinz hat bereits die Hölle erlebt und ist nur knapp mit dem Leben davon gekommen- sucht Paten

Montag, September 9th, 2019

Die ersten Lebensjahre hauste er in einem winzig kleinen Zwinger alleine mitten auf einem Feld. Nachdem das Amt die Haltung untersagte, wurde Prinz mit in eine Wohnung genommen. Was dort mit ihm in den letzten Monaten passiert ist, können wir nur anhand seines Zustandes rekonstruieren.

Als Prinz bei uns ankam (nachdem das Amt die endgültige Einweisung ins Tierheim anordnete), wog er nur noch 21kg (normal müsste er min. 32kg haben) und konnte kaum noch laufen. Immer wieder knickten seine Hinterbeine weg, aufgrund der fehlenden Muskulatur. Er stank erbärmlich nach Fäkalien. Aber nicht nur sein körperlicher Zustand war eine Katastrophe. Prinz Seele hat schrecklich gelitten. Misstrauen, Angst und Verzweiflung schlugen uns entgegen.

Langsam taut Prinz auf und wir merken, was für eine gute Seele in diesem armen Hund steckt. Ein Wesen, was noch immer Vertrauen möchte, noch immer an das Gute im Menschen glaubt und sich an jeden Strohhalm klammert – wenn es darum geht, seiner Bezugsperson zu folgen. Unsere Tierpfleger beschäftigen sich nun viel mit Prinz, er nimmt gut zu und baut langsam Muskulatur auf. Er lernt wahnsinnig schnell. Doch bis die körperlichen und seelischen Wunden wirklich geheilt sind, wird es noch lange dauern. Derzeit ist Prinz daher noch nicht vermittelbar. Wir suchen für ihn Paten!

Unser Spendenkonto:
   Tierschutzliga Stiftung
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
BIC: BFSWDE33MUE
Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Wir sind dankbar für jedes unserer Tiere, das öffentlich geteilt wird. Deswegen erteilen wir Datenfreigabe an alle – mit Tierschutz befassten – Personen.
Unsere Hunde, Katzen, Notrufe und Aktionen dürfen sowohl per Email (an weitere Verteiler), per Flyer, per Facebook und auf weiteren Wegen digital geteilt werden.
Vielen Dank für eure Unterstützung!!
Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Spendenaufruf: 12 junge Bullen brauchen DRINGEND HILFE‼

Mittwoch, August 21st, 2019

Liebe Tierfreunde,

und wieder einmal wird Ihre Hilfe zur Rettung von Tieren benötigt…

Es sind dieses Mal keine Hunde, keine Katzen, keine Esel, es sind keine Schweine, auch keine Hühner – alle diese Tierarten haben wir dieses Jahr schon gemeinsam retten können… Es geht um 12 junge Bullen, denen wir in Vertretung für die Millionen getöteten Nutztiere eine zweite Chance geben möchten. Auch diese Tiere haben einen Namen, sie sind uns Menschen zugetan, jedoch nicht mehr ausgeliefert… Bitte helft Jasmin und mir sie zu retten! Bitte übernehmt Patenschaften oder macht Einmalspenden, damit diese 12 Seelen gerettet werden können, denn alleine schafft das der Verein nicht!

Wir haben bereits Lebensplätze für diese Tiere gefunden, jedoch nicht ausreichend Mittel um diese auf Dauer zu finanzieren! Das Projekt funktioniert nur, wenn Sie uns helfen!

Jasmin Ellger und ich kennen uns schon länger und ich finde People & Animals United e.V. (kurz PAU) ist ein ganz toller Verein und sehr engagiert in der Tierrettung und entsprechender Aufklärungsarbeit ist. Natürlich hat PAU auch Gemeinnützigkeit und darf Spendenquittungen ausstellen.

Hier ist der facebook link: https://www.facebook.com/PAU.care/posts/2363010427321399?__tn__=K-R

Bitte den facebook Beitrag bitte auf facebook weiterleiten, liken und teilen.

Wer Fragen zu dieser Aktion hat, darf sich gerne an Jasmin Ellger oder mich wenden.

Auch dieser Aufruf darf gerne an Tierfreunde weitergeleitet  werden! Vielen Dank!

Herzliche Grüße
Anja Griesand

PS: Zu Patenschaften möchte ich noch erklären, dass es kein MUSS gibt! Man weiß schließlich nie ob sich die Lebensumstände ändern… Wenn Sie es irgendwann finanziell nicht mehr können, so ist das natürlich auch okay, wenn Sie die Patenschaft wieder aufgeben. Es gehen auch Teilpatenschaften, denn es muss nicht der volle Betrag sein! Viele einzelne Spender könne auch ein Tier finanzieren.

www.Bardino.de
www.Bardino-in-Not.de
www.tierschutzgeschichten.de
www.schottland-roman.de

Tierschutz beginnt vor der eigenen Haustür, endet aber nicht dort!

                          (© Anja Griesand)

Von: jasmin.ellger@pau.care [mailto:jasmin.ellger@pau.care]
Gesendet: Sonntag, 18. August 2019 15:53
An: Anja Griesand
Betreff: 12 junge Bullen suchen DRINGEND HILFE 🐮 ‼

Unser Verein People & Animals United (PAU) hat einen herzzerreißenden Hilfeaufruf erhalten.

12 junge Bullen, etwa 14 Monate alt, suchen dringend Hilfe, um vor der Schlachtung gerettet zu werden.

Der große Kreislauf der Fleisch – und Schlachtungsindustrie kennt normalerweise keine Gnade für die innerhalb dieser Industrie so leidenden Tiere. In unserem Fall war der Lauf der Dinge aber ein anderer:
Das Leben brachte einen Metzger mit einer Frau zusammen, die ein großes Herz für Tiere hat. Der Liebe wegen gab er die Mastbullenhaltung auf, weil sie ihm zeigte, dass die jungen Bullen, als sie im Laufe der Zeit heranwuchsen, genauso ein Recht auf Leben haben wie wir oder unsere „Haustiere“ auch.  Sie können jedoch nicht dort bleiben, wo sie gerade sind, weil der Platz nicht ausreicht und die Kosten einfach zu hoch sind bei 12 Jungtieren.

Deswegen suchen Baumann, Spitzhorn, Professor, Einhorn, Flynn, Otto, Gustl, Moped, Olaf, Kaiser, Mogli und Balu DRINGEND PATEN für die Auslöse und Pensionskosten, UNTERSTÜTZER und LEBENSPLÄTZE.

Pro Tier belaufen sich die Kosten für Unterbringung und Verpflegung auf monatlich rund 100 Euro, daneben fallen auch immer wieder Tierarztkosten an. Anteilige Patenschaften sind natürlich auch möglich. Eine Patenschaft für ein Tier ist zudem ein wunderbares Geschenk!

Unser Ziel ist es es natürlich alle 12 Tiere vor der Schlachtung zu bewahren. So hoffen wir, dass wir am Ende nicht darüber entscheiden müssen wer leben darf und wer nicht.

Alleine bekommen wir das finanziell nicht gestemmt, daher sind wir bei der Rettung der 12 Jungs dringend auf Mithilfe angewiesen.

Wir stellen Euch die 12 im Anschluss alle persönlich vor mit der Hoffnung, dass es dem oder der einen oder anderen genauso ergeht, wie der Dame, die den Hilferuf gestartet hat. Wenn ihr helfen wollt, meldet euch gerne an die unten aufgeführten Kontakte.

Als Teil der riesigen Fleischindustrie war ihr Schicksal vorbestimmt, nun können wir sie vielleicht davor bewahren🙏🍀

Herzlichen Dank! Euer Team von PAU

Kontakt: info@pau.care

Webseite: www.pau.care

Spendenkonto: DE10 4306 0967 6048 5177 00

Paypal: info@pau.care

Verwendungszweck: 12 Jungs oder den Namen des Tieres

https://www.pau.care/helfen/spenden/

🐮 Baumann (*21.03.18, Rasse: Fleckvieh-Mix) ist einer der ruhigsten und sanftesten der Gruppe. Er war bereits ca. ein halbes Jahr alt, als er dazu gekommen ist und kannte es nicht großartig angefasst zu werden. Anfangs noch scheu, hat er mittlerweile entdeckt, dass gestreichelt werden toll ist.

🐮 Spitzhorn (*02.03.18, Rasse: Fleckvieh) Unser Spitzhorn erinnert mich manchmal irgendwie an das Eichhörnchen aus “Ab durch die Hecke”. Wer ist da? Was ist da los? Gibt’s was?

🐮 Professor (*15.02.18, Rasse: Fleckvieh-Mix) hat einen ganz besonderen Blick. Er sieht so aus als würde er alles ganz genau betrachten um zu herausfinden wie etwas funktioniert. Schwer zu beschreiben, das muss man gesehen haben. Er genießt es meistens besonders, gekuschelt zu werden.

🐮 Einhorn (*12.02.18, Rasse: Fleckvieh)ist ein kleiner Angeber. Wenn er wohin will, haben die anderen Platz zu machen. Aber auch er holt sich immer noch gerne seine Streicheleinheiten ab.

🐮 Flynn (*13.03.18 Rasse: Fleckvieh) ist wie sein Namensgeber aus dem Film Rapunzel ein kleiner Gauner. Eines Abend zur Stallzeit stand er einfach, wie auch immer er das gemacht hat, im Hof statt in der Box. Das hat es noch nicht gegeben.

🐮 Otto (*17.03.18, Rasse: Fleckvieh) ist meistens ein eher gemütlicher. Hält sich gerne aus allem raus. Außer es gibt Klee oder Karotten. Dann hält ihn nichts auf.

🐮 Gustl (*27.03.18, Rasse: Fleckvieh-Mix) ist, glaube ich, manchmal selbst von seinem Mut überrascht. Es dauert nie lange, bis er einen überall wo er hinkommt abschleckt. Streichelt man ihn dann, geht er erst mal zurück. So ein bisschen: He, bloß weil ich dich anfasse heißt das nicht das du mich anfassen kannst.

🐮 Moped (*07.03.18, Rasse: Fleckvieh) Für Moped gibt es scheinbar nur ein Motto: ICH !! Egal ob es um Futter, Streicheln, Leckerchen oder sonst etwas geht. Die Aufmerksamkeit (quasi die ganze Welt) hat sich seiner Meinung nach nur ihm zu drehen. Und dass man sich mit einem der anderen Jungs beschäftigt statt mit ihm, geht für ihn mal gar nicht.

🐮 Olaf (*23.03.18, Rasse: Fleckvieh) ist eine groooße Schmusebacke. Kommt man ihm und seiner Zunge zu nah, wird’s nass.

🐮 Kaiser (*19.04.18, Rasse: HolsteinXLimousin) war als Kind absolut schmusig. Heute wirkt er wie ein typischer Teenie. Nein, in meinem Alter schmust man nicht mehr. Wenn das einer sieht!

🐮 Mogli und Balu (*4.05.18, Rasse: HolsteinXLimousin) waren die beiden letzten Kälber, die zu uns gekommen sind. Mogli lässt sich gerne streicheln, ist aber deutlich zurückhaltender als die Fleckvieh-Jungs.

🐮 Balu (*27.05.18, HolsteinXLimousin) Auch Balu mag noch kuscheln. Balu lässt sich oft auch noch gerne unterm Kinn streicheln. Das haben alle, als sie noch klein waren, geliebt. Balu genießt es als einer der wenigen noch heute.

Danke und beste Grüße
Jasmin Ellger

Vorstand

People & Animals United e.V. (PAU)
Heideller Straße 6a

D – 44807 Bochum
Facebook/Instagram: @pau.care
E-Mail: info@pau.care
Webseite:  www.pau.care

Registergericht Amtsgericht: Bochum
Registernummer: VR 4964

Spendenkonto:
GLS Gemeinschaftsbank
Kontoinhaber: People & Animals United e.V.
IBAN: DE10 4306 0967 6048 5177 00
BIC: GENODEM1GLS

Spendenaufruf: Rehkitzrettung

Mittwoch, August 14th, 2019

Wärmebilddrohnen sehen, was dem menschlichen Augen verborgen bleibt.

Die Initiative „Rehkitzrettung Landkreis Cham“ und die Tierhilfe Weiding e.V. setzen sich gemeinsam mit engagierten Helfern, Jägern und Landwirten für die Rettung der Kitze ein. Das alles passiert natürlich ehrenamtlich und in der privaten Freizeit in den frühen Morgenstunden.

Im Frühsommer beginnt, wie jedes Jahr, die Mähsaison.

Junge Rehe, Hasen, Fasane und andere Tiere sind ab jetzt wieder in Gefahr.

Rehkitze werden dann von ihren Müttern in Wiesen abgelegt.

In mitten dieser hochgewachsenen Wiesen lassen sie die Kitze zurück, um auf Nahrungssuche zu gehen.

In regelmäßigen Abständen kommen die Mütter zum Säugen.

Im hohen Gras kann man die jungen Rehe schwer oder gar nicht auffinden.

Auf diese Weise werden die kleinen vor Fressfeinden geschützt, da sie noch keinen eigenen Körpergeruch besitzen.

Nähert sich etwas ungewöhnliches oder lauert eine Gefahr, drücken sich die Jungtiere auf den Boden und bleiben bewegungslos liegen, da sie noch keinerlei Fluchtverhalten besitzen.

Diese Wesensmerkmale sind überlebensnotwendig für die Tiere, aber für die Kitzretter, Jäger und Landwirte ist es umso schwerer, die Kleinen zu finden.

Werden Kitze vor der Mahd gefunden, werden sie in Boxen gesichert und rausgetragen.

Bis die jeweiligen Flächen gemäht sind, bleiben sie darin.

Nach der Mahd werden die Kitze an einer sicheren Stelle freigelassen.

Die Ricke holt die kleinen anschließend wieder.

Die Zusammenführung zwischen Ricke und Kitz funktioniert reibungslos.

Viele Landwirte wollen natürlich den grausamen Mähtod verhindern und arbeiten eng mit den engagierten Helfern zusammen.

Das Absuchen der Wiesen zu Fuß ist eine mühselige und kaum zu bewältigende Arbeit, da die Flächen, die gemäht werden sollen, teilweise sehr groß sind.

Da ist es oft unmöglich, das Jungwild zu entdecken.

Bei schönem Wetter müssen verständlicherweise viele Landwirte ihre Wiesen mähen… Oft aber leider alle gleichzeitig.

Deswegen benötigen wir für ein effektiveres und schnelleres Auffinden der Kitze eine weitere Wärmebilddrohne!

Tierhilfe Weiding e. V.
Hohensteinstrasse 14
93495 Weiding-Walting
Tel.: 0172 – 85 76 154
Email: info@tierhilfe-weiding.de

IBAN: DE39 7419 0000 0000 8193 36
Verwendungszweck: Rehkitzrettung (unbedingt angeben)
oder auf der Tierheimseite über Betterplace spenden
Falls Sie Fragen zu dem Projekt haben, können Sie sich gerne an die Tierhilfe Weiding e.V. wenden.

Ihre Ansprechparter:
Catrin Röhricht: 0172 / 85 76 154
Alexandra Kilper: 0171 / 27 21 072

Wir erteilen Datenfreigabe an alle – mit Tierschutz befaßten – Personen.” facebook erwünscht
BITTE UNBEDINGT TEILEN / WEITERLEITEN UND AUF HOMEPAGES

Spendenaufruf: Der Fiskus schlägt zu – HAR bittet dringend um Hilfe!

Donnerstag, Juli 25th, 2019

From: Gerlinde Wimmer <g.wimmer1949@gmail.com>

Alle in dieser Email enthaltenen Daten sind für alle mit Tierschutz befassten Personen zur Weiterleitung im Tierschutzverteiler freigegeben

Die „island of hope“ in Buftea Rumänien

Teilen ist auch ausdrücklich erwünscht!

Liebe liebe Tierschützerinnen / Tierschützer und HAR -Freundinnen und Freunde,

wir wissen, was wir in euch tolle UnterstützerInnen gefunden haben und sind euch unendlich dankbar! Auch wissen wir, dass ihr bereits alles tut und gebt, was ihr könnt. Nur durch eure Hilfe können wir die ständig steigenden Kosten für die Versorgung und Unterbringung der Tiere tragen – ohne euch wären wir hilflos.

Aber wieder einmal müssen wir eine Bettelmail schicken, denn nicht nur dass wir Miete, Strom, Wasser, Abfall usw. und jede Menge Tierarztkosten haben … nein auch das Finanzamt will Geld sehen!
Für 2 Monate müssen wir an Steuern für die Gehälter sage und schreibe:

12.624 Lei : 4,7356 – Umrechungskurs heute 2.7.2019-  in Euro 2.665,70 bezahlen!

Aber woher nehmen und nicht stehlen … und sie kennen keinen Pardon. Wenn wir in Verzug geraten, dann sperren sie das Konto!

Falls ihr noch den einen oder anderen Euro übrig habt bitte schickt ihn uns damit wir diese Steuer zeitgerecht zahlen können❤

DANKE!

Spendenmöglichkeiten:

Als Verwendungszweck bitte unbedingt STEUER- HAR ” angeben❗️

1. Paypal: paypal@helpinganimalsromania.de

WICHTIG: Bei Paypal IMMER! “Geld an Freunde und Familie senden” auswählen und NICHT “Waren & Dienstleistungen bezahlen”, sonst wird ein Teil (meist 2,5%) deiner Spende automatisch von Paypal abgezogen und kommt HAR NICHT zu Gute!

2. Überweisung:

rumänisches Bankkonto:

HAR- Helping Animals Romania
Raiffeisen Bank Mosilor
IBAN: RO51 RZBR 0000 0600 1772 8844
BIC: RZBRROBU

Deutsches Bankkonto:

Förderverein Treue-Pfoetchen e.V.
Sparkasse Schweinfurt-Haßberge
IBAN: DE76 7935 0101 0009 1059 66
BIC: BYLADEM1KSW

Österreichisches Bankkonto:

StreunerLeben Tierhilfe e.V.
Volksbank Wien-Baden
IBAN: AT57 4300 0473 9893 1007
BIC: VBWEOTWW

Schweizer Bankkonto:
Animals Need Us
BANK THALWIL
IBAN: CH45 0873 3044 5038 8913 6
BIC: BKTHCH22

Hoffentlich bekommen wir das Geld rechtzeitig zusammen um auch die Tests und Impfungen für die Ausreise bezahlen zu können!

www.island-of-hope.org/de
https://www.facebook.com/har.island.of.hope/

Unsere Tiere bedanken sich jetzt schon recht herzlich bei Euch und wir natürlich auch!

Liebe Grüße Gerlinde / Gerlinde Wimmer


 Asociatia Helping Animals Romania HAR

      

www.helpinganimalsromania.de

www.island-of-hope.org/de

www.facebook.com/HAR.HELPING.ANIMALS.OF.ROMANIA

www.facebook.com/Helping.Animals.of.Romania.Cat

https://www.facebook.com/har.island.of.hope

paypal@helpinganimalsromania.de

5 verlassene Hunde suchen Notfall Paten – sie wurden einfach auf einem Gehöft zurück gelassen

Mittwoch, Juli 10th, 2019

Fünf Hunde einfach dagelassen und verschwunden

Diese Woche wurden wir durch das Veterinäramt in ein kleines Dörfchen gerufen. Eine Frau hatte dort auf einem Gehöft 5 Hunde zurückgelassen. Die Tiere vegetierten in einem dunklen Stall und einem Kellerverlies in Kot und Unrat vor sich hin. Ein Nachbar schüttete immer mal ein bisschen Futter in die Buchten, Wasser tropfte aus einem Wasserhahn in einen Trog. Er hatte schließlich auch die Behörden informiert, da die Hunde völlig verwilderten und verwahrlosten.
Mit Mühe konnten wir die verstörten Hunde sichernverwahrloste-hunde-befreit-stall 5 verlassene Hunde suchen Notfall Paten

Nur mir viel Mühe und Geduld konnten wir die absolut verstörten, verängstigten und zum Teil extrem panischen Hunde sichern und zu uns ins Tierheim bringen. Wir schätzen sie auf etwa 1,5 Jahre. Es sind 4 Rüden und eine Hündin.

Wochen bis Monate bis die fünf Hunde sozialisiert und vermittelbar sind

Es wird nun Wochen, vielleicht Monate dauern, bis diese Hunde sozialisiert und an den Menschen gewöhnt sind. Sie kennen nichts von der Welt, wurden nie gestreichelt, haben nie ein Halsband getragen oder sind an der Leine gelaufen. Wir sind geschockt darüber, wie jemand so etwas den Hunden antun konnte. Mit Sicherheit sind die Hunde auf dem Gehöft geboren. Warum tut man so etwas den Tieren an?

Wir suchen nun Notfall-Paten, denn es wird lange dauern, bis diese Hunde vermittelbar sind. Sie brauchen alle einen Namen, müssen entwurmt, entfloht, gechipt und geimpft werden. Und selbstverständlich müssen sie täglich trainiert werden, damit sie irgendwann in eine eigene Familie kommen können. Notfall-Paten dürfen sich einen Hund „aussuchen“ und decken mit einer einmaligen Spende in Höhe von 100 Euro die Grundkosten für Behandlung, Chip und Impfung – dafür dürfen die Paten ihrem Hund einen Namen geben und ihn natürlich auch im Tierschutzliga-Dorf besuchen kommen.

Weiterhin suchen wir für die 5 Futter- und Sozialisierungspaten

Diese Paten können die Hunde mit einer einmaligen oder auch monatlichen Spende unterstützen und ihnen somit zu einem glücklichen Leben verhelfen. Bitte machen Sie mit, wir finanzieren unsere Tierschutzarbeit zu fast 100% aus Spenden und diese Tiere sind auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Ich werde Notfall- Pate :     Vielen Dank!!!

Unser Spendenkonto:
Tierschutzliga Stiftung
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
BIC: BFSWDE33MUE
Verwendungszweck: Notfallpatenschaft

Wir sind dankbar für jedes unserer Tiere, das öffentlich geteilt wird. Deswegen erteilen wir Datenfreigabe an alle – mit Tierschutz befassten – Personen.
Unsere Hunde, Katzen, Notrufe und Aktionen dürfen sowohl per Email (an weitere Verteiler), per Flyer, per Facebook und auf weiteren Wegen digital geteilt werden.

Vielen Dank für eure Unterstützung!!

Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de

Prinz – bis auf die Knochen abgemagert braucht Spenden

Freitag, Juni 28th, 2019

Keinerlei Muskulatur mehr an den Beinen, er kann kaum laufen

Von Prinz erfuhren wir bereits im letzten Frühjahr. Damals wurde Prinz auf einem Feld in einem kleinen Verschlag gehalten. Durch die Behörden kam Prinz ins Tierheim, musste aber wieder an die Halter herausgegeben werden, da diese ihn dann angeblich in der Wohnung halten wollten. Leider erfolgte keine Kontrolle der Haltung des Hundes. Die Eheleute ließen sich wohl scheiden, der Hund blieb beim Mann. Und das endete in einem Martyrium für den armen Hund.
Im Februar 2019 wurde er beim Veterinäramt wieder angezeigt. Das Amt ordnete die Einweisung ins Tierheim ein. Und nun bekommt der Halter Prinz nicht mehr wieder. Prinz ist bis auf die Knochen abgemagert, hat keinerlei Muskulatur mehr an den Beinen (er kann kaum laufen vor Schwäche). Der große Rüde wiegt nur noch 21kg (müsste mindestens 32kg wieder!). Er stinkt erbärmlich nach Fäkalien. Er ist wahnsinnig misstrauisch. Die letzten Monate muss er auf engstem Raum, völlig abgeschottet von der Außenwelt gehalten worden sein.
Prinz muss nun grundlegend körperlich und seelisch aufgepäppelt werden. Hoffentlich können wir ihm noch helfen….https://tierschutzliga.de/2019/03/prinz-bis-auf-die-knochen-abgemagert/
Unser Spendenkonto:
   Tierschutzliga Stiftung
   Bank für Sozialwirtschaft
   IBAN: DE 83 7002 0500 0009 8385 03
   BIC: BFSWDE33MUE
   Verwendungszweck: Notfellchen-Fonds
   PayPal: stiftung@tierschutzliga.de

Wir sind dankbar für jedes unserer Tiere, das öffentlich geteilt wird. Deswegen erteilen wir Datenfreigabe an alle – mit Tierschutz befassten – Personen.
Unsere Hunde, Katzen, Notrufe und Aktionen dürfen sowohl per Email (an weitere Verteiler), per Flyer, per Facebook und auf weiteren Wegen digital geteilt werden.
Vielen Dank für eure Unterstützung!!
Tierschutzligadorf
c/o Dr. Annett Stange
Ausbau Kirschberg 15
03058 Neuhausen / Spree
Telefon: 035608 / 40124
Webseite: www.tierschutzligadorf.de
E-Mail: info@tierschutzligadorf.de